SEDLBAUER AG

EANS-News: SEDLBAUER AG /

Einladung zur ordentlichen Hauptversammlung

@@start.t1@@--------------------------------------------------------------------------------   Corporate News übermittelt durch euro adhoc. Für den Inhalt ist der   Emittent/Meldungsgeber verantwortlich. --------------------------------------------------------------------------------@@end@@

Hauptversammlungen/Vorstandssitzungen

Utl.: Einladung zur ordentlichen Hauptversammlung

Grafenau (euro adhoc) - Sedlbauer Aktiengesellschaft Grafenau

WKN 722 460 ISIN DE0007224602

Einladung an unsere Aktionäre

Wir laden Sie zu unserer ordentlichen

HAUPTVERSAMMLUNG

ein. Sie findet am Dienstag, 27. Juli 2010, 10:30 Uhr, im Firmengebäude der Sedlbauer AG, Wilhelm-Sedlbauer-Str. 2, in 94481 Grafenau (Industriegebiet Reismühle), statt.

Tagesordnung

@@start.t2@@1.      Vorlage des festgestellten Jahresabschlusses mit dem Lagebericht des
         Vorstands und dem Bericht des Aufsichtsrats für das Geschäftsjahr 2009.


2.      Beschlussfassung über die Entlastung der Mitglieder des Vorstands für das
         Geschäftsjahr 2009.

         Aufsichtsrat und Vorstand schlagen vor, den Mitgliedern des
         Vorstands für das Geschäftsjahr 2009 Entlastung zu erteilen und zwar
         für die nachstehend genannten Zeiträume:
         Dr. Karl-Martin Glas, Vorstand,    01.01. - 07.12.2009
         Dipl.-Ing., Dipl.-Wirtsch.-Ing. univ. Bernhard Wagner, Vorstand,  07.12.
         - 31.12.2009


    3. Beschlussfassung über die Entlastung der Mitglieder des Aufsichtsrats
         für das Geschäftsjahr 2009.

         Aufsichtsrat und Vorstand schlagen vor, den Mitgliedern des Aufsichtsrats
         für das Geschäftsjahr 2009 Entlastung zu erteilen.

    4. Wahl des Abschlussprüfers für das Geschäftsjahr 2010.

         Der Aufsichtsrat schlägt vor, die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft KPWT
         Kirschner Wirtschaftstreuhand AG, Eggenfelden, zum Abschlussprüfer für das
         Geschäftsjahr 2010 zu wählen.

    5. Beschlussfassung über Angaben zur Vorstandsvergütung.

         § 285 HGB regelt zu den sonstigen Pflichtangaben, dass für die  Mitglieder
         des Geschäftsführungsorgans oder eines Aufsichtsrats die für die Tätigkeit
         im Geschäftsjahr gewährten Gesamtbezüge im  Anhang  des  Jahresabschlusses
         anzugeben  sind.  Bei  einer    börsennotierten    Aktiengesellschaft    sind
         zusätzlich    unter      Namensnennung      die      Bezüge      jedes      einzelnen
         Vorstandsmitglieds, aufgeteilt nach erfolgsunabhängigen        und
         erfolgsbezogenen    Komponenten    sowie    Komponenten    mit    langfristiger
         Anreizwirkung, gesondert anzugeben. Dies gilt auch für Leistungen, die dem
         Vorstandsmitglied  für  den  Fall  einer  vorzeitigen  Beendigung    seiner
         Tätigkeit zugesagt worden sind; Leistungen, die dem Vorstandsmitglied  für
         den Fall der regulären Beendigung seiner Tätigkeit zugesagt  worden  sind,
         mit  ihrem  Barwert,  sowie  den  von    der    Gesellschaft    während    des
         Geschäftsjahrs hierfür aufgewandten oder zurückgestellten Betrag;  während
         des Geschäftsjahrs vereinbarte Änderungen dieser Zusagen; Leistungen,  die
         einem  früheren  Vorstandsmitglied,  das  seine  Tätigkeit  im  Laufe  des
         Geschäftsjahrs beendet hat, in diesem Zusammenhang zugesagt und  im  Laufe
         des Geschäftsjahrs gewährt worden  sind.  Leistungen,  die  dem  einzelnen
         Vorstandsmitglied von einem Dritten im Hinblick auf  seine  Tätigkeit  als
         Vorstandsmitglied zugesagt oder im Geschäftsjahr gewährt worden sind, sind
         ebenfalls anzugeben. Enthält der Jahresabschluss weitergehende Angaben  zu
         bestimmten Bezügen, sind auch diese zusätzlich einzeln anzugeben.

         Eine vergleichbare Regelung zu den Pflichtangaben im Konzernanhang regelt
         § 314 Abs. 1 Nr. 6 HGB.

         Die Hauptversammlung kann gemäß § 286 Abs. 5 HGB bzw. gemäß § 314 Abs. 2
         Satz 2 i.V.m. § 286 Abs. 5 HGB mit einer Mehrheit von drei Vierteln des
         bei der Beschlussfassung vertretenen Grundkapitals beschließen, dass die
         gemäß § 285 Satz 1 Nr. 9 Buchstabe a Satz 5 bis 8 HGB bzw. gemäß § 314
         Abs. 1 Nr. 6 Buchstabe a Satz 5 bis 8 HGB verlangten Angaben unterbleiben.
         Der Beschluss kann höchstens für 5 Jahre gefasst werden. § 136 Abs. 1 AktG
         gilt für einen Aktionär, dessen Bezüge als Vorstandsmitglied von der
         Beschlussfassung betroffen sind, entsprechend.

         Aufsichtsrat und Vorstand schlagen vor, folgenden Beschluss zu fassen:

         "Bei der Aufstellung des Jahresabschlusses der Gesellschaft unterbleiben
         die in § 285 Satz 1 Nr. 9 Buchstabe a Satz 5 bis 8 und § 314 Abs. 1 Nr. 6
         Buchstabe a Satz 5 bis 8 HGB verlangten Angaben im Anhang und an anderen
         gesetzlich etwa vorgesehenen Stellen. Dieser Beschluss gilt für das
         Geschäftsjahr 2010 und für die weiteren vier folgenden Geschäftsjahre,
         also bis einschließlich für das Geschäftsjahr 2014."@@end@@

6. Beschlussfassung über Neuwahlen des zum Aufsichtsrats.

@@start.t3@@Der Aufsichtsrat besteht aus drei Mitgliedern. Er setzt sich nach § 1
         DrittelbG,§§ 95, 96, 101 AktG in Verbindung mit § 8 Abs. 1 der
         Satzung aus 2 Vertretern der Aktionäre und 1 Vertreter der Arbeitnehmer
         zusammen.

         Gemäß § 8 Abs. 2 der Satzung endet die Amtszeit aller Mitglieder des
         Aufsichtsrats mit dem Ablauf der am 27. Juli 2010 stattfindenden
         ordentlichen Hauptversammlung. Infolgedessen sind Neuwahlen zum
         Aufsichtsrat durchzuführen.

         Herr Prof. Dr. Wilhelm Schönberger stellt sich nicht mehr zur Wiederwahl
         zur Verfügung.

         Der Aufsichtsrat schlägt vor, für die neue Amtszeit, gemäß § 8 Abs. 2 der
         Satzung, folgende Personen zu Aufsichtsratsmitgliedern der Aktionäre zu
         wählen:

         "Herrn Dipl.-Ing. Eduard Wanzke
         Geschäftsführender Gesellschafter der Deutronic Elektronik GmbH, Adlkofen"

         "Herrn Christian Wanzke
         Geschäftsführender Gesellschafter der Deutronic Elektronik GmbH, Adlkofen"

         Die zur Wahl zu Aufsichtsratsmitgliedern vorgeschlagenen Personen haben
         keine weiteren Mitgliedschaften in anderen gesetzlich zu bildenden
         Aufsichtsräten und Mitgliedschaften in vergleichbaren in- oder
         ausländischen Kontrollgremien von Wirtschaftsunternehmen.

         Die Hauptversammlung ist an die Wahlvorschläge nicht gebunden. Es ist
         beabsichtigt, die Hauptversammlung im Wege der Einzelabstimmung über die
         Neuwahl der Mitglieder des Aufsichtsrates entscheiden zu lassen.@@end@@

7. Beschlussfassung über die Änderung der Vergütung des Aufsichtsrats.

@@start.t4@@Die Vergütung des Aufsichtsrats besteht derzeit aus einem festen und
         einem variablen Anteil und wurde seit dem Jahr 1999 nicht mehr angepasst.
         Der letzte Beschluss, der die Vergütung des Aufsichtsrates regelt, lautet:

         "Die Mitglieder des Aufsichtsrats erhalten eine feste, nach Ablauf des
         Geschäftsjahres zahlbare Vergütung, die für das einzelne Mitglied jährlich
         DM 5.000,00 (EUR 2.556,46) beträgt. Ferner erhält jedes Mitglied des
         Aufsichtsrats als variablen Vergütungsanteil einen nach der ordentlichen
         Hauptversammlung zahlbaren Gewinnanteil in Höhe von
         DM 1.000,00 (EUR 511,29) für jedes den Satz von 4 % übersteigende Prozent
         Dividende. Der Vorsitzende erhält das Fünffache, der stellvertretende
         Vorsitzende das Dreifache der genannten festen wie auch variablen
         Vergütung. Weiterhin werden die anfallenden Auslagen erstattet sowie die
         ggf. angefallene Umsatzsteuer zusätzlich vergütet."

         Um die Kontroll- und Beratungsfunktion des Aufsichtsrats bei der
         Vergütung ausgewogener zu berücksichtigen, soll der feste Anteil im
         Euro-Bereich von EUR 2.556,46 auf EUR 2.560,00 gerundet und gleichzeitig
         der variable Anteil gestrichen werden.

         Aufsichtsrat und Vorstand schlagen daher vor, die Vergütung des
         Aufsichtsrats, wie folgt, neu zu regeln:

         "Jedes Mitglied des Aufsichtsrats erhält für das Geschäftsjahr
         (Vergütungsjahr) eine feste, nach Ablauf des Geschäftsjahres zahlbare
         Vergütung von EUR 2.560,00. Der Vorsitzende des Aufsichtsrats erhält das
         Fünffache und der Stellvertreter des Vorsitzenden das Dreifache der festen
         Vergütung. Die Gesellschaft erstattet jedem Aufsichtsratsmitglied seine
         angemessenen Auslagen sowie die auf seine Vergütung ggf. entfallende
         Umsatzsteuer."

         Gemäß § 12 Abs. 1 Satz 2 der Satzung hat dieser Beschluss auch für die
         folgenden Geschäftsjahre Gültigkeit, sofern die Hauptversammlung die
         Vergütung nicht neu festsetzt.@@end@@

Voraussetzungen für die Teilnahme an der Hauptversammlung und die Ausübung des Stimmrechts

Zur Teilnahme an der Hauptversammlung und zur Ausübung des Stimmrechts in der Hauptversammlung sind nur diejenigen Aktionäre berechtigt, die zu Beginn des 21. Tages vor der Hauptversammlung, d.h. am Dienstag, den 06. Juli 2010, 00:00 Uhr (Nachweisstichtag), Aktionäre der Gesellschaft sind und sich zur Hauptversammlung anmelden. Die Anmeldung zur Teilnahme an der Hauptversammlung muss zusammen mit einem vom depotführenden Kredit- oder Finanzdienstleistungsinstitut auf den Nachweisstichtag erstellten Nachweis des Anteilsbesitzes spätestens bis zum Ablauf des 6. Tages vor der Versammlung, d. h. spätestens am Dienstag, den 20. Juli 2010, 24:00 Uhr, der nachstehend genannten Anmeldestelle zugehen. Für die Anmeldung und den Nachweis genügt die Textform (§ 126 b BGB); sie müssen in deutscher oder englischer Sprache abgefasst sein.

Anmeldestelle: Sedlbauer AG c/o Bayerische Hypo- und Vereinsbank AG CBS50HV 80311 München Fax: +49 89 54002519 E-Mail: hauptversammlungen@hvb.de

Bedeutung des Nachweisstichtags

Der Nachweisstichtag ist das entscheidende Datum für den Umfang und die Ausübung des Teilnahme- und Stimmrechts in der Hauptversammlung. Im Verhältnis zur Gesellschaft gilt für die Teilnahme an der Hauptversammlung oder die Ausübung des Stimmrechts als Aktionär nur, wer einen Nachweis des Anteilsbesitzes zum Nachweisstichtag erbracht hat. Veränderungen im Aktienbestand nach dem Nachweisstichtag haben hierfür keine Bedeutung. Aktionäre, die ihre Aktien erst nach dem Nachweisstichtag erworben haben, können somit nicht an der Hauptversammlung teilnehmen und haben auch kein Stimmrecht. Aktionäre, die sich ordnungsgemäß angemeldet und den Nachweis erbracht haben, sind auch dann zur Teilnahme an der Hauptversammlung und zur Ausübung des Stimmrechts berechtigt, wenn sie die Aktien nach dem Nachweisstichtag veräußern.

Stimmrechtsvertretung:

Aktionäre, die nicht persönlich an der Hauptversammlung teilnehmen, können ihr Stimmrecht unter Vollmachtserteilung durch einen Bevollmächtigten, z. B. ein Kreditinstitut, eine Aktionärsvereinigung oder einen sonstigen Dritten ausüben lassen, allerdings nicht in dessen eigenem Namen. Für die Bevollmächtigung stellen wir, auch für die Erteilung einer Stimmrechtsvollmacht, die notwendigen Formulare unter http://www.sedlbauer.de/investor_relations/hauptversammlung zur Verfügung. Der Nachweis über die Bestellung eines Bevollmächtigten kann auch elektronisch an g.liebl@sedlbauer.de übermittelt werden.

Dies setzt ebenfalls die fristgerechte Anmeldung des Aktionärs gemäß den oben beschriebenen Teilnahmevoraussetzungen und den fristgerechten Nachweis des Anteilsbesitzes nach den vorstehenden Bedingungen voraus.

Ergänzungsanträge zur Tagesordnung auf Verlangen einer Minderheit nach § 122 Absatz 2 AktG

Aktionäre, deren Anteile zusammen den zwanzigsten Teil des Grundkapitals oder den anteiligen Betrag von Euro 500.000 erreichen, können verlangen, dass Gegenstände auf die Tagesordnung gesetzt und bekannt gemacht werden. Zusätzlich haben die Antragsteller nachzuweisen, dass sie im Zeitpunkt des Ergänzungsverlangens seit mindestens drei Monaten vor dem Tag der Hauptversammlung über die erforderliche Mindestaktienzahl verfügen und dass sie die Aktien bis zur Entscheidung über den Antrag halten werden. Jedem neuen Gegenstand muss eine Begründung oder eine Beschlussvorlage beiliegen. Für den Nachweis reicht eine entsprechende Bestätigung des depotführenden Instituts aus.

Das Verlangen muss bis spätestens 30 Tage vor der Hauptversammlung, also bis zum Ablauf des 26. Juni 2010 (24:00 Uhr), der Gesellschaft unter folgender Adresse zugegangen sein:

@@start.t5@@E-Mail:        g.liebl@sedlbauer.de
Fax:            +49 8552 41-245
Post:          Sedlbauer AG
                  Wilhelm-Sedlbauer-Straße 2
                  94481 Grafenau

Bekannt zu machende Ergänzungen der Tagesordnung werden - soweit sie nicht bereits mit der Einberufung bekannt gemacht wurden - unverzüglich nach Zugang@@end@@

des Verlangens im elektronischen Bundesanzeiger bekannt gemacht und solchen Medien zur Veröffentlichung zugeleitet, bei denen davon ausgegangen werden kann, dass sie die Information in der gesamten Europäischen Union verbreiten. Sie werden außerdem unter der Internetadresse der Gesellschaft http://www.sedlbauer.de/investor_relations/hauptversammlung bekannt gemacht und den Aktionären mitgeteilt.

Veröffentlichungen auf der Internetseite der Gesellschaft gemäß § 124a AktG

Diese Einladung zur Hauptversammlung, die der Hauptversammlung zugänglich zu machenden Unterlagen und Anträge von Aktionären sowie weitere Informationen im Zusammenhang mit der Hauptversammlung einschließlich des Geschäftsberichts 2009 sind alsbald nach der Einberufung über die Internetseite der Gesellschaft http://www.sedlbauer.de/investor_relations/hauptversammlung zugänglich.

Die Abstimmungsergebnisse werden nach der Hauptversammlung ebenfalls auf der Internetseite der Gesellschaft veröffentlicht.

Die zugänglich zu machenden Unterlagen werden auch während der Hauptversammlung am 27. Juli 2010 zur Einsichtnahme ausliegen.

Anträge von Aktionären gem. § 126 Abs. 1 AktG sowie Wahlvorschläge von Aktionären gem. § 127 AktG:

Die Gesellschaft wird vorbehaltlich § 126 Abs. 2 und 3 AktG Anträge von Aktionären einschließlich des Namens des Aktionärs, der Begründung und einer etwaigen Stellungnahme der Verwaltung über die Internetseite der Gesellschaft http://www.sedlbauer.de/investor_relations/hauptversammlung zugänglich machen, wenn der Aktionär mindestens 14 Tage vor der Hauptversammlung, also bis Montag, den 12.07.2010, 24:00 Uhr, der Gesellschaft einen Gegenantrag gegen einen Vorschlag von Vorstand und Aufsichtsrat zu einem bestimmten Punkt der Tagesordnung mit Begründung übersandt hat.

Ein Gegenantrag und dessen Begründung brauchen von der Gesellschaft nicht zugänglich gemacht zu werden,

- soweit sich der Vorstand durch das Zugänglichmachen strafbar machen
würde,  - wenn der Gegenantrag zu einem gesetz- oder satzungswidrigen
Beschluss der      Hauptversammlung führen würde,  - wenn die
Begründung in wesentlichen Punkten offensichtlich falsche oder      
irreführende Angaben oder wenn sie Beleidigungen enthält,  - wenn ein
auf denselben Sachverhalt gestützter Gegenantrag des Aktionärs      
bereits zu einer Hauptversammlung der Gesellschaft nach § 125 AktG    
zugänglich gemacht worden ist,  - wenn derselbe Gegenantrag des
Aktionärs mit wesentlich gleicher Begründung      in den letzten fünf
Jahren bereits zu mindestens zwei Hauptversammlungen der      
Gesellschaft nach § 125 AktG zugänglich gemacht worden ist und in der
Hauptversammlung weniger als der zwanzigste Teil des vertretenen      
Grundkapitals für ihn gestimmt hat,  - wenn der Aktionär zu erkennen
gibt, dass er an der Hauptversammlung nicht      teilnehmen und sich
nicht vertreten lassen wird, oder  - wenn der Aktionär in den letzten
zwei Jahren in zwei Hauptversammlungen      einen von ihm mitgeteilten
Gegenantrag nicht gestellt hat oder nicht hat      stellen lassen.

Für das Zugänglichmachen von Wahlvorschlägen gilt sinngemäß dasselbe. Der Wahlvorschlag braucht nicht begründet zu werden. Der Vorstand braucht Vorschläge für die Wahl von Aufsichtsratsmitgliedern und Abschlussprüfern nicht zugänglich zu machen, wenn sie nicht den Namen, den ausgeübten Beruf und den Wohnort der vorgeschlagenen Kandidaten, bei juristischen Personen die Firma und den Sitz, enthalten und bei Vorschlägen zu Aufsichtsratsmitgliedern keine Angaben zu deren Mitgliedschaft in anderen gesetzlich zu bildenden Aufsichtsräten gemacht worden sind. Angaben zu ihrer Mitgliedschaft in vergleichbaren in- und ausländischen Kontrollgremien von Wirtschaftsunternehmen sollen beigefügt werden.

Die Begründung von Anträgen und Wahlvorschlägen braucht nicht zugänglich gemacht zu werden, wenn sie insgesamt mehr als 5.000 Zeichen beträgt. Stellen mehrere Aktionäre zu demselben Gegenstand der Beschlussfassung Gegenanträge oder machen sie gleiche Wahlvorschläge, so kann der Vorstand die Gegenanträge bzw. die Wahlvorschläge und ihre jeweiligen Begründungen zusammenfassen.

Anträge oder Wahlvorschläge gemäß §§ 126, 127 AktG sind ausschließlich an folgende Adresse zu richten:

E-Mail:        g.liebl@sedlbauer.de
Fax:            +49 8552 41-245
Post:          Sedlbauer AG
                  Wilhelm-Sedlbauer-Straße 2
                  94481 Grafenau

Auskunftsrecht der Aktionäre gemäß § 131 Abs. 1 AktG

Jedem Aktionär ist auf Verlangen in der Hauptversammlung vom Vorstand Auskunft über Angelegenheiten der Gesellschaft zu geben, soweit sie zur sachgemäßen Beurteilung eines Gegenstands der Tagesordnung erforderlich ist. Die Auskunftspflicht erstreckt sich auch auf die rechtlichen und geschäftlichen Beziehungen der Gesellschaft zu einem verbundenen Unternehmen. Auskunftsverlangen sind in der Hauptversammlung grundsätzlich mündlich im Rahmen der Aussprache zu stellen.

Um die sachgerechte Beantwortung zu erleichtern, werden Aktionäre und Aktionärsvertreter, die in der Hauptversammlung Fragen stellen möchten, höflich gebeten, diese Fragen möglichst frühzeitig an die oben genannte Adresse zu übersenden. Diese Übersendung ist keine förmliche Voraussetzung für die Beantwortung. Das Auskunftsrecht bleibt hiervon unberührt.

Der Vorstand darf die Auskunft verweigern,

- soweit die Erteilung der Auskunft nach vernünftiger kaufmännischer
Beurteilung geeignet ist, der Gesellschaft oder einem verbundenen      
Unternehmen einen nicht unerheblichen Nachteil zuzufügen,  - soweit
sie sich auf steuerliche Wertansätze oder die Höhe einzelner Steuern
bezieht,  - über den Unterschied zwischen dem Wert, mit dem
Gegenstände in der      Jahresbilanz angesetzt worden sind, und einem
höheren Wert dieser      Gegenstände, es sei denn, dass die
Hauptversammlung den Jahresabschluss      feststellt,  - über die
Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden, soweit die Angabe dieser      
Methoden im Anhang ausreicht, um ein den tatsächlichen Verhältnissen
entsprechendes Bild der Vermögens-, Finanz- und Ertragslage der
Gesellschaft      im Sinne des § 264 Abs. 2 des Handelsgesetzbuchs zu
vermitteln; dies gilt      nicht, wenn die Hauptversammlung den
Jahresabschluss feststellt,  - soweit sich der Vorstand durch die
Erteilung der Auskunft strafbar machen      würde,  - soweit bei einem
Kreditinstitut oder Finanzdienstleistungsinstitut Angaben      über
angewandte Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden sowie vorgenommene  
Verrechnungen im Jahresabschluss, Lagebericht, Konzernabschluss oder
Konzernlagebericht nicht gemacht zu werden brauchen,  - soweit die
Auskunft auf der Internetseite der Gesellschaft über mindestens      
sieben Tage vor Beginn und in der Hauptversammlung durchgängig
zugänglich      ist.

Aus anderen Gründen darf die Auskunft nicht verweigert werden.

Ist einem Aktionär wegen seiner Eigenschaft als Aktionär eine Auskunft außerhalb der Hauptversammlung gegeben worden, so ist sie jedem anderen Aktionär auf dessen Verlangen in der Hauptversammlung zu geben, auch wenn sie zur sachgemäßen Beurteilung des Gegenstands der Tagesordnung nicht erforderlich ist. Der Vorstand darf die Auskunft nicht nach § 131 Absatz 3 Satz 1 Nr. 1 bis 4 AktG verweigern.

Wird einem Aktionär eine Auskunft verweigert, so kann er verlangen, dass seine Frage und der Grund, aus dem die Auskunft verweigert worden ist, in die Niederschrift über die Verhandlung aufgenommen werden.

Weitergehende Erläuterungen

Weitergehende Erläuterungen zu den Rechten der Aktionäre nach § 122 Abs. 2, § 126 Abs. 1, § 127, § 131 Abs. 1 Aktiengesetz finden sich unter der Internetadresse http://www.sedlbauer.de/investor_relations/hauptversammlung.

Gesamtzahl der Aktien und Stimmrechte im Zeitpunkt der Einberufung der Hauptversammlung

Im Zeitpunkt der Einberufung der Hauptversammlung beträgt das Grundkapital der Gesellschaft Euro 4.680.000. Es ist eingeteilt in 180.000 auf den Inhaber lautende Stückaktien. Jede Aktie gewährt eine Stimme. Die Gesamtzahl der Stimmrechte beträgt im Zeitpunkt der Einberufung der Hauptversammlung somit 180.000 Stimmrechte.

Grafenau, im Juni 2010

Sedlbauer AG

Der Vorstand

@@start.t6@@Ende der Mitteilung                                                 euro adhoc
--------------------------------------------------------------------------------@@end@@

ots Originaltext: SEDLBAUER AG
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.ch

Rückfragehinweis:
Gerlinde Liebl
Vorstandsassistentin
Telefon: +49(0)8552 41 103
E-Mail: g.liebl@sedlbauer.de

Branche: Elektronik
ISIN:      DE0007224602
WKN:        722460
Börsen:  Berlin / Freiverkehr
              Frankfurt / Freiverkehr
              München / Regulierter Markt



Weitere Meldungen: SEDLBAUER AG

Das könnte Sie auch interessieren: