Abbott Laboratories

Abbotts HUMIRA(R) (Adalimumab) erhält den renommierten Prix Galien für innovative Patientenbehandlung

    Abbott Park, Illinois (ots/PRNewswire) -

    - Prix Galien USA ernennt HUMIRA zum besten Biotechnologie-Produkt

    Abbott (NYSE: ABT), bei Behandlungen von Autoimmunkrankheiten führend, erhielt den Prix Galien 2007 des besten Biotechnologie-Produkts für HUMIRA (R) (Adalimumab), dem ersten zugelassenen, vollständig humanen Antikörper. HUMIRA ist zur Behandlung der mittelschweren bis schweren Form der rheumatoiden Arthritis, der psoriatischen Arthritis, der Spondylitis und der mittelschweren bis schweren Form von Morbus Crohn zugelassen. Der Prix Galien gilt als dem Nobelpreis ebenbürtig, wird von Prix Galien USA vergeben, ist eine der höchsten Auszeichnungen in der Pharma- und Biomedizin-Branche und eine Anerkennung für hervorragende Leistungen in der medizinischen Wissenschaftsforschung und Innovation.

    Dies ist das erste Jahr, in dem der Preis, der im Jahre 1970 in Frankreich ins Leben gerufen wurde und als internationale Forschungsauszeichnung anerkannt ist, speziell auf die wissenschaftliche Innovation US-amerikanischer Pharma- und Biotechnologie-Unternehmen ausgeweitet wurde. Abbott erhielt den angesehenen, internationalen Prix Galien bereits im Jahre 1999 für die Entwicklung eines der ersten Proteasehemmer zur HIV-Behandlung.

    "Abbott fühlt sich ausgesprochen geehrt, den Prix Galien zugesprochen bekommen zu haben, denn er zeichnet unsere Gewissenhaftigkeit bei der Entdeckung und Entwicklung innovativer Behandlungsformen von Immunkrankheiten aus", sagte Dr. med. John Leonard, Vice President, Global Medical and Scientific Affairs bei Abbott. "HUMIRA ist zu einer wichtigen Behandlungsalternative für viele von diesen Krankheiten betroffenen Patienten geworden."

    HUMIRA ähnelt den normalerweise im Körper vorhandenen Antikörpern und wirkt dadurch, dass es gezielt den Tumornekrosefaktor Alpha (TNF-Alpha) blockiert. Dabei handelt es sich um ein Protein, das, wenn es im Übermass produziert wird, eine zentrale Rolle bei den mit Autoimmunkrankheiten einhergehenden Entzündungen spielt. HUMIRA ist ein vollständig humanes, vom Patienten selbst einzunehmendes, biologisches Präparat, mit dem derzeit bereits 190.000 Patienten weltweit behandelt werden.

    "HUMIRA stellt Jahre intensiver Forschung im Rahmen unseres Engagements dar, die Weltgesundheit zu verbessern", sagte Dr. Jochen Salfeld, Divisional Vice President, Biologics Research im Abbott Bioresearch Center, der eine entscheidende Rolle bei der Entwicklung von HUMIRA spielte. "Wir sind davon überzeugt, dass HUMIRA potenziell auch bei anderen, bisher schlecht zu behandelnden Krankheiten wirksam ist und wir setzen die Forschung in der Hoffnung, Patienten weltweit Linderung verschaffen zu können, daher weiter fort."

    Informationen zum Prix Galien USA

    Der im Jahre 1970 von dem französischen Pharmazeuten Roland Mehl zu Ehren von Galen, dem griechischen Vater der Medizin und Pharmakologie ins Leben gerufene Preis war als Anerkennung ausserordentlicher medizinischer Leistungen seiner Landsleute gedacht und hat sich zu Europas führender Auszeichnung für Errungenschaften in der medizinischen Forschung und Entwicklung entwickelt und gilt inzwischen als dem Nobelpreis ebenbürtig. Durch das Hinzukommen des Preises in den Vereinigten Staaten wird der Prix Galien jetzt in 11 Ländern vergeben. Im Einklang mit der Tradition der Gründer müssen die nationalen Jurys jeweils Spitzenwissenschaftler umfassen, deren klinische Errungenschaften unbestritten sind und die in der Lage sind, Vorreitermedizin zu beurteilen.

    Wichtige Sicherheitsinformationen zu HUMIRA

    Im Zusammenhang mit der Gabe von TNF-Blockern, u.a. auch von HUMIRA, ist von Fällen schwerer Infektionen, Sepsis, Tuberkulose (TB) sowie von opportunistischen Infektionen und von Todesfällen berichtet worden. Viele dieser Infektionen traten bei Patienten auf, die auch andere Immunosuppressiva einnahmen, durch die sie zusätzlich zur eigentlichen Krankheit anfälliger für Infektionen geworden sein könnten. Infektionen wurden auch von Patienten berichtet, die nur HUMIRA erhielten. Eine Behandlung mit HUMIRA sollte bei Patienten mit einer akuten Infektion nicht begonnen werden. TNF-Blocker, so z.B. auch HUMIRA, wurden bei Patienten, die chronische Träger des Hepatitis B Virus (HBV) sind, mit dem erneuten Ausbruch der Krankheit in Zusammenhang gebracht. Einige dieser Fälle verliefen tödlich. Patienten, die einem HBV-Infektionsrisiko unterliegen, sollten vor Beginn der Behandlung mit HUMIRA auf frühe Anzeichen von HBV hin untersucht werden. Die Kombination von HUMIRA und Anakinra wird nicht empfohlen und Patienten, die HUMIRA einnehmen, sollten keine Lebendimpfung erhalten.

    In klinischen Studien wurden bösartige Erkrankungen bei Patienten, die TNF-Blocker, u.a. auch HUMIRA, bekamen, häufiger beobachtet als in den entsprechenden Kontrollgruppen. Diese bösartigen Krebsarten entsprachen in Art und Häufigkeit, abgesehen von Lymphomen und Nicht-Melanom-Hautkrebsarten, dem Vorkommen in der allgemeinen Bevölkerung.

    Das Auftreten von Lymphomen war in den kontrollierten und unkontrollierten Open-Label-Gruppen der klinischen HUMIRA-Studien um etwa das 3,5-fache erhöht. Die mögliche Rolle, die TNF-blockierende Therapie bei der Entwicklung von bösartigen Erkrankungen spielen, ist unbekannt. TNF-Blocker, u.a. auch HUMIRA, wurden in seltenen Fällen mit der Entmarkungskrankheit und schweren allergischen Reaktionen in Verbindung gebracht. In seltenen Fällen wurden von schwerwiegenden Blutkrankheiten im Zusammenhang mit TNF-Blockern berichtet.

    Im Zusammenhang mit TNF-Blockern, wie z.B. HUMIRA, wurde eine Verschlimmerung der kongestiven Herzinsuffizienz (CHF) beobachtet und es wurde von einem erneuten Ausbruch von CHF nach Gabe von TNF-Blockern berichtet. Die Behandlung mit HUMIRA kann zur Bildung von Autoantikörpern und selten auch zur Entwicklung eines Lupus-artigen Syndroms führen.

    Zu den häufigsten Nebenwirkungen in den placebokontrollierten, klinischen Studien für rheumatoide Arthritis (HUMIRA gegenüber Placebo) bei Erwachsenen gehörten Reaktionen an der Injektionsstelle (20 Prozent vs. 14 Prozent), Infektionen der oberen Atemwege (17 Prozent vs. 13 Prozent), Schmerzen an der Injektionsstelle (12 Prozent vs. 12 Prozent), Kopfschmerzen (12 Prozent vs. 8 Prozent), Hautausschlag (12 Prozent vs. 6 Prozent) und Sinusitis (11 Prozent vs. 9 Prozent). Die Behandlungsabbrüche aufgrund von Nebenwirkungen lagen in den HUMIRA-Gruppen bei 7 Prozent und in den Placebo-Gruppen bei 4 Prozent. Wie bei jedem Behandlungsprogramm sollte vor Beginn der Behandlung das Risiko und der Nutzen einer Behandlung mit HUMIRA sorgfältig abgewogen werden.

    In den klinischen Studien mit HUMIRA bei Spondylitis ankylosans, psoriatischer Arthritis und Morbus Crohn war das Sicherheitsprofil für die mit HUMIRA behandelten erwachsenen Patienten ähnlich wie das, das bei erwachsenen Patienten mit rheumatoider Arthritis beobachtet worden war.

    Informationen zu HUMIRA

    In den Vereinigten Staaten wurde HUMIRA von der FDA (Food and Drug Administration) zugelassen, um bei erwachsenen Patienten mit mittelschwerer bis schwerer akuter rheumatoider Arthritis die Anzeichen und Symptome zu lindern, eine besseres klinisches Ansprechen zu erreichen, das Fortschreiten struktureller Gelenkschäden zu verhindern und die physischen Funktionen zu verbessern.

    HUMIRA ist zur Linderung der äusseren Zeichen und Symptome der akuten Arthritis indiziert, verhindert weitere strukturelle Veränderungen und verbessert die physische Funktion bei Patienten mit psoriatischer Arthritis. HUMIRA kann allein oder in Kombination mit anderen krankheitsmodifizierenden Antirheumatika (DMARDs) eingesetzt werden.

    HUMIRA ist auch zur Linderung der Anzeichen und Symptome bei Patienten mit akuter ankylosierender Spondylitis zugelassen.

    Anfang des Jahres wurde HUMIRA auch zur Linderung der Anzeichen und Symptome und zur Erreichung und Aufrechterhaltung einer klinischen Remission bei Erwachsenen mit mittelschwerem bis schwerem akuten Morbus Crohn, die auf herkömmliche Behandlungen nicht ausreichend ansprachen, sowie zur Linderung der Anzeichen und Symptome und zur Erreichung einer klinischen Remission bei Patienten, die Infliximab auch nicht vertragen bzw. darauf auch nicht mehr ansprechen, zugelassen.

    Derzeit laufen klinische Tests, die die potenzielle Wirksamkeit von HUMIRA bei anderen Autoimmunkrankheiten untersuchen.

    Abbotts Engagement in der Immunologie

    Abbott hat sich auf die Entdeckung und Entwicklung innovativer Behandlungsformen immunologischer Erkrankungen spezialisiert. Das im Jahre 1989 in Worcester im US-Bundesstaat Massachusetts gegründete Biotechnologieforschungszentrum "Abbott Bioresearch Center" ist eine Einrichtung von Weltformat, die sich ganz der Erforschung und Entwicklung biologischer Behandlungsverfahren widmet. Abbott Biotechnology Limited, das Anfang des Jahres in Barceloneta, Puerto Rico, Vereinigte Staaten, eröffnet wurde ist die Hauptproduktionsanlage für Abbotts Anti-TNF Behandlung und eines der weltweit grössten Zentren für die Produktion monoklonaler Antikörper.

    Weitergehende Informationen zu HUMIRA, u.a. die vollständige Verschreibungsinformation, stehen auf der Website unter http://www.HUMIRA.com bzw. bei "Abbott Medical Information" per Telefon unter der Rufnummer +1-800-633-9110 zur Verfügung.

    Informationen zu Abbott

    Abbott ist ein globales, breitgefächertes Gesundheitsversorgungsunternehmen, das sich mit der Entdeckung, Entwicklung, Herstellung und Vermarktung von pharmazeutischen und medizinischen Produkten, u.a. in den Bereichen Ernährung, Medizintechnik und Diagnostik, befasst. Das Unternehmen beschäftigt 65.000 Mitarbeiter und vermarktet seine Produkte in über 130 Ländern.

    Die Pressemitteilungen von Abbott sowie weitere Informationen finden Sie auf der Website des Unternehmens unter http://www.abbott.com.

    Webseite: http://www.abbott.com

ots Originaltext: Abbott Laboratories
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.ch

Pressekontakt:
US-Presse: Liz Shea, +1-847-935-2211, oder Internationale Presse:
Tracy Sorrentino, +1-847-937-8712, oder Investoren: John Thomas,
Tel.: +1-847-938-2655, alle von Abbott



Weitere Meldungen: Abbott Laboratories

Das könnte Sie auch interessieren: