Schweizerischer Gewerkschaftsbund SGB

Enormes Interesse an Lohntransparenz: Bereits 100'000 Besucher auf SGB-Lohnrechner (www.lohn-sgb.ch)

      Bern (ots) - Das Bedürfnis nach Lohntransparenz ist in der Schweiz
gewaltig: Nach nur drei Monaten Betrieb ist auf dem
Internetlohnrechner des SGB heute, 10. August, bereits die Schwelle
der 100'000 Besuche überschritten worden. Dabei ermittelt jeder
Besucher im Schnitt den ortsüblichen Lohn für drei verschiedene
Arbeitnehmerprofile. Das enorme Interesse am Lohnrechner zeigt, dass
die Bevölkerung wissen will, wo Lohndumping beginnt. Deshalb
erstaunt es, dass die Kantone ihre Auswertungen der Lohnstruktur
weiterhin unter Verschluss halten. Dies ist umso unverständlicher
für Kantone wie Genf, Waadt, Neuenburg, Freiburg, Zug oder St.
Gallen, die mehrere 100'000 Franken Steuergelder aufgewendet haben,
um die Lohnstrukturerhebung des Bundesamtes für Statistik kantonal
zu erweitern. Der Schweizerische Gewerkschaftsbund ruft deshalb die
Kantone auf, ihre Angaben zu den ortsüblichen Löhnen der Bevölkerung
zugänglich zu machen.

Auskunft: Daniel Oesch, Zentralsekretär SGB (022 379 89 43)

Anmerkung

    Der interaktive Lohnrechner (www.lohn-sgb.ch) ermöglicht es, mittels weniger Mausklicks den für eine Ausbildung und Tätigkeit übliche Lohn für 7 Grossregionen und über 40 Branchen der Privatwirtschaft zu bestimmen. Damit steht den Beschäftigten ein wirksames Instrument zur Verfügung, um Lohndumping zu erkennen. Die Löhne sind mit den Daten der Lohnstrukturerhebung (LSE) des Bundesamtes für Statistik berechnet worden, welche über eine Million Lohnangaben umfasst. Es wird eine Berechnungsmethode verwendet, die von Professor Yves Flückiger und seinen Mitarbeitern am Observatoire Universitaire de l'Emploi (OUE) der Universität Genf in Zusammenarbeit mit dem Observatoire genevois du marché du travail (OGMT) entwickelt worden ist. Berechnungen und Internetanwendung wurden von Roman Graf (OUE) realisiert.



Weitere Meldungen: Schweizerischer Gewerkschaftsbund SGB

Das könnte Sie auch interessieren: