Staatskanzlei Luzern

Pfahlbausiedlung Wauwil: Die drei Pfahlbauhäuser stehen

    Luzern (ots) - In den letzten Wochen herrschte eine rege Bautätigkeit rund um die geplante Pfahlbausiedlung in Wauwil ? in unmittelbarer Nähe von Ausgrabungsorten mit jungsteinzeitlichen Funden am Ufer des ehemaligen Wauwilersees, am Rande des heutigen Wauwilermooses. Bereits stehen die drei Pfahlbauhäuser, das Kernstück des Lernpfades, der wie geplant Ende September eröffnet wird. Das Projekt ist ein Gemeinschaftswerk der Kantonsarchäologie Luzern, des Lions Clubs Willisau sowie der Gemeinde Wauwil.

    Das luzernische Wauwilermoos ist eine archäologische Landschaft von europäischer Bedeutung und bildet eine der wichtigsten Fundstellen der Steinzeit in Europa. Mit der Pfahlbausiedlung und dem Lernpfad Wauwil wird es ab Ende September 2009 möglich sein, sich vor Ort über das Leben unserer Vorfahren am einstigen See, aber auch über die Problematik der Erhaltung dieser einmaligen Denkmäler unserer Kulturgeschichte informieren zu können.

    Der Lernpfad umfasst sechs Stationen sowie einen Informationspavillon. Kernstück bildet die Station 1 mit der Rekonstruktion von drei Pfahlbauten. Sie bilden Anfangs- und Endpunkt des Rundgangs und liegen direkt beim Bahnhof Wauwil. Die fünf weiteren Stationen des Lernpfades befinden sich an den Standorten einstiger Pfahlbausiedlungen, die archäologisch erforscht worden sind und behandeln auch Themen aus Jäger/Sammler-Kulturen und Umweltgeschichte.

    11 Tonnen Schilf und Kuhdung verbaut In den vergangenen Wochen und Monaten standen im Wauwilermoos unzählige Bausachverständige und freiwillige Helfer im Einsatz. So wurde bereits im Oktober 2008 mit der Beschaffung des geeigneten Holzes in den Wäldern der Region begonnen. Im Februar konnte die Baustelle installiert und anschliessend die maschinellen Tiefbauarbeiten ausgeführt werden. In diesem Zusammenhang wurde auch gleich ein neuer Weiher angelegt, welcher das Gesamtkonzept der Pfahlbausiedlung abrundet.

    An einem Wochenende im März 2009 stand erstmals eine grössere Anzahl Mitglieder des Lions Club Willisau auf der Baustelle im Einsatz. Es wurden Sträucher und alte Obstsorten in der Umgebung gepflanzt sowie Flechtzäune als Einfriedung der Siedlung erstellt. Anschliessend konnten dann die drei Pfahlbauhäuser mit der Unterstützung von Fachpersonen aufgerichtet werden. Im Laufe des Monats Mai erstellte dann ein Naturbau-Experte die imposanten Schilfdächer. Für das Eindecken eines Daches werden 3.5 Tonnen Schilf benötigt, d.h. insgesamt werden 11 Tonnen Schilf verbaut.

    Die Erstellung der Flechtwände erwies sich - wie die anschliessende «Verlehmung» - als sehr aufwendig: Die verwendete Lehmmischung besteht aus einer Einheit Lehm, zwei Einheiten Sand, einer Einheit Strohhäcksel als Armierung und einer Prise Kuhdung. Von dieser Mischung wurden insgesamt über 10 Kubikmeter mit blossen Händen verbaut.

    Die Aufrichtefeier findet dieses Wochenende am 5./6. Juni 2009 statt. Den letzten Schliff - auch bezüglich Umgebung - wird die Pfahlbausiedlung Wauwil noch vor den Sommerferien erhalten. Anschliessend wird der archäologische Lernpfad noch fertig erstellt bis zur offiziellen Eröffnung Ende September. Eine erste Mustertafel des Lernpfads wird an der Aufrichtefeier zu sehen sein.

    Jährliche Aktionstage mit archäologischen Experimenten Lernpfad und Pfahlbausiedlung sind so angelegt, dass ein erlebnisorientiertes Lernen und ein nachhaltiges Wachstum des Angebots möglich sind. So ist geplant, die Stationen in den kommenden Jahren mit interaktiven Elementen auszurüsten und ein erweitertes Angebot an Lehr- und Lernmitteln zur Verfügung zu stellen. Weiter sind fremdsprachige Fassungen des Flyers vorgesehen. Überdies werden jährliche Aktionstage u.a. mit archäologischen Experimenten, mit der Ernte und Verarbeitung der bei den Pfahlbauten kultivierten Nutzpflanzen, mit Führungen zu verschiedenen Themen für Abwechslung und Belebung der Anlage sorgen.

    Lernpfad und Pfahlbaudorf können gratis besucht werden. Der Einstieg ist an jeder einzelnen Station möglich. Alle Altersstufen werden angesprochen, die Anlage soll aber vor allem zu einem beliebten Ziel von Schulklassen aus Luzern und den angrenzenden Kantonen werden, zumal das Wauwilermoos auch in naturkundlicher Hinsicht viel zu bieten hat. Informationen/Lehrmittel: www.pfahlbausiedlung.ch

    Hinweise an die Medien:

    Bildmaterial sowie weitere Informationen sind auf                        
www.pfahlbausiedlung.ch zu finden.

ots Originaltext: Staatskanzlei Luzern
Internet: www.presseportal.ch

Kontakt:
Jürg Manser, Kantonsarchäologe
E-Mail: juerg.manser@lu.ch
Tel.:    +41/41/228'53'07

Ebbe Nielsen, Kantonsarchäologe-Stv., Projektleiter
E-Mail: ebbe.nielsen@lu.ch
Tel.:    +41/41/228'64'90

René Kaufmann, Gemeindepräsident Wauwil,
Präsident Lions Club Willisau
E-Mail: rene.kaufmann@creamail.ch
Tel.:    +41/41/972'70'02  



Weitere Meldungen: Staatskanzlei Luzern

Das könnte Sie auch interessieren: