Intentia Switzerland AG

Konsolidierung auf dem ERP-Markt: Intentia ergreift die Initiative
Sommeroffensive 2003

    Zug (ots) - Der ERP-Markt ist im Umbruch: Mittelgrosse Unternehmen sollten jetzt mit ihrer Zukunftssicherung beginnen. Dabei spielen fünf Fragen eine entscheidende Rolle. Intentia beantwortet sie.

    Intentia International, der weltweit fünftgrösste Unternehmenssoftware-Anbieter, hat eine Liste mit Fragen veröffentlicht, die sich jedes mittelgrosse Unternehmen stellen sollte, um im Umfeld eines sich verändernden Marktes, der von Fusionen und Unsicherheiten geprägt ist, sichere Entscheidungen fällen zu können. Intentias Ziel: Mittelgrosse Hersteller, die nach neuen kommerziellen ERP-Lösungen suchen, fundiert und seriös zu informieren.

    1. Ist ein grösserer Software-Anbieter besser?

    Nicht unbedingt. Grosse Unternehmen können Shareholder- orientiert und nicht markt- und kundenorientiert sein. Bei der Auswahl eines Technologie-Partners ist es sehr wichtig, dass der Anbieter stabil und zuverlässig ist - und dass er dieselben unternehmerischen Vorstellungen hat wie seine Kunden.

    2. Wie gründlich muss man sein, um festzustellen, ob das eigene Unternehmen bei dem derzeitigen Anbieter verbleiben oder zu einem anderen wechseln sollte?

    Bei einer so wichtigen Entscheidung ist eine gründliche und eingehende Untersuchung ein absolutes "Muss". Auch wenn Fusionen und Übernahmen eine signifikante Rolle beim Wachstum vieler gut laufender Unternehmen spielen, so verfehlen doch die meisten Übernahmen ihre strategischen Ziele - sei es aufgrund von mangelnder Planung, schlechter Kommunikation und/oder fehlender Synergie zwischen den fusionierenden Unternehmen. Bevor also eine Entscheidung getroffen wird, sollte man umfassend informiert werden. Das beinhaltet auch die Pläne bezüglich Überarbeitungen, Fragen zum laufenden Support, die Kontinuität der Produkte, den Kompetenzzusammenschluss etc.

    3. Wann sollte man sich schriftlich Auskunft über diese Fragen geben lassen?

    Sofort. Sorgen Sie für eine schriftliche Dokumentation. Fragen Sie nach Garantien für den laufenden Service und Support. Falls es eine Verzögerung bei der Antwort gibt, ist dies Anlass zur Beunruhigung.

    4. Wie kann man die Fortschritte bei der Fusion zweier Firmen beurteilen?

    Kommunikation ist hier der Schlüssel. Das persönliche Gespräch mit einem Account-Manager sollte immer geführt werden. So bekommt man eine klare Vorstellung über die neue Richtung des Unternehmens und die Pläne für die Produktunterstützung. Um die finanzielle Stabilität des eigenen Unternehmens zu schützen, ist es in jedem Fall erforderlich, zu wissen, mit wie vielen Störungen im Service und bei den Abläufen zu rechnen ist und wie viel Zeit und Geld man zusätzlich investieren muss, bis die fusionierenden Unternehmen ihre Bereiche Produkte, Mitarbeiter und Qualitätssicherung zusammengeführt haben.

    5. Bedeuten Fusionen Einschnitte im Kundenservice?

    Ja, immer. Für einen Vertriebspartner ist es sehr wichtig, die richtigen Leute im Unternehmen zu halten, um Ihr Geschäft weiterhin zu unterstützen. Nach dem "Complete Guide to M&A" von Gulpin & Herden zeigen Studien, dass 70 Prozent der Führungskräfte die Unternehmen nach einer Fusion verlassen und dass die Produktivität um bis zu 50 Prozent im ersten Jahr sinkt. Eine Folge daraus ist die Verringerung der Service-Standards für bestehende Kunden. Kunden von fusionierenden Firmen sollten ihre Verträge deshalb sehr genau lesen, um sicherzugehen, dass sie genau davor geschützt sind. Markus Schatt, Managing Director Intentia Switzerland AG: "Unsere Kunden haben uns gegenüber die Wichtigkeit der Orientierung auf ihre Belange und die Aufrechterhaltung einer klaren und offenen Kommunikation in Bezug auf ihren kurz- und langfristigen Support ausgedrückt. Die Verwirrungen um den JDE/PeopleSoft/Oracle-Handel geben nicht nur unserer langfristigen Strategie, am Mittelstand festzuhalten, Recht. Sie stärken vor allem unsere Entscheidung, uns diesem Markt zu widmen und ihn zu bedienen und zwar ohne die Störungen, die durch Übernahmen und Fusionen verursacht werden." Über die Jahre hat Intentia kontinuierlich eine robuste Produktentwicklungsstrategie, ein stabiles Management und Erfolgsorientiertheit im Hinblick auf seine Kunden an den Tag gelegt. "Wenn der bevorstehende PeopleSoft/JDE-Handel abgeschlossen ist, ist Intentia auf dem Weg, der grösste Anbieter von Unternehmens-Anwendungen zu werden, der sich exklusiv auf die Bedürfnisse der mittelgrossen Unternehmen einstellt", so Markus Schatt.

    Intentia

    Intentia ist einer der weltweit führenden Anbieter von ERP- und Collaboration-Lösungen. Unsere Vision ist es, der führende Anbieter von globalen ERP- und Collaboration-Lösungen zu werden, indem wir unseren Kunden heute bereits die Lösungen von morgen zur Verfügung stellen. Intentia bietet einen "One-Stop-Shop" für jeden Collaboration-Bedarf für zahlreiche Branchen. Wir entwickeln, implementieren und pflegen unsere Produkte selbst, um die grösstmögliche Zufriedenheit unserer Kunden sicherzustellen. Die Produktsuite Movex besteht aus Applikationen zum Customer Relationship Management (CRM), Enterprise Resource Planning (ERP), Supply Chain Management (SCM), Partner Relationship Management (PRM), Business Performance Measurement (BPM) und e-Business. Intentia hat mehr als 3'200 Mitarbeiter und betreut über 3'400 Kunden in den Bereichen Produktion, Wartung und Distribution in über 40 Ländern weltweit.

    Intentia erzielte 2002 einen Umsatz von 596 Millionen CHF. Der
Konzern beschäftigt 3'300 Mitarbeiter, die in 40 Ländern arbeiten.
Die 1989 gegründete, zur Business Group Intentia Central Europe
gehörende Intentia Switzerland AG erzielte 2002 einen Umsatz von CHF
31,3 Mio, was dem zweitbesten Ergebnis seit Bestehen entspricht.
Intentia Switzerland AG beschäftigt 95 Mitarbeiter in den vier
Niederlassungen Zug, Renens, Basel und Zürich. Über 80 Schweizer
Unternehmen mit mehr als 4'600 Benutzern setzen die integrierte
Unternehmenssoftware Movex erfolgreich ein.                  

ots Originaltext: Intentia Switzerland AG
Internet: www.newsaktuell.ch

Kontakt:
Intentia
Thomas Fink
PR Manager Central Europe
Chollerstrasse 23
Postfach 3461
CH-6303 Zug
Tel.      +41/41/748'68'68
Fax        +41/41/748'68'48
E-Mail: thomas.fink@intentia.ch



Weitere Meldungen: Intentia Switzerland AG

Das könnte Sie auch interessieren: