Staatskanzlei Luzern

Schweizer Denkmalpreis 2009 geht in den Kanton Luzern: Horwer Villa Annamaria als gelungene Synthese von Alt und Neu

    Luzern (ots) - Die Konferenz der Schweizer Denkmalpflegerinnen und Denkmalpfleger (KSD) vergibt seit 2007 Preise für besonders gut gelungene Restaurierungen. Zum ersten Mal wird diese Auszeichnung heute Mittwoch, 14. Oktober 2009 im Kanton Luzern verliehen - im Beisein von Bildungs- und Kulturdirektor Regierungsrat Dr. Anton Schwingruber und Fachleuten aus dem Denkmalschutzbereich. Ausgezeichnet wird die gelungene Gesamtrestaurierung des Hauptbaues mit dem ergänzenden Ersatzneubau der Villa Annamaria in Kastanienbaum, Gemeinde Horw.

    Mit dem Schweizer Denkmalpreis sollen denkmalpflegerische Leistungen bekannt gemacht und gefördert werden. Die Auszeichnungen werden auf Antrag einer Fachjury ausgewählt und im Auftrag der KSD an die Bauherrin oder den Bauherrn verliehen. Der Bauherr, Alfred Richterich, erhält diesen Preis mit der Begründung, dass die Villa Annamaria ein hervorragendes Beispiel ist «für das innovative und aussergewöhnlich qualitätsvolle Weiterbauen am historischen Bestand».

    Spätklassizistische Villa im italienischen Landhausstil

    Die Villa Annamaria wurde um 1860 in der Formensprache einer spätklassizistischen Villa im italienischen Landhausstil erbaut. Der Architekt dieses Werkes ist bis heute unbekannt. Das Gebäude wurde möglicherweise um 1890 und sicher um 1927 durch die Architekten Suter und Liedecke aus Stuttgart an- und umgebaut. Das Gebäude war bis vor der Restaurierung in einem baulich arg lädierten Zustand und wurde so vom heutigen Eigentümer Alfred Richterich übernommen.

    Nach ersten Vorprojektstudien durch einen lokalen Fachmann beauftragte der Bauherr die renommierten Schweizer Architekten Annette Gigon und Mike Guyer aus Zürich mit der Entwicklung eines Projektes zur Erhaltung und Restaurierung des Hauptgebäudes, dem Abbruch des baufälligen Anbaues aus den 20er Jahren und einem neuen Ergänzungsanbau. Neben einer sensiblen und sorgfältigen Gesamtrestaurierung des bestehenden Hauptgebäudes wurde das Bauvolumen des neuen zweigeschossigen Anbaues mit einer volierenartigen Fassadengestaltung und einem reizvollen, laubenartigen Gartenzimmer in den Park integriert.

    Das vollendete bauliche Resultat beinhaltet eine qualitätsvolle Synthese von denkmalpflegerischer Substanzerhaltung und architektonischer Gestaltung. Über seine sensible Einbettung in den Park hinaus besticht das Bauensemble von Villa und Erweiterungsbau als ausgewogene und witzige Synthese von Alt und Neu als eine überzeugende und pointierte Anwendung des Prinzips von Bau und Gegenbau.

    Anhang:

    Auszug aus dem Historischen Jahrbuch der Historischen Gesellschaft: Gesamtrestaurierung der Villa Annamaria, Horw/St. Niklausen (2006)

    Fotos der Villa Annamaria sind auf der Homepage der Luzerner Denkmalpflege www.da.lu.ch/aktuelles abrufbar.

    Anhänge

    http://www.lu.ch/download/sk/mm_photo/7285_da_hjb_2006.pdf

ots Originaltext: Staatskanzlei Luzern
Internet: www.presseportal.ch

Kontakt:
Claus Niederberger
Denkmalpfleger-Stv. des Kantons Luzern
Tel.: +41/41/228'53'02



Weitere Meldungen: Staatskanzlei Luzern

Das könnte Sie auch interessieren: