LOS-Verbund

Förderpreis Lese-/Rechtschreibschwäche 2006/2007

    Saarbrücken (ots) -

    Der Wissenschaftliche Beirat der LOS schreibt für 2006/2007 erneut     einen Wettbewerb für Nachwuchswissenschaftler unter der Thematik

    Die Förderung/Therapie von Kindern, Jugendlichen und     jungen Erwachsenen mit Problemen im Lesen und Schreiben

    aus. Innovative wissenschaftliche Arbeiten zur Förderung/Therapie von jungen Menschen mit Problemen im Lesen und Schreiben bzw. mit einer Lese-/Rechtschreibschwäche werden mit insgesamt 5.000 Euro prämiert. Darüber hinaus wird eine Auswahl der eingereichten Kurzfassungen in einem Wettbewerbsband veröffentlicht. Ein zusätzlicher Sonderpreis in Höhe von 1.000 Euro ist für Arbeiten zur Spezialthematik "Lese-/Rechtschreibprobleme und das Erlernen einer Fremdsprache" ausgelobt.

    Teilnahmeberechtigt sind alle Nachwuchswissenschaftler, die sich in ihren Studien mit der Förderung/Therapie bei Lese-/Rechtschreibproblemen bis hin zur LRS beschäftigen und diese publizieren möchten. Auch Magister- und Diplomarbeiten werden berücksichtigt. Die kompletten Ausschreibungsunterlagen können von der Homepage des LOS-Verbundes www.LOSdirekt.de heruntergeladen werden. Einsendeschluss ist der 20. Januar 2007.

    Die Mitglieder des Wissenschaftlichen Beirates der LOS wählen die besten Einsendungen aus und laden die Autoren zur Präsentation vor einem Fachpublikum ein. Die Preisverleihung findet im Anschluss an die Kurzvorträge statt.

    Die LOS, die Lehrinstitute für Orthographie und Schreibtechnik, fördern an rund 200 Standorten in Deutschland, Luxemburg und Österreich jedes Jahr im Durchschnitt 20 000 Kinder mit Problemen beim Lesen und Schreiben. Seit 1995 wird die Förderarbeit von einem Wissenschaftlichen Beirat, bestehend aus renommierten Experten aus Wissenschaft und Praxis, begleitet. Mitglieder sind u. a. Prof. Dr. Günter Esser, Professor für Klinische Psychologie an der Universität Potsdam und Direktor der Akademie für Psychotherapie und Interventionsforschung, Dr. Peter May, wissenschaftlicher Direktor im Landesinstitut für Lehrerbildung und Schulentwicklung Hamburg und Prof. Dr. Kurt Meiers, Emeritus der Pädagogischen Hochschule Ludwigsburg.

    Der Förderpreis Lese-/Rechtschreibschwäche des Wissenschaftlichen Beirates der LOS wird in zweijährigem Turnus ausgeschrieben. Preisträgerinnen 2004 waren Dipl.-Psych. Andrea Schneider, Dipl.-Psych. Sabine Lange sowie Dr. Dagmar Berwanger.

ots Originaltext: LOS-Verbund
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.ch

Pressekontakt:

LOS-Verbund, Georg Maringer,
Tel.: 0681 93678-511
www.LOSdirekt.de
info@los-verbund.de



Weitere Meldungen: LOS-Verbund

Das könnte Sie auch interessieren: