Staatskanzlei Luzern

Luzerner Kantonsspital und Schweizer Paraplegiker-Zentrum Nottwil verstärken Zusammenarbeit

    Luzern (ots) - Das Schweizer Paraplegiker-Zentrum Nottwil (SPZ) war bisher nur für Behandlungen von Querschnittgelähmten auf der Spitalliste des Kantons Luzern. Das ändert sich. Der Regierungsrat erteilt dem SPZ einen zusätzlichen Leistungsauftrag für Wirbelsäulenchirurgie, Schmerzmedizin und Neuromuskuläre Erkrankungen. Das SPZ bietet diese Disziplinen zusammen mit dem Luzerner Kantonsspital an. Zudem haben die beiden Unternehmen eine gemeinsame Aktiengesellschaft gegründet, um in der Radiologie zusammenzuarbeiten.

    Am 16. März 2007 haben das Luzerner Kantonsspital und das SPZ Nottwil bekannt gegeben, dass sie künftig eng zusammen arbeiten wollen. Insbesondere beabsichtigten sie, ein Schweizer Zentrum für Wirbelsäulenchirurgie gründen.

    Die beiden Partner haben nun nach intensiven Vorarbeiten und Verhandlungen mit dem Kanton und den Krankenversicherern alle notwendigen Verträge abgeschlossen. Der Luzerner Regierungsrat hat die Spitalliste entsprechend angepasst. Nebst der bisherigen Versorgung von Para- und Tetraplegikern erhält das SPZ auch einen Leistungsauftrag für Wirbelsäulen-/Rückenmarkschirurgie, Schmerzmedizin und Neuromuskuläre Erkrankungen. Das SPZ ist damit nicht mehr ausschliesslich eine Klinik für Querschnittgelähmte.

    Das SPZ erbringt die neuen Leistungen in enger Zusammenarbeit mit dem Luzerner Kantonsspital. Für Gesundheitsdirektor Markus Dürr war die Zusammenarbeit mit dem Kantonsspital eine Bedingung für die Anpassung der Spitalliste. Er ist überzeugt, dass durch die Zusammenarbeit der beiden Kompetenzzentren eine optimale Behandlung vom Ereignis bis zur Rehabilitation gewährleistet ist und gleichzeitig auch die vorhandenen Strukturen optimal genutzt werden.

    Die beiden Unternehmensleiter, Benno Fuchs und Beat Villiger, sind überzeugt, dass die Zusammenarbeit den Patienten zugute kommen wird. Sie profitieren von den Spezialisten und Einrichtungen beider Institutionen. Zudem werden Einsparungen durch gemeinsame Nutzung der vorhandenen Kapazitäten, Vereinheitlichung der Angebote und die Vermeidung von Parallel-Strukturen möglich.

    Die Zusammenarbeit soll noch weiter ausgebaut werden. Bereits haben die beiden Unternehmen eine gemeinsame Aktiengesellschaft zur Zusammenarbeit in der Radiologie gegründet. Das SPZ Nottwil wird das zu ersetzende MRT Gerät (Magnetresonaztomograph) nicht mehr im eigenen Betrieb, sondern Ende April im Kantonsspital in Sursee platzieren. Das Gerät wird von der Radiologie SPZ Nottwil und der Radiologie Sursee gemeinsam betrieben.

    Die revidierte Spitalliste kann unter folgendem Link heruntergeladen werden: www.lu.ch/pdf_gsd_spitalliste.pdf

    In der Beilage erhalten Sie zusätzlich noch je ein Statement von Beat Villiger (SPZ) und Benno Fuchs (Luzerner Kantonsspital).

Anhänge http://www.lu.ch/download/sk/mm_photo/5795_spz_villiger.pdf http://www.lu.ch/download/sk/mm_photo/5795_luks_fuchs.pdf

ots Originaltext: Staatskanzlei Luzern
Internet: www.presseportal.ch

Kontakt:
Markus Dürr
Regierungspräsident
Tel.: +41/41/228'60'81

Beat Villiger
CEO SPZ
Tel.: +41/41/939'55'51

Benno Fuchs
CEO Luzerner Kantonsspital
Tel.: +41/41/205'43'00



Weitere Meldungen: Staatskanzlei Luzern

Das könnte Sie auch interessieren: