swissUp

swissUP: Drittes Ranking über die Hochschulausbildungen

    Genf (ots) - Lausanne und Basel treten in der Philologie in den Vordergrund, die EPFL positioniert sich in den exakten und den Naturwissenschaften, St. Gallen bleibt führend im Bereich Wirtschaft: das sind nur einige Ergebnisse der dritten Ausgabe des Rankings von swissUp über die Studiengänge an den Schweizer Universitäten. Die neue Klassifizierung, die auf statistischen Daten und einer Umfrage unter 4350 Studierenden in der Schweiz beruht, enthält neue, wichtige Informationen und bestätigt gleichzeitig die Tendenzen, die sich bereits in den letzten zwei Jahren abgezeichnet haben.

    Die Philologie wurde zum ersten Mal in das Ranking einbezogen. Es umfasst somit zehn Studienbereiche sowie sämtliche Universitäten und die Eidgenössischen Technischen Hochschulen. Fast 90% der in der Schweiz gewählten Studiengänge werden mit dem neuen Ranking abgedeckt. Es beruht auf 6 Indikatoren. Drei davon wurden mittels der 37 Fragen erarbeitet, die man Studierenden gestellt hat (allgemeine Zufriedenheit der Studierenden, Vorbereitung für die Arbeitswelt, Qualität der Vorlesungen und der Professoren). Die anderen drei Indikatoren wurden anhand von Daten des Bundesamtes für Statistik (BfS) und Berichten des Schweizerischen Nationalfonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung sowie der Kommission für Technologie und Innovation erarbeitet (Attraktivität, Betreuung, Forschungsgelder vom Bund).

    Ausserdem hat swissUp 3 Profile erarbeitet, die drei verschiedenen Typen von Studierenden entsprechen: der Studierende, der vor allem eine gute Betreuung sucht, derjenige, der sich optimal auf das Berufsleben vorbereiten möchte und schliesslich derjenige, der eine Karriere als Forscher anstrebt. Auf dem Internetportal von swissUp kann der Benutzer sein eigenes Ranking erstellen, indem er unter 19 Kriterien diejenigen auswählt, die ihn am meisten interessieren. SwissUp möchte damit ein Hilfsmittel zur Verfügung stellen, mit dem der Benutzer seine Prioritäten in Bezug auf eine Hochschulausbildung besser erkennen kann. Jeder soll mit diesem Tool die Universität finden können, die am meisten seinen Erwartungen entspricht.

    Sämtliche Ergebnisse und Informationen bezüglich der Methodologie können auf dem Portal www.swissup.com eingesehen werden. HYPERLINKSwissUp bietet zudem zahlreiche Artikel, Dossiers und kommentierte Links in zwei Sprachen (Deutsch und Französisch) über die Themen Ausbildung und Einstieg ins Berufsleben.

    Hin zu einem europäischen Ranking

    SwissUp hat zudem eine Zusammenarbeit mit der Rektorenkonferenz der Schweizer Universitäten (CRUS) und dem Centrum für Hochschulentwicklung (CHE) begonnen, das seit mehreren Jahren ein Ranking über die deutschen Hochschulen veröffentlicht. Das Dreigespann hat ein Pilotprojekt ins Leben gerufen, mit dem einheitliche Indikatoren für die Schweiz, Deutschland und Österreich erarbeitet werden sollen. Mittel- und langfristiges Ziel ist es, ein europäisches Ranking über die Hochschulen zu veröffentlichen.

    SwissUp ist ein privates Unternehmen, das im Juni 2000 gegründet wurde. Vorsitzender ist Daniel Borel, Mitbegründer und Präsident von Logitech International. SwissUp wird von Unternehmen, Stiftungen und Privatpersonen unterstützt, denen die Qualität der Ausbildung in der Schweiz ein Anliegen ist.

ots Originaltext: SwissUP
Im Internet recherchierbar: www.presseportal.ch

Kontakt:
SwissUP
Madeleine von Holzen, CEO
Rue Jean-Jaquet 10
1211 Genève
Tel:    +41/22/908'25'00
Natel: +41/79/305'86'25
Email: contact@swissup.com



Das könnte Sie auch interessieren: