EKR / CFR

Mitglieder der EKR sprechen sich für die Fortführung des interreligiösen Dialogs aus

    Bern (ots) - Der furchtbare Terroranschlag auf israelische Touristen in Kenia ist von der offiziellen Schweiz in aller Deutlichkeit verurteilt worden und wird selbstverständlich auch von vielen Muslimen verurteilt. Leider wurde diese schreckliche Tat aber auch zum Anlass genommen, in der Schweiz den Islam generell zu diffamieren. Die Unterzeichneten, welche in der Schweiz die von der Eskalation der Intoleranz hauptsächlich betroffenen Religionsgemeinschaften in der Eidg. Kommission gegen Rassismus (EKR) vertreten, lehnen jede religiöse Herabwürdigung entschieden ab. Sie sind der Meinung, dass die im Anschluss an das Attentat erfolgte Pauschalpolemik gegen den Islam wie in anderen Fällen die Pauschalpolemik gegen das Judentum dem wichtigen interreligiösen Dialog in unserem Land grossen Schaden zufügt.

      Thomas Lyssy, Carmen Meyer-Sommer, Samia Osman Hussein, Yüksel
Tellici Mitglieder der Eidg. Kommission gegen Rassismus (in
alphabetischer Reihenfolge)

ots Originaltext: EKR /CFR
Internet: www.newsaktuell.ch

Kontakt:
Doris Angst Yilmaz
Leiterin des Sekretariats der EKR
Tel.      +41/31/324'12'83 Direktwahl
mailto: doris.angst@gs-edi.admin.ch
[ 009 ]



Weitere Meldungen: EKR / CFR

Das könnte Sie auch interessieren: