InfoZentrum Narbenpflege

Die meisten Frauen sind mit Narbenbehandlung unzufrieden - Umfrage deckt Defizite auf - Betroffene möchten neuartiges Silikon-Gel

    Frankfurt (ots) - Trägt Frau eine störende Narbe an sichtbarer Stelle wie Gesicht oder Dekolleté, möchte sie diese so unscheinbar wie nur möglich. Der Wunsch nach wirksamer Behandlung ist daher gross. Doch mehr als 60 Prozent der von störenden Narben Betroffenen konnte nach Behandlung mit den bisher angebotenen Präparaten und Methoden keine Verbesserung des Narbenbildes feststellen. Zu diesem Ergebnis kommt die Befragung von knapp 400 "NarbenträgerInnen" aus Deutschland, Österreich und der Schweiz. Dabei benutzten die Betroffenen - hier überwiegend Frauen - am häufigsten Cremes. In Kenntnis gesetzt über Eigenschaften und Wirksamkeit des neuartigen Silikon-Gels DermatixTM gaben 95 Prozent der erfolglos Behandelten an, das Gel anwenden zu wollen.

    Zur Behandlung störender Narben stehen für die Betroffenen bislang Cremes, Pflaster oder Silikon-Folien zur Verfügung. Bei vielen Cremes sind die Narbenträger mit der Wirksamkeit nicht zufrieden. Pflaster und Folien aus Silikon sind international zwar als Mittel der ersten Wahl anerkannt, jedoch ist das Anbringen oft aufwändig und kompliziert. Daher wird vielen Anwendern die Behandlung zu lästig, sie brechen ab.

    Neues Narben-Gel: Einfach anzuwenden und wirksam

    Eine Wahl zu treffen, war für Betroffene daher bislang eingeschränkt. Mit dem neuen Silikon-Gel DermatixTM ist seit kurzem ein Präparat erhältlich, das diese Entscheidung erleichtert. Das Gel verbindet die nachgewiesene Wirksamkeit von Silikon bei der Behandlung von Narben mit einfacher Anwendung. Der grosse Vorteil: Im Unterschied zu den Folien muss das flüssige Gel nicht täglich zugeschnitten und gereinigt werden. Einfach zwei Mal pro Tag dünn auftragen, trocknen lassen, fertig. Nach zwei bis vier Monaten kann sich das Resultat sehen lassen: Die Narbe wird blasser, glatter und flacher. Juckreiz und Spannungsgefühl lassen nach. Eine weitere Besonderheit des Gels, die viele Frauen freuen wird: Es kann sogar überschminkt werden.

    Frauen wollen DermatixTM

    Die Tatsache, dass fast alle der unzufrieden Behandelten das neue Gel bei ihrer Narbe anwenden würden, lässt auf Defizite der bisherigen Behandlungsoptionen schliessen. Hingegen ist das Vertrauen in das neue Gel gross - zwei Drittel aus dieser Gruppe würden das neue Gel ohne vorherigen Arztbesuch anwenden. Ein Drittel legt Wert darauf, vorher einen Arzt zu konsultieren - um sich zu vergewissern, das das Gel gut verträglich und wirksam ist. Daher empfahlen den Befragten auch mehr als 50 Prozent der Ärzte DermatixTM zur Behandlung störender Narben.

    Eine Tube reicht für die achtwöchige Behandlung einer zwei bis fünf Zentimeter langen Narbe - die Tageskosten liegen bei ca. 60 Cent (Packungspreis 34.99 EURO (1). Das neue Gel ist rezeptfrei in der Apotheke erhältlich.

    Möchten Sie mehr über Narben und aktuelle Therapiemöglichkeiten wissen? Dann fordern Sie einfach die kostenlose Informationsbroschüre an:

    InfoZentrum Narbenpflege     PF 80 07 40     D - 65907 Frankfurt

    www.narbenpflege.info

    Abdruck honorarfrei, Beleg erbeten.     Diesen Text finden Sie auch Internet unter www.cgc-pr.com

    - Querverweis: Die Pressemitteilung mit ergänzendem Foto liegt in
        der digitalen Pressemappe zum Download vor und ist unter
        http://www.presseportal.de/galerie.htx?type=dok
        abrufbar -

    (1) Deutschland: 34,99 EURO, Österreich 39,80 EURO, Schweiz 58,40
          SFr.)

ots Originaltext: InfoZentrum Narbenpflege
Im Internet recherchierbar: www.presseportal.ch

Kontakt:
Cramer-Gesundheits-Consulting GmbH
Bolongarostrasse 82
d-65929 Frankfurt

Uwe Knop
Tel. +49/69/31-40-53-15
E-Mail: knop@cgc-pr.com

Kerstin Depme
Tel. +49/69/31-40-53-36
E-Mail: depmer@cgc-pr.com



Das könnte Sie auch interessieren: