Schweizer Reisekasse (Reka) Genossenschaft

Neue Rekordergebnisse bei der Reka

    Bern (ots) - Eine runde Million Logiernächte trägt die Reka zum Schweizer Tourismus bei. Die Reka-Ferienwohnungen erzielten 2006 gesamthaft mit einem Logiernächte-Plus von 3,2 % ein neues Rekordergebnis. 2,6 % beträgt das Wachstum auf 556,2 Mio. Franken beim Verkauf von Reka-Check/Reka Rail. In den letzten fünf Jahren wurde beim Reka-Geld ein kumuliertes Umsatzwachstum von sogar 26 % erreicht.

    Die im Juni 2006 eingeführte Reka-Card als bargeldlose Ergänzung zum Reka-Check hat die gesteckten Erwartungen im ersten Jahr deutlich übertroffen. Ende 2006 waren bereits 75'000 Karten im Umlauf. Die Arbeitgeber wechseln für die Abgabe von Reka-Geld an ihre Mitarbeiter schneller als erwartet auf die sichere und komfortable Reka-Card.

    Dank dem gesunden Geschäftsverlauf ermöglichte die Nonprofit-Organisation Reka, die von Unternehmen und Verbänden der Sozialpartner, des Tourismus und von Coop getragen wird, im Jahr 2006 massiv verbilligte Ferien für 1'120 einkommensschwache Familien.

    Gut 850'000 Haushalte mit mehr als zwei Millionen Menschen nutzen das populäre Reka-Geld. Sie profitieren dabei von einer Verbilligung durch die Reka und die Abgabestellen um durchschnittlich 16 %. Für Reka-Geld im Wert von 100 Franken bezahlen die Bezüger also im Mittel nur 84 Franken.

    Reka-Geld zählt zu den beliebtesten Lohnnebenleistungen in der Schweiz: 3'400 Arbeitgeber (darunter sieben der zehn grössten Schweizer Unternehmen) sowie Branchenverbände und Gewerkschaften geben an ihre Mitarbeiter oder Mitglieder vergünstigtes Reka-Geld ab. Im Jahr 2006 konnten rund 100 Arbeitgeber neu gewonnen werden, ihren Mitarbeitern Reka-Geld als Lohnnebenleistung abzugeben. Begünstigt wird dieses Wachstum durch die Tatsache, dass im - ab 2007 obligatorischen - neuen Lohnausweis die Vergünstigung von Reka-Geld seitens der Arbeitgeber bis zu einem Betrag von 600 Franken steuerbefreit ist.

    Auch Inhaber der Coop Supercard oder der «myOne»-Kundenkarte von Manor etc. können vergünstigtes Reka-Geld beziehen. In über 7'000 Betrieben aus Tourismus, Freizeit und Verkehr ist Reka-Geld ein gern gesehenes Zahlungsmittel. 70 % aller Reka-Franken wurden 2006 bei Unternehmungen des öffentlichen Verkehrs eingelöst. Fast eine Million Reka-Übernachtungen in der Schweiz

    Dank einem Plus von 5,3 % auf 991'000 Übernachtungen erzielte die Reka in der Schweiz ein neues Rekordergebnis. Das Wachstum verdankt der führende Schweizer Anbieter von familienfreundlichen Ferienwohnungen in erster Linie den Gästen aus der Schweiz (+ 4,5 %). Prozentual hat indes die kleinere Gruppe der ausländischen Gäste besonders stark zugelegt und 10,7 % Wachstum zum guten Resultat beigesteuert.

    Weit über dem Branchendurchschnitt der Schweiz liegen die Auslastungen der Reka-Feriendörfer, die 2006 während 226 Tagen belegt waren (2005: 218 Tage). Die Feriendörfer in Montfaucon, Hasliberg, Morschach und Brissago erreichen sogar Werte zwischen 274 und 283 Tagen! Zum erfolgreichen Label «Reka-Feriendorf» gehören attraktive Zusatzleistungen wie das Rekalino-Familienprogramm mit Kinderhütedienst, grosser Kinderspielanlage, Hallenbad, Ausleihservice für Babyartikel etc.

    Bei den Reka-Ferien im Ausland - die gut einen Viertel aller Reka-Übernachtungen ausmachen - resultierte 2006 bei den Logiernächten ein geringfügiges Minus von 2,4 % (359'000 Übernachtungen). Das Reka-eigene Feriendorf Golfo del Sole bei Follonica (Toscana) konnte seine Gästezahlen halten. Erfolgreich gewachsen sind die Campingferien «Selectcamp», die ein Umsatz-Plus von 11 % erzielten.

    Insgesamt erwirtschaftete der Geschäftsbereich Reka-Ferien mit rund 2'500 Wohnungen in Frankreich, Spanien, Italien, Kroatien, Österreich und in der Schweiz per Ende Jahr je ein Plus bei den Übernachtungen von 3,1 % und bei den Umsätzen von 4,1 %. 2006 machten 42'000 Familien mit 165'000 Personen Reka Ferien. In der Schweiz erzielte Reka-Ferien einen Umsatz von 24,3 Mio. Franken, im Ausland einen solchen von 13,5 Mio. Franken.

    Internet wird immer wichtigerer Verkaufskanal

    Nur 4 Jahre nach Einführung der Reka-Buchungsplattform im Internet wird heute die Hälfte aller Buchungen über das Internet getätigt, im Vorjahr waren es noch 42 %. Bei den Buchungen von Ferienwohnungen in der Schweiz liegt der Internet-Anteil sogar bei bereits 60 %. Beigetragen zu dieser weiteren Erstarkung des Internet-Vertriebskanals hat auch die von der Reka mitinitiierte zentrale Ferienwohnungs-Plattform «e-Marktplatz Ferienwohnungen Schweiz» auf www.myswitzerland.com von Schweiz Tourismus, wo seit Mai 2006 gut 20'000 Ferienwohnungen verschiedener Anbieter zentral abgefragt und gebucht werden können.

    Grosses Interesse an Reka-Erlebnisreisen

    In Ergänzung zum bewährten Programm der Reka-Familienferien offeriert die Schweizer Reisekasse neu Erlebnisreisen zu den faszinierendsten Zielen rund um den Globus. Nicht mehr in erster Linie an Familien mit Kindern richtet sich das neuste Angebot der Reka, sondern an bisherige Kunden, die viele Jahre erfolgreich ihre Ferien in Reka-Ferienwohnungen verbracht haben. In bewährter Reka-Qualität und in Zusammenarbeit mit dem Reisespezialisten TUI Suisse führen die kompetent geführten Reka-Erlebnisreisen unter anderem durch China, in die Naturparadiese von Costa Rica, quer über die grüne Insel Irland oder kombiniert durch Südspanien und Marokko.

    Reka mit sozialem Engagement

    Die genossenschaftlich aufgebaute Nonprofit-Organisation Reka ist keinen Aktionärsinteressen verpflichtet. Seit mehr als 50 Jahren fliesst deshalb ein Teil des Unternehmenserfolgs in die massive Vergünstigung von Ferien für Familien und allein Erziehende, die sich sonst keinen Urlaub leisten könnten. Im Jahr 2006 verbilligte die Reka-Ferienhilfe mit 2,4 Mio. Franken total 52'000 Übernachtungen. Dies sind 1'120 Familien, die für den geringfügigen Betrag von 100 Franken pro Woche Ferien geniessen konnten. Im Jahr 2007 können diese von der Reka finanzierten Ferienwochen erstmals nicht nur in Reka-Feriendörfern, sondern wahlweise auch in verschiedenen Schweizer Jugendherbergen verbracht werden. Im Rahmen der Reka-Ferienhilfe offeriert die Reka auch begleitete Spezial-Ferienwochen für allein Erziehende.

    Reka-Zahlen

Geldwerte in Mio. Fr., Logiernächte in 1000 Einheiten

                                            2003    2004    2005    2006
Verkaufte Reka-Checks         493,1  501,5  506,2  511,7
Verkaufte Reka Rail              13,6    25,4    36,0    44,5
Total Verkauf                      506,7  526,9  542,2  556,2
    Veränderung in %              +5,0    +4,0    +3,0    +2,6
Eingelöste Reka-Checks        475,9  490,4  481,7  497,0
Eingelöste Reka Rail            13,5    22,2    33,4    44,2
Total Einlösungen                489,4  512,6  515,1  541,2
    Veränderung in %              +4,1    +4,7    +0,5    +5,1
Logiernächte in der Schweiz  966      944      941      991
Logiernächte im Ausland         370      354      367      359
Total Logiernächte                1337    1298    1308    1350
    Veränderung in %              +0,4    -2,9    +0,8    +3,2

ots Originaltext: Schweizer Reisekasse Reka
Internet: www.presseportal.ch

Kontakt:
Werner Bernet, Direktor,
E-Mail: werner.bernet@reka.ch

André Dubois, Vizedirektor
Leiter Reka-Check
Tel.:    +41/31/329'66'33
Fax:      +41/31/329'66'02
E-Mail: andre.dubois@reka.ch

Download Pressemitteilung: www.reka.ch/downloads



Weitere Meldungen: Schweizer Reisekasse (Reka) Genossenschaft

Das könnte Sie auch interessieren: