Bank of America Corporation

Bank of America übernimmt MBNA

    New York (ots/PRNewswire) -

    - Unübertroffene Kundenfreundlichkeit und Produkte bei Bank of America  durch Übernahme des grössten Kreditkartenunternehmens

    Die Bank of America Corporation gab heute das Zustandekommen einer definitiven Übernahmevereinbarung mit der MBNA Corporation bekannt. Durch die  Fusion schliesst sich die grösste inländische Bank der USA mit einem  führenden Anbieter von Kreditkarten- und Zahlungsservice zusammen.  Produktangebot und Kundenstamm der Bank of America werden dadurch erheblich  erweitert.

    Mit Abschluss dieser Transaktion wird die Bank of America zu einem der  grössten Kartenaussteller der USA mit Managed Outstanding Balances in Höhe  von 143 Milliarden USD sowie 40 Millionen aktiver Konten. Die Bank of America  gewinnt damit mehr als 20 Millionen neuer Kundenkonten sowie Affinity- Abkommen mit über 5000 Partnerorganisationen und Finanzinstituten.

    Durch die Übernahme erhöhen sich die Möglichkeiten der Bank, ihre Kundenbeziehungen unternehmensweit durch innovative Produkte und Dienstleistungen in den Bereichen Depoteinlagen, Kreditgeschäfte und Investment für den Kundenstamm von MBNA zu vertiefen.

    "Bei der heutigen Bekanntmachung geht es nicht nur um die Entstehung  eines der grössten Kartenausgabeunternehmens der Welt", erklärte Chairman und  Chief Executive Officer der Bank of America, Kenneth D. Lewis. "Es handelt  sich hier um eine wesentlich längere Geschichte zweier Unternehmen, deren  Stärken sich ergänzen. Ergebnis dieser Transaktion wird der landesweit  grösste Anbieter von Finanzdienstleistungen werden, der über die  erforderliche Grösse und den Umfang verfügt, höchste Wirtschaftlichkeit in  Vertrieb und die Marketing zu erzielen."

    Die Übernahme soll im letzten Quartal dieses Jahres abgeschlossen werden.  Den Vertragsbestimmungen zufolge erhalten die MBNA-Aktionäre für jede  gehaltene Aktie 0,5009 Stammaktien der Bank of America sowie eine Auszahlung  von 4,125 USD pro Aktie. Gemessen am Aktienpreis der Bank of America zum  Börsenschluss am 28. Juni 2005 beläuft sich der Gesamtwert der Transaktion  auf 35 Milliarden USD bzw. auf 27,50 USD je MBNA-Aktie.

    Die Bank of America erwartet insgesamt Kosteneinsparungen von 850 Millionen USD nach Steuern, die 2007 ganz erzielt werden sollen, und prognostiziert Restrukturierungskosten in Höhe von 1,25 Milliarden USD nach  Steuern. Kostensenkungen sollen durch verschiedene Massnahmen erreicht  werden, darunter die Streichung von 6.000 Arbeitsplätzen. Zusätzliche  Einsparungen bringt die Ausschaltung sich überschneidender Technologien,  Fremdkapital von Kreditoren und Marketingkosten.

    Mit dem Abschluss der Übernahme wird die Bank of America, gemessen am  Gesamtkaufvolumen, zu einem der führenden Unternehmen für weltweiten  Zahlungsservice und Aussteller von Kredit-, Debit- und Prepaid-Karten. Heute  würde die Fusion die Bank of America im Hinblick auf Wirtschaftlichkeit auf  Platz 4 im weltweiten Ranking bringen.

    "Diese Übernahme ist für die Kunden und Aktionäre beider Unternehmen  strategisch äusserst sinnvoll. Sie ermöglicht uns Zugang zu dem attraktiven  Portfolio von MBNA sowie seinen führenden Produkt-, Service- und  Marketingkapazitäten", berichtete Lewis. "Wir sind nun in der Lage,  bestehende sowie zukünftige Kundenbeziehungen durch differenzierte  Kapazitäten zu vertiefen und so die Erwartungen der Kunden noch zu  übertreffen sowie unseren Marktanteil zu vergrössern. Diese Fusion verschafft  uns ausserdem ein Standbein im kanadischen, britischen, spanischen und  irischen Markt."

    Bruce L. Hammonds, 57, CEO und President der MBNA Corporation, wird zum  CEO und President von Bank of America Card Services ernannt und untersteht  damit direkt Liam E. McGee, 50, President, Bank of America Global Consumer  and Small Business Banking. Hammonds wird weiterhin in Wilmington im US- Bundesstaat Delaware tätig sein und im Risiko- und Kapitalausschuss der Bank  of America mitarbeiten, der die strategische Richtung des Unternehmens  vorgibt.

    "Durch diese Fusion entsteht eines der umfassendsten Kreditkarten- Portfolios. Dem zusammengeschlossenen Unternehmen eröffnen sich dadurch neue  Marketingkanäle, Kunden, Produkte und weitere Expansionsmöglichkeiten", so  Hammonds. "Beide Unternehmen profitieren dabei davon, dass in Zukunft MBNA- Produkte an Kunden der Bank of America und Produkte der Bank of America an  MBNA-Kunden verkauft werden können.

    Hervorragende Kapitalstärke

    Das Unternehmen wird seine hervorragende Kapitalstärke und sein Gewinnspektrum beibehalten. Rund 55% der Gewinne werden auf das globale  Geschäft mit Privatkunden und Kleinunternehmen entfallen, 17% auf globale  Geschäfts- und Finanzdienstleistungen, 11% auf globale Kapitalmärkte und  Investmentbanking sowie 10% auf globales Vermögens- und Investmentmanagement.

    "Unseren Aktionären liefert der Zusammenschluss der Bank of America mit  MBNA ein breitgefächertes Spektrum an Geschäftsmöglichkeiten, die  Abhängigkeit von marktabhängigen Geschäften wird damit verringert", erklärte  Lewis. "Durch die finanzielle Stärke und die Erzeugung von Cash-Flow des  fusionierten Unternehmens werden wichtige Ressourcen zur Unterstützung zukünftigen Wachstums geschaffen."

    Vergangene Woche erhöhte die Bank of America seine vierteljährliche  Dividende um 11% auf 50 Cent je Aktie. Die derzeitige Rendite liegt bei rund  4%. Auch weiterhin wird das Unternehmen für eine hohe Dividende für seine  Aktionäre arbeiten. Durch die starke Position der Bank of America im Bereich  von Cash-Flow und Kapital, die durch diese Transaktion noch gestärkt wird,  soll das Unternehmen in der Lage versetzt werden, Aktien für die absehbare  Zukunft zurückzukaufen.

    Vortreffliches soziales Engagement

    Die Bank of America, ein Vorbild für gesellschaftliches Engagement und  Menschenfreundlichkeit, beabsichtigt, ihr bereits angekündigtes 10-Jahres- Ziel von 750 Milliarden USD für Gemeindeentwicklung um einen besonderen  Kredit- und Investitionsplan für die Gemeindeentwicklung in Delaware zu  erweitern. Die Einzelheiten dieses Plans werden in zukünftigen Gesprächen mit  Gemeinde- und Bürgervertretern aus Delaware festgelegt. Mit den 60 Millionen  USD, die MBNA jährlich für wohltätige Zwecke ausgibt, erhofft sich die Bank  of America, ein weltweit führendes Unternehmen was gesellschaftliches  Engagement betrifft, eine Spendensumme von mehr als 200 Millionen USD durch  den Zusammenschluss der Unternehmen zu erreichen.

    Weitere Informationen

    Dem Fusionsabkommen zufolge wird Frank P. Bramble, Sr., ein Vice Chairman  von MBNA, am Tag der Fusionierung in den Vorstand der Bank of America  berufen.

    Die Übereinkunft wurde von den Vorständen beider Unternehmen abgesegnet  und muss nun noch von den Behörden und den MBNA-Aktionären genehmigt werden.  Die Bank of America wurde bei der Transaktion von Keefe, Bruyette & Woods  beraten. Die rechtliche Beratung der Bank of America wurde von Cleary  Gottlieb Steen & Hamilton übernommen. MBNA wurde von UBS Securities und  Joseph Perella beraten. Rechtliche Beratung erhielt das Unternehmen von Wachtell, Lipton, Rosen & Katz.

    MBNA

    MBNA (NYSE: KRB), der grösste unabhängige Kreditkartenaussteller der  Welt, der die Spitzenposition im Bereich des Affinity-Marketing einnimmt, ist  ein internationales Finanzdienstleistungsunternehmen, das seinen Kunden  Produkte und Serviceleistungen aus den Bereichen Kreditgewährung,  Depotguthaben und Kreditversicherung bietet. MBNA-Kreditkarten und verwandte  Produkte und Dienstleistungen werden von mehr als 5000 Unternehmen und  Organisationen unterstützt. Weitere Informationen finden Sie auf der Website  des Unternehmens unter der Adresse http://www.mbna.com.

    Bank of America

    Die Bank of America ist eines der weltweit grössten Finanzinstitute und  bietet Privatkunden, kleinen und mittelständischen Unternehmen sowie  Grosskonzernen ein umfassendes Angebot an Bank-, Investment-,  Vermögensverwaltungs- und anderen Finanz- und Risikomanagementprodukten und ? dienstleistungen. Das Unternehmen rühmt sich unerreichter  Kundenfreundlichkeit in den Vereinigten Staaten. In mehr als 5800  Zweigstellen werden über 33 Millionen Kunden betreut, denen mehr als 16.700  Geldautomaten sowie ein preisgekrönter Online-Banking-Service, der von über  13 Millionen Anwendern aktiv genutzt wird, zur Verfügung stehen. Die Bank of America ist der grösste Darlehensgeber für den Klein- und Mittelstand in den  USA sowie die Nummer Eins bei Darlehen für von Minderheiten betriebenen  Klein- und Mittelstandsunternehmen. Das Finanzinstitut betreut Kunden in 150  Ländern und unterhält Geschäftsbeziehungen zu 98% der US-Fortune-500- Unternehmen sowie 85% der Global-Fortune-500-Firmen. Die Aktien der Bank of  America Corporation (NYSE:BAC) werden am New York Stock Exchange gehandelt.

    Hinweise

    Einzelheiten bezüglich der Fusion gibt das Management um 9.30 Uhr Ortszeit im Hilton Room des Waldorf Astoria Hotels in New York City (USA)  bekannt. Die Präsentation kann auf der Website der Bank of America unter  http://www.bankofamerica.com/investor/ als Videokonferenz abgerufen werden.

    Der Führungsstab empfängt Vertreter der Presse um 11.00 Uhr Ortszeit im  selben Saal des Hotels. An der Pressekonferenz kann unter den Telefonnummern  +1-877-707-9631 oder +1-785-832-0201 und dem Zugangscode 713300 teilgenommen  werden.

    Zukunftsgerichtete Aussagen

    Diese Pressemitteilung enthält zukunftsgerichtete Aussagen, u.a. über die  finanzielle Situation, Geschäftsresultate und Gewinnaussichten der Bank of  America Corporation und MBNA Corporation. Die zukunftsgerichteten Aussagen  beinhalten bestimmte Risiken und Ungewissheiten. Faktoren, die dazu führen  können, dass tatsächliche Ergebnisse wesentlich von diesen  zukunftsgerichteten Aussagen abweichen können, sind u.a. folgende: 1)  Veränderungen der wirtschaftlichen Situation, 2) Veränderungen der Zinssatzbedingungen, 3) Veränderungen der Devisenkurse, 4) ungünstige Verschiebungen und Unbeständigkeit an Fremd- und Eigenkapitalmärkten, 5)  Veränderungen der Marktkurse und -preise, 6) die politische Lage und damit  verbundene Handlungen des US-Militärs im Ausland, welche die gesamte  Geschäfts- und Wirtschaftssituation des Unternehmens negativ beeinflussen  könnten, 7) Schulden aufgrund von Rechtsstreiten und behördlichen  Untersuchungen, 8) Veränderungen in- oder ausländischer Steuergesetze, - vorschriften und -regelungen sowie deren Auslegung durch die US-Finanzbehörde  (IRS) und andere Regierungsbehörden, 9) verschiedene Geld- und  Steuerpolitiken und -vorschriften, 10) Wettbewerbssteigerung, 11) die  Fähigkeit, das Kerngeschäft zu erweitern, 12) die Fähigkeit, neue  Banking-Produkte, -Dienstleistungen und -Verbesserungen zu entwickeln, auf  dem Markt einzuführen und die Marktakzeptanz für besagte Produkte zu erzielen, 13) Fusionen und Übernahmen sowie ihre Integration in das Unternehmen,  14) Entscheidungen, Abteilungen zu verkleinern, zu verkaufen oder zu  schliessen oder das Geschäftsspektrum des Unternehmens anderweitig zu  verändern und 15) die Fähigkeit des Managements, mit diesen und anderen  Risiken umzugehen. Weitere Informationen zu den beiden Unternehmen erhalten  Sie in den bei der US-Börsenaufsichtsbehörde (SEC) hinterlegten  Unternehmensberichten, die unter http://www.sec.gov abgerufen werden können.

    Zusätzliche Informationen zur Transaktion

    Die Bank of America Corporation reicht ein S-4-Formular ein, MBNA eine  Stimmvollmacht (Proxy Statement). Beide Unternehmen reichen weitere relevante  Dokumente bezüglich dieser Fusion bei der US-Börsenaufsichtsbehörde  (Securities and Exchange Commission, "SEC") ein. MBNA verschickt das Proxy  Statement/Prospectus an seine Aktionäre. Diese Unterlagen enthalten wichtige  Informationen zu der Transaktion. Die Bank of America und MBNA bitten Sie  dringend, diese Dokumente zu lesen, sobald sie verfügbar sind.

    Kostenlose Kopien aller hinsichtlich dieser Fusion bei der SEC eingereichten Dokumente erhalten Sie auf der SEC-Website (http://www.sec.gov). Ebenfalls kostenfrei abrufen können Sie diese Unterlagen auf der Website der Bank of America (http://www.bankofamerica.com)  auf der Registerkarte "About Bank of America" und dort unter der  Überschrift "Investor Relations", Punkt "Complete SEC Documents". Auch von  der MBNA-Website (http://www.MBNA.com) können Sie die Unterlagen kostenfrei  von der Registerkarte "About MBNA" und dort unter der Überschrift "Investor Relations", Punkt "SEC Filings" herunterladen.

    Beteiligte an dieser Transaktion

    Bank of America Corporation und MBNA Corporation sowie ihre jeweiligen  Direktoren und Vorstandsmitglieder können in Verbindung mit dieser  Transaktion als Beteiligte an der Beantragung von Bevollmächtigungen zur  Stimmabgabe von Aktionären erachtet werden. Informationen zu den Direktoren  und Vorstandsmitgliedern der Bank f America und MBNA sowie zu anderen  Personen, die als Beteiligte an dieser Transaktion erachtet werden können,  sind im Proxy tatement/Prospectus enthalten. Informationen über die Vorstandsmitglieder und Direktoren der Bank of America finden Sie im entgültigen Proxy Statement des Registrants, das am 28. März 2005 bei der SEC  eingereicht wurde. Informationen über die Vorstandsmitglieder und Direktoren  von MBNA finden Sie im entgültigen Proxy Statement des Registrants, das am  15. März 2005 bei der SEC eingereicht wurde. Über die oben aufgeführten Kontaktinformationen erhalten Sie kostenfreie Kopien dieser Unterlagen vom  Registrant oder MBNA.

      Website: http://www.bankofamerica.com
                    http://www.mbna.com

ots Originaltext: Bank of America Corporation
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.ch

Pressekontakt:
Berichterstattung: Alexandra Trower, Bank of America, +1-212-933-3382
oder Jim Donahue, MBNA, +1-302-432-1342. Investoren: Kevin Stitt,
+1-704-386-5667 oder Lee McEntire, +1-704-388-6780, beide Bank of
America, oder Edward H. Murphy, MBNA, +1-800-362-6255



Weitere Meldungen: Bank of America Corporation

Das könnte Sie auch interessieren: