Softline AG

euro adhoc: Softline AG
Trennung vom verlustbringenden Direktvertrieb in England - Abschreibungen beeinflussen das Jahresergebnis (D)

--------------------------------------------------------------------- Ad-hoc-Mitteilung übermittelt durch euro adhoc. Für den Inhalt ist der Emittent verantwortlich. ---------------------------------------------------------------------

Trennung vom verlustbringenden Direktvertrieb in England - Abschreibungen beeinflussen das Jahresergebnis

Softline stärkt den Fokus auf das Kerngeschäft in England

Offenburg, 05. September. Die Softline AG, Offenburg, hat die Trennung von der britischen, im Direktvertrieb tätigen Tochtergesellschaft Rapid beschlossen, um den Fokus auf ein profitables Kerngeschäft weiter zu stärken. Die Rapid Group plc, Godstone bei London, wird rückwirkend per 1. September über ein Management-Buy-Out veräußert. Mit dieser strategischen Entscheidung zieht sich Softline in Großbritannien aus dem Direktvertrieb zurück, um sich künftig wie angekündigt verstärkt auf den indirekten Vertrieb zu konzentrieren. Die getroffene Entscheidung wird sich positiv auf das künftige Jahresergebnis der Softline Gruppe auswirken, die mit der Softline UK weiter im wichtigen britischen Markt vertreten bleibt. Die von Softline Ende 2000 übernommene Rapid hatte im Geschäftsjahr 2001/02 (30.06.) bei einem Umsatz von rund 17 Mio. Euro einen Jahresfehlbetrag von etwa 0,7 Mio. Euro ausgewiesen. Die Investition in Rapid wird per 30. Juni 2002 abgeschrieben.

Die anhaltend schwache Konjunktur, die im IT- und Software-Markt weiterhin keine Anzeichen der Besserung zeigt, hinterließ in den Zahlen des Geschäftsjahres 2001/02 (30. Juni) deutliche Spuren: Nach vorläufigen Zahlen entstand bei einem Umsatz von 88,3 (Vorjahr 85,6) Mio. Euro ein negatives EBIT 11,9 (minus 6,4) Mio. Euro. Die Sofortabschreibungen auf Kaufpreis und Darlehen infolge des Verkaufs von Rapid belasteten das Ergebnis mit rund 1,0 Mio. Euro. Insgesamt ergab sich ein Fehlbetrag von minus 10,8 (minus 7,3) Mio. Euro. Softline verfügt dabei weiterhin über eine solide Cash Position von 12,2 Mio. Euro (entsprechend 1,20 Euro je Aktie) bei einer komfortablen Eigenkapitalquote von 62 Prozent der Bilanzsumme.

Über die weitere strategische Ausrichtung, die konkreten Auswirkungen des im Juni erweiterten Kostensenkungsprogramms sowie die Perspektiven für das laufende Geschäftsjahr 2002/03 (30. Juni) wird der Vorstand im Rahmen der Bilanzpressekonferenz am 26. September in Frankfurt berichten.

Presse-Ansprechpartner: Softline AG; Erik Parkner; Tel: 0781-9293-151; E-Mail: eparkner@softline.de

Ende der Ad-hoc-Mitteilung            euro adhoc 05.09.2002
---------------------------------------------------------------------

Rückfragehinweis: Herr Erik Parkner

Branche: Wirtschaft & Finanzen
ISIN:      DE0007206005
WKN:        720600
Index:    Nemax
Börsen:  Baden-Württembergische Wertpapierbörse / Freiverkehr
              Bayerische Börse / Freiverkehr
              Berliner Wertpapierbörse / Freiverkehr
              Börse Düsseldorf / Freiverkehr
              Hamburger Wertpapierbörse / Freiverkehr
              Niedersächsische Börse zu Hannover / Freiverkehr
              Frankfurter Wertpapierbörse / Neuer Markt



Weitere Meldungen: Softline AG

Das könnte Sie auch interessieren: