ASIP - Schweiz. Pensionskassenverband

Umfrage ergibt tiefe Vermögensverwaltungskosten für Pensionskassen!

Zürich (ots) - Die Transparenz im Bereich der Vermögensverwaltungskosten von Vorsorgeeinrichtungen ist verbessert worden: Mit der Publikation der Geschäftsberichte über das Jahr 2013 werden neu auch die Kosten für indirekte Anlagen wie Fonds, Anlagestiftungen oder ETF's in den Jahresrechnungen ausgewiesen. Damit wird die Forderung nach Kostentransparenz bei der Vermögensverwaltung in der beruflichen Vorsorge erfolgreich umgesetzt. Die Kosten sind vergleichsweise geringer als die Kosten für 2 Papiersäcke, um die Lebensmitteleinkäufe für 100 Franken nach Hause zu tragen.

Eine Umfrage des Schweizerischen Pensionskassenverbands ASIP unter seinen Mitgliedern zeigte, dass die kollektive Altersvorsorge für die Versicherten bezüglich Vermögensverwaltungskosten sehr vorteilhaft ist. An der Kurz-Umfrage haben 283 Vorsorgeeinrichtungen mit einem Gesamtvermögen von 420.5 Mrd. Franken teilgenommen. Damit ist mehr als die Hälfte des Vermögens der beruflichen Vorsorge bei der Umfrage vertreten. Die Kosten betragen für die kostentransparenten Anlagen, welche bei den Umfrageteilnehmern 98.6% des Gesamtvermögens ausmachen, 42.6 Basispunkte oder knapp 43 Rappen für 100 Franken Vorsorgevermögen. Das entspricht weniger als den Kosten für 2 Papiersäcke, um die Lebensmitteleinkäufe für 100 Franken nach Hause zu tragen.

Bei lediglich 1.4% des Vermögens konnten die Vermögensverwaltungskosten nicht nach einem anerkannten Standard erhoben werden. Diese werden als intransparente Anlagen im Anhang der Jahresrechnung einzeln aufgelistet.

Der ASIP setzt sich für eine im Interesse der Versicherten liegende Kostentransparenz ein, wie sie richtigerweise auch immer wieder gefordert wird. Die Pensionskassen wiederum optimieren laufend im Rahmen ihrer Anlageorganisation die Vermögensverwaltungskosten. Ihr Ziel ist eine möglichst hohe Nettorendite zugunsten der Versicherten. Im Fokus muss aber nicht nur der Preis, sondern vielmehr das Preis-Leistungsverhältnis stehen. Die Höhe der Kosten ist zwar wichtig. Langfristig sagt aber vor allem die Nettorendite, also der Erfolg nach Kosten, etwas darüber aus, wie erfolgreich eine Anlagestrategie für die Versicherten effektiv war. Nur aus Angst vor hohen Kosten auf lukrative Renditen zu verzichten, liegt nicht im Sinne der Versicherten. Leider kann der Erfolg einer Anlagestrategie aber nur rückblickend festgestellt werden.

Kontakt:

Hanspeter Konrad, Direktor ASIP 
Telefon +41 43 243 74 15
E-Mail konrad@asip.ch

http://www.mit-uns-fuer-uns.ch/blog
http://www.facebook.com/mitunsfueruns
http://twitter.com/pensionskassen


Das könnte Sie auch interessieren: