Staatskanzlei Luzern

Eine Chance für die Region St. Urban

Luzern (ots) - Im ehemaligen Kloster St. Urban verfügt der Kanton Luzern über Gebäude, die für die Erfüllung des Leistungsauftrags der Luzerner Psychiatrie nicht mehr benötigt werden. Der Regierungsrat hat daher beschlossen, diese interessierten Privaten zur Verfügung zu stellen. Die neu gegründete "Kultur und Freizeit Kloster St. Urban AG" will dafür sorgen, dass das Potential der attraktiven Region im nordwestlichen Zipfel des Kantons noch besser ausgeschöpft wird. Mit dem ehemaligen Kloster St. Urban verfügt der Kanton Luzern über eine der schönsten und eindrücklichsten Barockbauten in unserem Land. Während mehr als 100 Jahren wurde die Anlage für die Betreuung und Unterbringung psychisch kranker Menschen genutzt. Um den betrieblichen Ansprüchen zu genügen, wurde vor 30 Jahren in unmittelbarer Nähe des Klosters eine moderne Klinik erstellt. Im ehemaligen Kloster sind heute die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Ärztlichen Dienstes sowie ein Heim für erwachsene geistig Behinderte untergebracht. Die Räumlichkeiten werden seit vielen Jahren für kulturelle, touristische und gastronomische Zwecke genutzt (Ausstellungen, Konzerte, Weiterbildungs- und Firmenanlässe usw.). Das Pfortengebäude der Klosteranlage indessen steht seit Jahren zum Teil leer und befindet sich vom Innenausbau her in einem schlechten baulichen Zustand. Der Kanton hat dafür keinen Bedarf und ist nicht bereit, eine Sanierung zu finanzie-ren. Der Regierungsrat hat deshalb beschlossen, einer Investorengruppe die nicht mehr benötigten Liegenschaftsbestandteile zu vermieten oder im Baurecht ab-zugeben. Die Walter Jud Architektur AG aus Pfaffnau und die Graf und Partner AG aus Luzern wollen das bisherige kulturelle, touristische und gastronomische Angebot in Zusammenarbeit mit der Luzerner Psychiatrie und dem ehemaligen Kloster erweitern und die "Destination St. Urban" noch stärker vermarkten. Sie beabsichtigen Voraussetzungen zu schaffen, um sowohl die einheimische Bevölkerung als auch Privatpersonen und Firmen vermehrt für die Durchführung von Anlässen in St. Urban zu gewinnen. Zu diesem Zweck haben sie eine Aktiengesellschaft mit dem Namen "Kultur und Freizeit Kloster St. Urban" gegründet. Die Aktiengesellschaft hat sich zum Ziel gesetzt, bestehende Gebäulichkeiten und Infrastrukturen so zu nutzen, dass die Region und der Kanton gleichermassen profitieren. Die Investoren sind bereit, erhebliche finanzielle Mittel in Um- und Neubauten zu investieren (Pfortengebäude, Klostergasthaus Löwen, Gewölbekeller Konvent West). Die "Kultur und Freizeit Kloster St. Urban AG" wird im Verlaufe des nächsten Jahres ein detailliertes Nutzungskonzept und einen Businessplan erarbeiten. Neben dem kulturellen, touristischen und gastronomischen Angebot soll auch die Herstellung und der Verkauf von Eigenprodukten im Food- und Non-Food-Bereich unter dem Label "Kloster St. Urban" sowie der Bau von Wohn- und Geschäftsräumen geprüft werden. Hinweis: Bitte beachten Sie die beiliegenden Fotos: Pfortengebäude sowie Klostergasthaus Löwen Anhänge http://www.lu.ch/download/sk/mm_photo/5298_St_Urban.JPG http://www.lu.ch/download/sk/mm_photo/5298_St_Urban_Restaurant.jpg ots Originaltext: Staatskanzlei Luzern Internet: www.presseportal.ch Kontakt: Walter Bachmann, Departementsekretär GSD Tel.: +41/41/228'60'83 Urs-Peter Müller, Direktor Luzerner Psychiatrie Tel.: +41/62/918'50'00 Walter Jud, W. Jud Architektur AG Tel.: +41/62/747'30'60

Das könnte Sie auch interessieren: