C&A Mode

Strategische Partnerschaft: C&A, Organic Exchange und Shell
Foundation besiegeln Fünfjahres-Kooperation
Bessere Lebensbedingungen für rund 30.000 indische Landwirte

Düsseldorf (ots) - In den kommenden Jahren plant C&A sein bereits bestehendes Engagement für biologisch angebaute Baumwolle zu verstärken. Im Rahmen einer fünfjährigen Partnerschaft mit der amerikanischen Non-Profit-Organisation Organic Exchange sowie der britischen Stiftung Shell Foundation setzt sich das Textilunternehmen verstärkt für die Ausweitung des organischen Anbaus von Baumwolle ein. Dieses Ziel wird derzeit besonders in Indien verfolgt. Für 60 Prozent der dortigen Bevölkerung ist Landwirtschaft die Haupteinnahmequelle. Gemeinsam sollen Geschäftsmodelle und nachhaltige Wertschöpfungsketten entwickelt werden, die den Menschen in zahlreichen landwirtschaflich geprägten Gemeinden zu Gute kommen. Durch ökologischen Anbau Lebensbedingungen verbessern Indem C&A zusichert, eine kontinuierlich wachsende Anzahl seiner Produkte aus biologisch angebauter Baumwolle herzustellen, steigt die Lebensqualität und das Auskommen von 30.000 indischen Farmern, ihren Familien und Gemeinden. Überdies wird erwartet, dass sich durch diese Art des Anbaus die Umweltbedingungen auf zehntausenden Hektar Land verbessern werden. Gemeinsam mit Organic Exchange und Shell Foundation übernimmt C&A auch darüber hinaus soziale Verantwortung: Eine beachtliche Anzahl neuer Arbeitsplätze soll geschaffen und mehrere Millionen Dollar sollen in die Trinkwasserversorgung und Gesundheitsvorsorge investiert werden. Zudem entstehen in den ländlichen Gemeinden dank der Zusammenarbeit Bildungseinrichtungen für die Bevölkerung. Dort lernen die Farmer unter anderem, ihre organisch angebaute Baumwolle bestmöglich in die Wertschöpfungskette zu integrieren. Darüber hinaus finanziert die "C&A Initiative for Social Development" den Bau einer Schule in Dharamuri, einem Dorf, das in der Provinz Madya Pradesh liegt - einem wichtigen Anbaugebiet für Baumwolle in Indien. Zukunft schaffen Die Partnerschaft zwischen C&A, Organic Exchange und Shell Foundation ist Basis für die geplante Einrichtung der indischen Dachorganisation "India Organic and Sustainable Development and Network", die die längerfristige Etablierung des Modells in Indien sichern soll. Im Fall einer erfolgreichen Umsetzung ist geplant, ähnliche Vorhaben auch in weiteren wichtigen Anbauregionen wie der Türkei und China umzusetzen. Zunächst soll jedoch die Anzahl zertifiziert biologisch produzierender Landwirtschaftsbetriebe in Indien erhöht werden. Bis 2012 möchte C&A gemeinsam mit seinen Partnern diese Zusammenarbeit ausweiten, um insgesamt bis zu 20 Wertschöpfungsketten in Indien zu etablieren und es den dortigen Landwirten somit zu ermöglichen, ihre biologisch angebaute Baumwolle in die Wertschöpfungskette zu integrieren. Vier solcher Wertschöpfungsketten sind bereits betriebsfähig. Herausforderung als Chance begreifen Für die Bauern ist der organische Anbau mit zusätzlicher Arbeit verbunden: Sie müssen mehr Zeit investieren, die Handhabung neuer Werkzeuge erlernen, Arbeitsmethoden anpassen und mehr Handarbeit leisten. Der höhere Preis, den C&A zahlt, bietet Farmern jedoch einen Anreiz auf ökologischen Anbau umzustellen. Durch die Partnerschaft mit Organic Exchange und Shell Foundation wird überdies ein zusätzlicher Know-how-Transfer ermöglicht: Die teilnehmenden Lieferanten erhalten die Möglichkeit, mit Experten zusammenzuarbeiten, um ihr Wissen zum Thema biologische Landwirtschaft zu erweitern. Bio Baumwolle als langfristige Verpflichtung Bereits heute verfügt C&A über eines der weltweit größten Programme für organische Baumwolle. Im laufenden Geschäftsjahr wird das Unternehmen mindestens 7.500 Tonnen Bio Baumwolle verarbeiten. In den kommenden Jahren ist eine steigende aber nach wie vor limitierte Verfügbarkeit von organisch angebauter Baumwolle zu erwarten. Demnach bleibt konventionell angebaute Baumwolle weiterhin die Hauptquelle für dieses Rohmaterial. Bis 2012 will C&A jedoch mehr als 20 Prozent seiner Produktpalette auf der Basis organischer Baumwolle herstellen. Der Anteil aus Indien stammender Bio Baumwolle soll dabei von 8.000 Tonnen auf 30.000 Tonnen steigen. Bereits seit vielen Jahren bezieht C&A Produkte aus Indien, kooperiert mit indischen Herstellern und unterhält Einkaufsbüros in Indien. Organic Exchange und Shell Foundation sind davon überzeugt, dass sowohl die wirtschaftlichen als auch die gesellschaftlichen Vorteile einer organischen - und somit nachhaltigen - Landwirtschaft durch im Markt führende und sozial verantwortlich handelnde Unternehmen wie C&A zusätzlich positive Stärkung erfahren. Über Organic Exchange: Die international agierende Non-Profit-Organisation fördert seit nunmehr fünf Jahren den Anbau und die Nutzung zertifizierter biologisch angebauter Baumwolle. Die Organisation mit Hauptsitz in Berkeley (Kalifornien) kooperiert im internationalen Markt mit führenden Herstellern und Einzelhändlern, um den Anteil von Bio Baumwolle und anderen natürlichen Fasern in deren Produkten kontinuierlich zu erhöhen und Verbraucher für dieses Thema zu sensibilisieren. Langfristiges Ziel der NGO ist es, die Fläche für den Anbau von organischen Fasern pro Jahr um 50 Prozent zu erhöhen. Organic Exchange hat mit C&A das "C&A Organic Program" entwickelt und seit 2004 Schritt für Schritt erweitert. Es bietet den Verbrauchern hochwertige Kleidungsstücke aus biologisch angebauter Baumwolle an. Über Shell Foundation: Ziel der im Jahr 2000 von der Royal Dutch Shell ins Leben gerufenen Stiftung ist es, gemeinsam mit Firmen weltweit die Herausforderungen der Globalisierung an Lebensbedingungen und Landwirtschaft zu bewältigen. Hierbei agiert die Stiftung als Investor und fördert weltweit Energieprojekte und soziale Investmentprojekte um nachhaltige Wertschöpfungsketten zu schaffen. Neben finanzieller Unterstützung gewährt die in Großbritannien registrierte Shell Foundation auch fachliche Hilfe. In Kooperation mit externen Partnern ist die Wohltätigkeitsorganisation in zahlreichen Entwicklungsländern bestrebt, den Gedanken einer nachhaltigen sozialen und ökonomischen Entwicklung voranzutreiben. Die Shell Foundation vertritt die Auffassung, dass Kleinunternehmer und Landwirte der Entwicklungs- und Schwellenländer der Schlüssel zu einer langfristigen Armutsbekämpfung vor Ort sind. Zum Hintergrund von Bio Cotton: C&A bietet zertifizierte Bio Baumwoll Produkte aus 100% biologisch angebauter Baumwolle an. Diese werden mit dem speziell dafür entwickelten Bio Cotton Logo gekennzeichnet. Beim ökologischen Anbau von Baumwolle sind keine künstlichen Düngemittel und chemischen Zusätze erlaubt. Die Baumwolle wird entsprechend den Standards der europäischen Eco Richtlinie angebaut. Die Zertifizierung erfolgt durch unabhängige Zertifizierungsinstitute. Zum Hintergrund der Wertschöpfungsketten: Die Zulieferkette, beginnend beim Anbau der organischen Baumwolle, über das Spinnen, Weben, Verarbeiten bis hin zum Einkauf und den Verkauf an die C&A Kunden fokussiert auf Wertschöpfung, die auch für Umwelt und Gesellschaft einen Mehrwert bietet. Die Kooperationspartner Organic Exchange, Shell Foundation und C&A begleiten diesen Prozess von Anfang an. ots Originaltext: C&A Mode Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.ch Pressekontakt: Pressekontakt: C&A Europe Wanheimer Straße 70 D-40468 Düsseldorf Thorsten Rolfes Unternehmenssprecher Fon: +49.211.9872-2749 Fax: +49.211.9872-2748 Knut Brüggemann Pressesprecher Fon: +49.211.9872-2745 Fax: +49.211.9872-2748

Das könnte Sie auch interessieren: