EUROPAY (Switzerland) SA

So bezahlt man an der Expo.02

    Wallisellen (ots) - Wer sich den Expo-Besuch so komfortabel wie möglich gestalten möchte, kann auf das Mitführen von Bargeld in Form von Münzen und Noten verzichten. Sowohl die Debitkarte ec/Maestro als auch alle gängigen Kreditkarten sind auf den Arteplages willkommene Zahlungsmittel. Dabei kommt insbesondere dem CASH-Chip auf jeder ec/Maestro-Karte sowie auf der Postcard CASH eine zentrale Bedeutung zu: CASH ist nämlich das bevorzugte Zahlungsmittel an der Expo.02. Ob zum Parkieren, an Automaten für die Verpflegung und Erfrischungen oder für Souvenirs - die Expo.02 ist ganz auf CASH eingestellt. Die problemlose und sichere Handhabung des Plastikgeldes gegenüber dem Bargeld verhilft den Besucherinnen und Besuchern der Schweizer Landesausstellung zu einem im wahrsten Sinne des Wortes unbeschwerten, da bargeldlosen Vergnügen.

    Von der Postkarte über das Expo-Ticket bis hin zur Hotelübernachtung: Durch die vorbehaltlose Akzeptanz von Plastikgeld an der Expo.02 steht den Besucherinnen und Besuchern für jede Betragsgrösse ein passendes, bargeldloses Zahlungsmittel zur Verfügung. Sogar Klein- und Kleinstbeträge bis CHF 25.- können dank dem goldfarbenen CASH-Chip auf jeder ec/Maestro-Karte sowie auf der Postcard CASH bargeldlos beglichen werden. Voraussetzung hierfür ist allerdings das vorgängige Laden des CASH-Chips bis maximal CHF 300.- an einem der rund 5000 Schweizer Banco- oder Postomaten oder an einem der 18 Bancomaten, die auf den Arteplages bereitstehen. Für alle anderen Beträge bis CHF 150.- eignen sich die Debitkarte ec/Maestro bzw. für hohe Beträge (ab CHF 150.-) alle gängigen Kreditkarten.

ots Originaltext: EUROPAY (Switzerland) SA
Internet: www.newsaktuell.ch

Kontakt:
EUROPAY (Switzerland) SA
Reto Giudicetti, Mediensprecher
Hertistrasse 27
8304 Wallisellen
Tel. +41/1/832'91'11 (Telefonzentrale)
Tel. +41/1/832'92'84 (Durchwahl)
Internet: www.europay.ch



Das könnte Sie auch interessieren: