Bundesamt für Raumentwicklung (ARE)

ARE: Der Schutz der besten Landwirtschaftsböden ist eine Daueraufgabe

Bern (ots) - Der anhaltende Siedlungsdruck ist die grösste Herausforderung für eine dauerhafte Sicherung des landwirtschaftlichen Kulturlandes als nicht erneuerbare Ressource. Mit dem Sachplan Fruchtfolgeflächen verpflichtete deshalb der Bund 1992 die Kantone, ihre besten Ackerböden langfristig zu erhalten. Eine Analyse des Vollzugs in den vergangenen zehn Jahren zeigt nun, dass der Sachplan die Erwartungen bisher erfüllt hat. Um die Funktion des Sachplans als Instrument der nachhaltigen Raumentwicklung zu stärken, hat das Bundesamt für Raumentwicklung (ARE) eine Revision des Sachplans in Angriff genommen. Aufgabe des Sachplans Fruchtfolgeflächen des Bundes von 1992 ist die dauerhafte Sicherung der besten ackerfähigen Landwirtschaftsböden. Der Sachplan legt für jeden Kanton ein Minimum an Fruchtfolgeflächen fest, die mit raumplanerischen Mitteln langfristig zu erhalten sind. In einer Analyse hat der Bund abgeklärt, wie die Kantone die Aufgaben des Bundessachplans bisher umgesetzt haben. Die Untersuchung kommt zu einem insgesamt positiven Resultat: Der Sachplan wird trotz anhaltendem Druck der Siedlungsentwicklung auf die Landschaft gewissenhaft umgesetzt. In der überwiegenden Mehrheit der Kantone sind die dauerhaft zu erhaltenden Fruchtfolgeflächen gesichert. Nur in einzelnen Kantonen stellen sich Probleme, wobei starke Siedlungsentwicklung und hohe Flächenansprüche namentlich für Bauten und Anlagen der Infrastruktur die Ursachen sind. Hier wird ein bekanntes raumplanerisches Dilemma sichtbar: Das beste Landwirtschaftsland liegt meistens dort, wo gleichzeitig auch die besten Voraussetzungen für die Siedlungsentwicklung herrschen. Die Analyse zeigt Ansätze zur Stärkung des Sachplans und zur Beantwortung neuer Fragestellungen auf. Im Vordergrund stehen eine vermehrte Unterstützung der Kantone im Vollzug, Informationen über die Anliegen des Sachplans sowie Entscheidungsgrundlagen für die Planungspraxis. Das ARE hat deshalb eine Revision des Sachplans an die Hand genommen und stützt sich dabei auf die Ergebnisse der Analyse und die darauf aufbauenden Empfehlungen. Der Bericht «10 Jahre Sachplan Fruchtfolgeflächen (FFF)» kann unter Angabe der Bestell-Nr. 812.029 d beim Bundesamt für Bauten und Logistik BBL, 3003 Bern, in deutscher und französischer Sprache schriftlich oder online über www.bbl.admin.ch bestellt werden. Bern, 4. April 2003 Bundesamt für Raumentwicklung Stabsstelle Information Auskünfte: Fred Baumgartner, Bundesamt für Raumentwicklung ARE, 3003 Bern, Tel. 031/322 40 54, E-Mail: fred.baumgartner@are.admin.ch Anne Babey, Bundesamt für Raumentwicklung ARE, 3003 Bern, Tel. 031/322 40 66, E-Mail: anne.babey@are.admin.ch

Das könnte Sie auch interessieren: