Staatskanzlei Luzern

Ausbau Reusswehranlage: Baubeginn am 26. Januar 2009

    Luzern (ots) - Das Verwaltungsgericht hat einer Verwaltungsgerichtsbeschwerde gegen die Vergabe der Baumeisterarbeiten am Reusswehr Luzern die Aufschiebende Wirkung wieder entzogen. Damit kann am 26. Januar 2009 mit den Arbeiten für den Ausbau der Reusswehranlage begonnen werden. Wegen der Verwaltungsgerichtsbeschwerde verzögerte sich der Baubeginn damit nur um rund einen Monat.

    Der Regierungsrat des Kantons Luzern hat den Zuschlag für die Ausführung der Baumeisterarbeiten an die Arbeitsgemeinschaft ARGE ELW, bestehend aus KIBAG Wasser- und Spezialtiefbau, Stansstad, Bau- und Spezialtiefbauunternehmung AG Franz Murer, Beckenried, sowie Lötscher Tiefbau AG, Luzern, erteilt. Gegen diese Vergabe hat eine andere Bewerberin eine Verwaltungsgerichtsbeschwerde eingereicht. Das Verwaltungsgericht hat der Beschwerde die provisorisch erteilte aufschiebende Wirkung nun wieder entzogen, so dass die Arbeiten wie geplant noch in diesem Winter aufgenommen werden können. Ebenfalls vergeben hat der Regierungsrat die Stahlwasserbauarbeiten an die Firma Fäh Maschinen- und Anlagebau AG, Leimen. Diese Arbeiten umfassen insbesondere die Lieferung der Stahlklappe für das neue Seitenwehr.

    Arbeiten unter- und oberhalb des Stirnnadelwehrs

    Ab dem 26. Januar 2009 werden zunächst die Baustellen auf dem Mühlenplatz und beim Stadttheater installiert. Im Verlaufe des Jahres 2009 folgen Bauarbeiten unter- und oberhalb des Stirnnadelwehrs.

    Unterhalb des Stirnnadelwehrs:

    - Spundwandarbeiten und Baugrube zum Bau des neuen Seitenwehrs und
        für die Instandsetzungsarbeiten an der Trenninsel

    - Bau des neuen Seitenwehrs Spundwandarbeiten und Betonarbeiten
        für die erste Etappe des neuen Längswehrs

    Oberhalb des Stirnnadelwehrs:

    - Unterfangung der Brückenpfeiler der Reussbrücke
        Gebäudeunterfangungen am rechten Ufer

    - Tieferlegung der Reusssohle mit Aushubgeräten ab Schwimmpontons

        Einbau von Sohlenbefestigungen

      Im Zuge der Bauarbeiten müssen auf dem Mühlenplatz, der
Trenninsel und entlang der Bahnhofstrasse einzelne Bäume gefällt
werden. Nach Abschluss der Bauarbeiten werden neue Bäume gepflanzt.
Für die Überwachung der Grundwasserverhältnisse während der Bauzeit
wurde ein umfassendes Netz von Messstellen eingerichtet und ein
Alarmierungs- und Massnahmenkonzept erstellt. Der Zustand der
Nachbarliegenschaften wird vor den Bauarbeiten aufgenommen.

  Einstellung der Arbeiten während der Fasnacht

    Die Bauarbeiten am Reusswehr werden mit den Sanierungsarbeiten am Mühlenplatz und an der Spreuerbrücke koordiniert und dauern bis Sommer 2011. Am Mühlenplatz sind die Arbeiten zurzeit eingestellt. Sie werden nach der Fasnacht wieder aufgenommen. Während der Luzerner Fasnacht ruhen auch die Bauarbeiten am Reusswehr.

    Begleitgruppe Reusswehr    

    Da es sich bei der Reusswehrerneuerung um ein komplexes Projekt handelt, das vielfältigen Anforderungen bezüglich Hochwasserschutz, Denkmalschutz und Naturschutz zu genügen hat, ist als Bindeglied zwischen Projektleitung und Bürgerinnen und Bürgern, die am Vorgehen und dem Ablauf der Bauarbeiten interessiert sind, eine Begleitgruppe Reusswehr eingesetzt worden. Die Mitglieder der Begleitgruppe erhalten Informationen aus erster Hand und können Fragen oder Probleme an die Projektleitung herantragen. Der Begleitgruppe gehören folgende Mitglieder an: Marc Syfrig, Vertreter Stadtbaukommission, Peter Tüfer, Architekt, Marcel Lingg, Baukommission Grosser Stadtrat, Dino Schnieper, Korporation Luzern, Fritz Duss, Quartierpolizist, Felix Bernardi, Anlieger, Susanna Ricklin, Quartierverein, Urs Dossenbach, Kommunikation Stadt Luzern, Yves Schmoker, Luzern Tourismus, Lukas Halter, Hauseigentümerverband Luzern, Pierre Rügländer, Cityvereinigung, Marco Häfliger, Fischereiverband, Hanspeter Renggli, Reussfischer, Nick Schwethelm, Gastro Luzern.

    Ein Hochwasserschutzprojekt

    Mit dem Ausbau und der Instandsetzung der im Jahre 1861 erstellten Reusswehranlage kann der Abfluss aus dem See vergrössert und damit die Häufigkeit von Überschwemmungen reduziert werden. Der Ausbau umfasst Sohlenabsenkungen, den Bau eines neuen Seitenwehrs mit hydraulisch angetriebener Stauklappe, den Neubau des Längswehrs sowie eine teilweise Verstärkung des Stirnwehrs. Der Ausbau der Reusswehranlage ist ein Gemeinschaftswerk der Kantone Luzern, Uri, Schwyz, Obwalden und Nidwalden, der Stadt Luzern und des Bundes und kostet rund 22.8 Millionen Franken.

    Weitere Informationen: www.reusswehranlage.lu.ch

ots Originaltext: Staatskanzlei Luzern
Internet: www.presseportal.ch

Kontakt:
Fredy Rey
Kontakt:
Kantonsingenieur
Tel.: +41/41/318'10'81



Weitere Meldungen: Staatskanzlei Luzern

Das könnte Sie auch interessieren: