STEAG AG

Verträge für Mindanao unterzeichnet - STEAG baut 232 MW-Kraftwerk auf der philippinischen Insel

Essen (ots) - STEAG hat einen weiteren Meilenstein im Geschäftsfeld Independent Power Producer (IPP) erreicht: Am 01. Dezember 2003 unterzeichneten in Manila Vertreter von Banken, dem staatlichen philippinischen Energieversorgungsunternehmen National Power Corporation (NPC/PSALM) sowie SITI und STEAG als Projektentwickler und Investoren die Verträge zur Finanzierung des Kraftwerksprojektes Mindanao. "Für STEAG bedeutet dies einen weiteren grossen Schritt nach vorn", sagte Vorstandsmitglied Dr. Heinz Scholtholt am Rande der Unterzeichnungsfeier in der philippinischen Hauptstadt. Am 22. November 2003 erst hatte STEAG den Beginn des kommerziellen Betriebs im Kraftwerk Iskenderun in der Türkei vermeldet. Die Bauzeit des neuen 355 Mio. Dollar-Projektes Mindanao ist auf 36 Monate angelegt. Im Jahr 2006 soll die Anlage ans Netz gehen und die 20 Millionen-Einwohner-Region auf der Insel mit Strom versorgen. In den zwei Kraftwerksblöcken mit je 116 MW Leistung wird lokale und importierte Steinkohle eingesetzt. Die Anlage erfüllt die hohen technischen Umweltstandards der Philippinen und der Weltbank. Für STEAG ist Mindanao nach Termopaipa in Kolumbien (165 MW) und Iskenderun in der Türkei (1320 MW) das dritte Kraftwerksprojekt im Ausland. In Deutschland betreibt STEAG neben den fünf Kraftwerken an Rhein und Ruhr zwei weitere Anlagen in Leuna (158 MW) und in Godorf (215 MW). Steinkohlekraftwerk Mindanao Zahlen und Fakten Projektvolumen: 355 Mio. US-Dollar Bau- und Inbetriebnahmezeit: 36 Monate Leistung: 210 MW netto Beginn kommerzieller Betrieb: Dezember 2006 Bildmaterial ist unter www.steag.de verfügbar. ots Originaltext: STEAG AG Im Internet recherchierbar: www.presseportal.ch Kontakt: Dr. Peter Rzeznitzeck Tel.: +49-(0)201/801-2427 E-Mail: peter.rzeznitzeck@steag.de

Das könnte Sie auch interessieren: