Staatssekretariat für Wirtschaft (SECO)

Dritte Verhandlungsrunde im Bereich landwirtschaftliche Verarbeitungsprodukte

    Bern (ots) - Am Freitag, 30. November, sind in Brüssel die Delegationen der Schweiz und der Europäischen Union (EU) zur dritten Verhandlungsrunde im Bereich der landwirtschaftlichen Verarbeitungsprodukte zusammengetroffen. Das Treffen diente zur Hauptsache der Eingrenzung der von der Verhandlung erfassten Verarbeitungsprodukte. Ferner wurden Möglichkeiten für ein gemeinsames Vorgehen bei der Beseitigung der heute bestehenden Handelsverzerrungen bei diesen Produkten erörtert.

    Das Thema landwirtschaftliche Verarbeitungsprodukte (Produkte der Nahrungsmittel-industrie) gehört zu jenen vier Bereichen der neuen bilateralen Verhandlungen zwischen der Schweiz und der EU, in welchen die Verhandlungen Anfang Juli dieses Jahres formell aufgenommen wurden. Ziel der Verhandlung ist es, das Protokoll Nr. 2 des Freihandelsabkommen Schweiz-EG von 1972 zu aktualisieren, das die Details zur Grenzbehandlung (Zölle und Exportbeiträge) von landwirtschaftlichen Verarbeitungs-produkten wie Schokolade, Biscuits, Suppen etc. festlegt. Die schweizerische Verhandlungsdelegation wurde von Willy Tinner vom Staatssekretariat für Wirtschaft (seco) geleitet, jene der EU von Andreas Menidiatis von der Generaldirektion Unternehmen der EU-Kommission.

ots Originaltext: seco
Internet: www.newsaktuell.ch

Kontakt:
Willy Tinner, Chef Internationaler Warenverkehr und Ursprungspolitik,
Tel. +41 31 324 09 06 oder Bernhard Herold, Internationaler
Warenverkehr und Ursprungspolitik, Tel.  +41 31 324 08 24, oder
Tel. +41 31 322 29 02



Weitere Meldungen: Staatssekretariat für Wirtschaft (SECO)

Das könnte Sie auch interessieren: