Miracom AG

Smart Devices - Spielerei oder Wertschöpfung?

Was von den intelligenten Kleinrechnern zu erwarten ist

    Baar (ots) - Microsoft Chairman Bill Gates sowie viele weitere Opinion-Leaders der IT-Branche prognostizieren den „Smart-Devices" den gleichen Wachstumsboom wie den PC's in den 80iger Jahren. Das heisst,  dass schon in den kommenden 5 Jahren Millionen dieser Pocket-PC's unser Informations- und Kommunikationsverhalten revolutionieren werden. Bis anhin sind wir glücklich, unseren Outlook-Kalender mit dem PC im Büro synchronisieren zu können. Notebooks oder PDA's werden dazu mit PC-Cards oder via Modem mit der gewünschten IP-Adresse verbunden. Pocket-PC's hingegen nutzen das integrierte GSM- oder GPRS-Modul, was das Handling erleichtert. Das Konzept hinter den  Pocket-PC's verspricht aber weit mehr als beeindruckende Highlights, nämlich: Mobile Web, E-Mail, Fax, Musik und Telefon in einem Gerät. Einige Fallbeispiele,  die unter der Leitung von Microsoft als „Beta-Versionen" in der Praxis bereits umgesetzt werden, zeigen das ausserordentliche, betriebswirtschaftliche  Wertschöpfungspotenzial, die die optimistischen Prognosen rechtfertigen:

    Fallbeispiel 1

    Ein Grossunternehmen im Industriegüterbereich beschäftigt 500 Servicemonteure, die weltweit die installierten Maschinen unterhalten und reparieren. Ein am Pocket-PC angeschlossener Scanner liefert den Servicemonteuren beim Einlesen des Barcodes der zu unterhaltenden Maschine sofort alle arbeitsrelevanten Daten wie z.B.: Herstellungsjahr, Reparaturhistory, etc. Nach abgeschlossener Arbeit erfasst er die auf einem elektronischen Formular aufbereiteten Leistungsarten und lässt diese vom Auftraggeber (ebenfalls elektronisch) unterschreiben. Die Daten werden anschliessend via internationales GSM- oder GPRS-Netz an die Zentrale übermittelt, wo diese automatisch für die Erstellung der Rechnung weiter verarbeitet werden.

    Wertschöpfung

    - Dem Mitarbeiter stehen alle relevanten Informationen vor Ort zur Verfügung und machen seine Arbeit effizienter.

    - Kürzere Verrechnungszeiten helfen, das Zahlungsziel zu erreichen und erhöhen die Liquidität sowie die Rentabilität, da weniger Fremdkapital zu verzinsen ist.

    - Fehler, die durch manuelles Erfassen von Arbeitsrapporten entstehen, werden vermieden.

    - Administrationsaufwendungen und Kosten  werden erheblich reduziert.

    - Das Management verfügt in kurzer Zeit über MIS- relevante Informationen.

    Fallbeispiel 2

    Die Aussendienstmitarbeiter eines Handelsunternehmens besuchen täglich ihre Kunden. Mit einem Notepad ist der Verkaufsberater in der Lage, vor dem Besuch das Kundendossier online in der CRMApplikation anzuschauen und während dem Besuch auf das Intranet zuzugreifen und den Kunden über aktuelle Preise, Produktneuheiten, Aktionen, Lieferfristen usw. zu informieren. Bestellungen werden vor Ort über die browserfähige Auftragsbearbeitungssoftware erfasst, elektronisch unterschrieben und via GSM- oder GPRS-Netz an die Zentrale übermittelt, wo automatisch die Verrechnung erfolgt. Nach dem Kundenbesuch werden sämtliche Informationen in die CRM-Applikation eingegeben und mit der Zentrale synchronisiert.

    Wertschöpfung

    Verschiedene, vor- und nachgelagerte Arbeiten eines Kundenbesuches wie z.B.: Kundendossier in der Ablage sichten, Preislisten aktualisieren oder Lieferverfügbarkeiten abklären sowie das Ausfüllen von Verkaufsrapporten und das Erfassen von Bestellungen durch den Verkaufsinnendienst werden in einem Arbeitsprozess rund um den Kundenbesuch zusammengefasst. Die Zeit- und Kostenersparnisse sind enorm.

    Fallbeispiel 3

    Sie  verweilen geschäftlich oder privat in London. Die Stadt ist Ihnen noch unbekannt und Sie möchten erfahren, wo Sie ein asiatisches Spezialitäten-Restaurant finden und, wenn zu Fuss erreichbar, welcher Weg Sie dorthin führt. Ein mit GPS (Global Positioning System) ausgerüsteter Pocket-PC führt Sie auf kürzestem Weg zum Ziel.

    Die Location Based Services, betrieben von z.B. TelecomNetzbetreibern oder Internetprovidern, versorgen Sie aber auch über alle weiteren, interessanten Informationen wie z.B:

    - Übernachtungsmöglichkeiten

    - Sehenswürdigkeiten

    - Die nächste Apotheke in Ihrer Nähe

    - Kulturelle Anlässe

    - Sportveranstaltungen

    - usw.

    Die hier von Microsoft und Miracom AG vorgestellten Praxisbeispiele zeigen, welch bedeutende Veränderungen und Fortschritte vom Einsatz dieser kleinen Geräte schon in naher Zukunft zu erwarten sind. Erst der Einsatz von PDA's und Notepads mit drahtloser Verbindung ermöglichen die effektive Unterstützung von mobilen Arbeitsprozessen und integrieren diese voll in die betriebswirtschaftliche Wertschöpfungskette.

ots Originaltext: Miracom AG
Internet: www.newsaktuell.ch

Kontakt:
Miracom AG
Marcus Riva
Marketing & PR
Haldenstr. 5
Postfach 2563
6342 Baar

Tel. +41 41 768 67 67
Fax +41 41 768 67 99
Mobile +41 79 340 59 10
E-mail: mriva@miracom.com
Internet: www.miracom.com



Weitere Meldungen: Miracom AG

Das könnte Sie auch interessieren: