Bundesamt für Landwirtschaft

GVO-Analyse von argentinischem Sojaschrot

Schadenserledigung Bern (ots) - Unterschiedliche Analyseresultate von Sojaproben, welche als Futtermittel bewilligte gentechnisch veränderte Bestandteile enthielten, haben im letzten Jahr bei Fleisch und Eiern zur Deklassierung von Labelprodukten geführt. Der Bund, der Importeur, der Futtermittelhersteller sowie die beiden beteiligten Grossverteiler haben sich in einem aussergerichtlichen Vergleich darauf geeinigt, den entstandenen Schaden gemeinsam zu tragen. Die betroffenen Fleisch- und Eierproduzenten werden für den haftplichtrechtlich ausgewiesenen Schaden schadlos gehalten. Die Eidgenössische Forschungsanstalt für Nutztiere, welche die Analysen im Auftrag durchführte, hat die notwendigen Massnahmen getroffen, dass solche Differenzen der Ergebnisse nicht mehr vorkommen können. ots Originaltext: BLW Internet: www.newsaktuell.ch Kontakt: Jürg Jordi Sektion Information Tel. +41/31/322'81'28 Bundesamt für Landwirtschaft Presse- und Informationsdienst

Das könnte Sie auch interessieren: