Schweizer Rheinsalinen

Rheinsalinen: Der Winter kann kommen

    Pratteln/Schweizerhalle (ots) - Die Schweizer Rheinsalinen sind für den Winterauftakt gerüstet. In den Salzlagern der Rheinsalinen im aargauischen Riburg und in Schweizerhalle (BL) liegen rund 40'000 Tonnen Auftausalz bereit. Und auch die Reserven in den Gemeinden und Kantonen sind aufgefüllt. Für den durchschnittlichen Bedarf im langjährigen Mittel reicht dies. Um aber künftig auch bei Spitzenbedarf keine Versorgungsengpässe entstehen zu lassen, bauen die Rheinsalinen in Riburg eine neue Salzhalle, den SALDOME®. Mit dem spektakulären Bauwerk entsteht die grösste Kuppel der Schweiz. Der Saldome® wird ab 2005 als zentrales Auftausalzlager für den Strassenwinterdienst in der ganzen Schweiz dienen.

    "Wir sind auf den Wintereinbruch vorbereitet, unsere Hallen sind gefüllt", stellt Jürg Lieberherr, Direktor der Schweizerischen Rheinsalinen fest. Und auch die Strassenbauämter der Städte, Gemeinden und Kantone haben Sommer und Herbst genutzt und ihr Salz ins Trockene gebracht. Bei Schneefall und eisigem Wetter werden seit gut fünfzig Jahren Auftausalz und abstumpfende Streumittel wie Splitt und Sand für den Strassenwinterdienst eingesetzt.

    Stichwort "differenzierter Winterdienst"

    Früher wurde auf Strassen grosszügig "gesalzt". Man erinnert sich noch an die kräftigen Männer, die auf der offenen Ladebrücke standen und Salz vom langsam fahrenden Lastwagen auf die Strasse schaufelten. Heute ist Strassenwinterdienst ein technologisch hochentwickeltes, vernetztes System, das einerseits die Sicherheit aller Verkehrsteilnehmer gewährleistet und anderseits minimale  Ressourcen beansprucht. Auftausalz wird heute sehr fein dosiert, und moderne Streuanlagen erlauben eine Ausbringungsgenauigkeit von einigen wenigen Gramm pro Quadratmeter. "Aus dem einstigen Motto ‚Viel hilft auch viel' wurde ‚So viel wie nötig, so wenig wie möglich'", sagt Lieberherr. Differenzierter Winterdienst heisst das Stichwort: Örtlich und zeitlich den Verkehrsbedürfnissen und dem Wettergeschehen angepasste Streustoffverwendung im Winterdienst, so die Fachsprache. Feuchtsalztechnik, Infrarot- und computergesteuerte Streutechnik und mit der Meteorologie vernetzte Strassenzustandsdiagnosen im lokalen wie im überregionalen Bereich sorgen dafür, dass mit möglichst wenig Auftausalz die grösstmögliche Wirkung erzielt wird, und zwar dort, wo dies notwendig und für die Sicherheit wichtig ist. Denn zu oft wird vergessen, dass das rechtzeitige Ausrücken der Streufahrzeuge eine Entscheidung über Leben, Unfall und Tod im Strassenverkehr ist.

    Der Erfolg des differenzierten Umgangs mit Auftausalz ist messbar: Obwohl sich das Nationalstrassennetz in den letzten 30 Jahren verdreifacht hat, ist der Verbrauch von Auftausalz im gleichen Zeitraum nicht gestiegen.

    Neues, zentrales Auftausalzlager für die ganze Schweiz

    Die Kantone, Gemeinden und Städte sowie zahllose grosse und kleine Händler beziehen durchschnittlich jedes Jahr zwischen 60'000 und 120'000 Tonnen Auftausalz von den Schweizer Rheinsalinen. Ein Spitzenwert wurde im Jahre 1999 mit einem Jahrhundertwinter mit einem Bedarf von über 200'000 Tonnen erreicht. Lieberherr: "Aus mehreren Gründen sind die Bedarfsspitzen in jüngster Zeit deutlich höher geworden. Die zwar nach wie vor genügende Durchschnittsleistung vermag in Spitzenzeiten weder die Vorratshaltung noch die Verladeleistung abzudecken. Dieser Situation begegnen wir mit zusätzlicher Lagerkapazität und einer völlig neuen Hochleistungsverladelogistik." Derzeit bauen die Schweizer Rheinsalinen in Riburg eine neue Salzhalle, den SALDOME®. Der Saldome® wird ab 2005 als zentrales Auftausalzlager mit eigenem Verladeterminal für Bahn und LKW dem Strassenwinterdienst in der ganzen Schweiz dienen. Mit einem Durchmesser von 93 Metern und einer Höhe von 31 Metern ist er der grösste Kuppelbau der Schweiz. Er wird 80'000 Tonnen Salz fassen.

    Die Vereinigten Schweizerischen Rheinsalinen sind im Besitz von Kantonen, dem Fürstentum Liechtenstein sowie der Südsalz GmbH, München. Sie produzieren mit zwei Salinen in Schweizerhalle BL und Riburg AG rund 500'000 Tonnen Siedesalz und versorgen die Schweiz mit allen Salzprodukten.

    Hinweis an die Redaktionen:  Am 7. Dezember um 10.00 Uhr findet in Riburg die Aufrichte für den SALDOME® statt. Eine Einladung an die Medien folgt.

ots Originaltext: Schweizer Rheinsalinen
Internet: www.presseportal.ch

Kontakt:
Claudia Susanne Mertl
Messmer & Partner
Tel.          +41/(0)61/279'99'00
Internet:  www.saline.ch



Weitere Meldungen: Schweizer Rheinsalinen

Das könnte Sie auch interessieren: