Roland Berger Strategy Consultants

Studie von Roland Berger Strategy Consultants zu Private-Equity-Gesellschaften: Verbesserung der operativen Performance rückt in den Mittelpunkt

    München (ots) -

    -    Befragung von 56 Führungskräften von
          Private-Equity-Gesellschaften (PEG) in Europa, Russland, der
          Schweiz und den USA quer durch alle Branchen
    -    Verbesserung operativer Performance gewinnt an Bedeutung,
          weil attraktive Übernahmen und lukrative Veräußerungen
          schwieriger geworden sind
    -    Durchschnittliche Haltedauer einer Investition steigt
          voraussichtlich auf fünf Jahre (2006: vier), dadurch bleibt
          mehr Zeit für Performance-Verbesserungen
    -    PEG arbeiten professioneller und stellen für fast alle
          Investitionen einen 100-Tage-Plan auf (2004: ca. 50%)
    -    PEG nutzen häufiger und früher operative Hebel, setzen aber
          immer noch überwiegend ein einziges Team für den gesamten
          Investitionslebenszyklus ein (95%)

    Die Private-Equity-Branche ist entgegen aller Erwartungen nicht tot. Eine neue Studie von Roland Berger Strategy Consultants zeigt, dass sich in Zeiten der Finanzkrise lediglich die Präferenzen verschoben haben: Die operative Performance hat an Bedeutung gewonnen, da attraktive Übernahmen und lukrative Veräußerungen schwieriger geworden sind. Eine Befragung unter 56 Führungskräften von Private-Equity-Gesellschaften in Europa, Russland, der Schweiz und den USA durch Roland Berger hat ergeben, dass PEG ihre Beteiligungen länger halten, größeren Wert auf die Verbesserung der operativen Performance legen, vermehrt professionelle Managementhebel einsetzen, um ihre Wertschöpfung zu verbessern, und sich stärker in die Geschäftsführung der Unternehmen einbringen. Trotzdem: Fast immer ist nur ein einziges Team für den gesamten Investitionslebenszyklus und damit auch für die Verbesserung der Performance verantwortlich.

    "Private-Equity-Gesellschaften gehen davon aus, dass die durchschnittliche Haltedauer von Portfolioinvestitionen von vier Jahren im Jahr 2006 auf fünf Jahre steigen wird", sagt Thomas Rinn, Partner im Kompetenzzentrum Operations Strategy bei Roland Berger Strategy Consultants. "Das zeigt, dass lukrative Veräußerungen von Private-Equity-Beteiligungen schwieriger geworden sind und die Private-Equity-Gesellschaften ihren Investments deshalb mehr Zeit geben, ihre operative Performance zu verbessern." Wertsteigerung und Verbesserung der Performance während der Haltedauer haben vergleichsweise an Bedeutung gewonnen.

    Management von PEG wird professioneller

    PEG streben in vieler Hinsicht nach mehr Professionalität: Für nahezu alle Investitionen (86%) stellen sie einen 100-Tage-Plan auf (2006: 62%, 2004: 44%). "PEG, die schwerpunktmäßig in Unternehmen mit hoher Marktkapitalisierung investieren, professionalisieren ihre Support-Kapazitäten, um ihre operative Performance zu verbessern", erklärt Rinn. "97% von ihnen besitzen einen 100-Tage-Plan, aber nur 85% der PEG mit einem Investitionsfokus auf den Mittelstand und nur 74% der PEG, die in kleine Unternehmen investieren." Maßnahmen zur Verbesserung der Performance setzen sie in der Regel zu Beginn einer Investition schrittweise um. "In einem ersten Schritt beginnen die PEG, das Beschaffungsmanagement, die Gemeinkostenstrukturen und ihr Working Capital zu optimieren. Anschließend nehmen sie das Portfolio, die Standortverteilung und die Supply Chain unter die Lupe. In einem letzten Schritt optimieren sie Vertrieb, Forschung und Entwicklung." Operative Hebel zur Verbesserung der Performance wie die Verbesserung des Working Capital und der Beschaffung wenden durchweg alle PEG an, wohingegen strukturelle Hebel wie die Footprint-Optimierung oder des Supply-Chain-Managements nur fallweise zum Einsatz kommen.

    Ein einziges Team für den gesamten Investitionslebenszyklus

    Führungskräfte von PEG sind zunehmend bereit, sich wirkungsvoll in die Geschäftsführung der Unternehmen einzubringen, um deren Erfolg zu sichern. Doch während sie eine stärkere Vertretung in den Entscheidungsgremien anstreben, versäumen sie es noch immer, Experten einzusetzen, die auf die einzelnen Investitionsphasen spezialisiert sind. 95% der Topmanager gaben an, dass ein einziges Team für den gesamten Investitionslebenszyklus verantwortlich ist. 75% von ihnen arbeiten nicht mit speziellen Teams für den Erwerb, die Halteperiode und die Veräußerung der einzelnen Beteiligungen. "Sollte der Professionalisierungstrend anhalten, werden sich Private-Equity-Gesellschaften künftig wahrscheinlich verstärkt mit verschiedenen Teams und jeweils spezialisierten Experten jeder einzelnen Investitionsphasen widmen", sagt Rinn.

    Die Studie können Sie kostenlos heruntergeladen unter: www.rolandberger.com/pressreleases

    Roland Berger Strategy Consultants, 1967 gegründet, ist eine der weltweit führenden Strategieberatungen. Mit 36 Büros in 25 Ländern ist das Unternehmen erfolgreich auf dem Weltmarkt aktiv. 2.000 Mitarbeiter haben im Jahr 2007 einen Honorarumsatz von mehr als 600 Mio. Euro erwirtschaftet. Die Strategieberatung ist eine unabhängige Partnerschaft im ausschließlichen Eigentum von rund 180 Partnern.


ots Originaltext: Roland Berger Strategy Consultants
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.ch

Pressekontakt:

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an:
Sebastian Deck
Roland Berger Strategy Consultants
Tel. +49 89 9230-8190, Fax +49 89 9230-8599
E-Mail: sebastian_deck@de.rolandberger.com
www.rolandberger.com



Weitere Meldungen: Roland Berger Strategy Consultants

Das könnte Sie auch interessieren: