intersoft AG

Gemeinsames Forschungsprojekt der Technischen Universität Braunschweig und der intersoft AG zur informationstechnischen Unterstützung der vernetzten Versorgung im Gesundheitswesen

    Hamburg/Braunschweig (ots) - Zusammen mit dem Institut für Medizinische Informatik der Technischen Universität Carolo-Wilhelmina zu Braunschweig startet die intersoft AG im Juli 2005 ein auf zwei Jahre projektiertes Forschungsvorhaben zur Identifikation von Nutzenpotenzialen der Gesundheitstelematikplattform aus Sicht der Krankenversicherungen.

    Anlass dieser gemeinsamen Arbeit ist die für den 1. Januar 2006 geplante Einführung einer Gesundheitskarte, die eine umfassende Durchdringung des Gesundheitswesens mit Informationstechnik mit sich bringt. Im Zuge dessen entsteht eine Gesundheitstelematikplattform, die Information und Kommunikation bei der Patientenbehandlung grundlegend modernisieren und verbessern soll. Nahezu alle Beteiligten an der Gesundheitsversorgung und insbesondere auch der Patient werden Dienste dieser Gesundheitstelematikplattform in Anspruch nehmen können. Beispiele für diese Dienste sind Authentifizierung und elektronische Unterschrift, elektronisches Rezept, elektronische Patientenakte, Bereitstellung von Notfalldaten etc.     Die privaten und gesetzlichen Krankenversicherungen (PKV und GKV) profitieren von dieser neuen technischen Entwicklung beispielsweise durch Kostenersparnisse bei der Umstellung des Papierrezepts auf das elektronische Rezept.  

    Unter dem Arbeitstitel "PKV/GKV-Integration in eine Gesundheitstelematikplattform" soll in den nächsten zwei Jahren erarbeitet werden, inwieweit die PKV und die GKV die Gesundheitstelematikplattform als Basis für neue Servicestrukturen, Optimierung von Geschäftsprozessen sowie einer verbesserten Qualitätssicherung und Wirtschaftlichkeitsprüfung nutzen können.

    Dabei konzentriert sich das Projekt auf die Rolle der elektronischen Gesundheitsakte als Teil der Gesundheitstelematikplattform. Insbesondere soll die Verwendbarkeit von Leistungs- und Behandlungsdaten der Krankenversicherungen und der Leistungserbringer im Hinblick auf Qualitätssicherung und Wirtschaftlichkeitsprüfung untersucht werden. Dabei spielen Datenschutzbelange und technische Machbarkeit eine zentrale Rolle.

    Während des Projektes wird das Institut für Medizinische Informatik der Technischen Universität Carolo-Wilhemina zu Braunschweig für die wissenschaftliche Betreuung sowie die Bereitstellung eines Forschungssystems für die einrichtungsübergreifende Datenkommunikation verantwortlich sein. Die intersoft AG wird aufgrund ihrer Erfahrung als Softwareanbieter im PKV-Umfeld das Forschungsvorhaben inhaltlich und technisch unterstützen. Der lizenzierte IT-Grundschutz-Auditor der intersoft AG wird das Projekt in IT-Sicherheitsfragen betreuen.

    Über die TU Braunschweig

    Die Technische Universität Carolo-Wilhelmina zu Braunschweig ist die Technische Universität mit der ältesten Tradition in Deutschland. Sie ist die Alma Mater für 13.500 Studierende und über 2.600 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

    Das Institut für Medizinische Informatik ist an der Technischen Universität Braunschweig seit 1996 etabliert und widmet sich zwei gleichermaßen gesellschaftlich und wirtschaftlich relevanten Themenbereichen, dem Forschungsgebiet Assistierende Gesundheitstechnologien und dem Forschungsgebiet Informationsmanagement und Informationssysteme für das Gesundheitswesen.

    Die Arbeiten des Instituts, in dem für dieses Projekt relevanten zweiten Gebiet, fokussieren auf Methoden und Werkzeuge für Analyse und Entwurf komplexer Informationssysteme des Gesundheitswesens sowie auf moderne Konzepte und Lösungen für die informationstechnische Unterstützung vernetzter Gesundheitsversorgung.

    Über intersoft

    Seit Gründung im Jahr 1990 hat sich das unabhängige Hamburger Softwarehaus auf den Finanzdienstleistungssektor konzentriert. Ziel der intersoft AG ist es, kostengünstige, flexible IT-Lösungen anzubieten, die hoch integrierbar und revisionssicher sind, um damit Prozesse zu optimieren und Nachhaltigkeit zu schaffen. Das Kerngeschäft ist die Entwicklung von  Standardsoftware für Versicherungen. Mit der modular aufgebauten Standardsoftware lifestream(R) bietet intersoft eine einzigartige spartenübergreifende Lösung.

    Das Branchen-Know-how aus dem Kerngeschäft mit Versicherungen und Banken nutzt intersoft zum Ausbau ihres Leistungsangebotes in den Fachbereichen IT-Sicherheit, Datenschutz, Lotus Notes/Domino und aktuarielle Beratung.

    Aufgrund von umfassendem Know-how kann das Unternehmen mit über 130 Mitarbeitern in Hamburg, Sulzbach (Frankfurt-Main), München und Wien auf individuelle Kundenwünsche eingehen.


ots Originaltext: intersoft AG
Im Internet recherchierbar: http://www.newsaktuell.ch

Pressekontakt:


intersoft AG
Christina Gatzke
040/80 81 08 0
presse@intersoft.de



Weitere Meldungen: intersoft AG

Das könnte Sie auch interessieren: