Staatskanzlei Luzern

Mehr Studierende und neuer Name - FHZ Jahresbericht und Forschungsbericht 2006

    Luzern (ots) - An der Fachhochschule Zentralschweiz FHZ haben im letzten Jahr 744 Personen ihre Ausbildung erfolgreich abgeschlossen und ein Fachhochschuldiplom erworben. In der Weiterbildung konnten 1'071 Personen ein Diplom oder ein Zertifikat in Empfang nehmen. An der FHZ studierten im Jahr 2006 gesamthaft 3'155 Personen. In der Forschung setzte die FHZ total 287 Projekte um, und sie realisierte 305 Projekte für Dienstleistungen zugunsten privater Unternehmen und öffentlicher Institutionen. Ab dem Studienjahr 2007/08 werden die FHZ und ihre fünf Teilschulen einheitlich unter dem neuen Namen Hochschule Luzern auftreten.

    Nach der Einführung von Bachelor-Studiengängen im Studienjahr 2005/06, arbeiteten die Teilschulen der FHZ im letzten Jahr intensiv an der Entwicklung von Master-Studiengängen. Ab dem Studienjahr 2008/09 bietet die FHZ neu folgende Masterprogramme an: Engineering, Business Administration, Banking and Finance, Public and Nonprofit Management, Soziale Arbeit, Design, Fine Arts, Musik, Musikpädagogik. Ihre Genehmigung durch das Eidgenössische Volkswirtschaftsdepartement (EVD) erwartet die FHZ im Herbst dieses Jahres.

    Praxisrelevante Forschungsprojekte

    Im Bereich der anwendungsorientierten Forschung & Entwicklung zeichnet sich die FHZ durch besonders praxisrelevante Projekte aus. Diese Aussage macht die Expertin der KTI (Förderagentur für Innovation des Bundes) Marianne Daepp im Forschungsbericht 2006 der FHZ. Im letzten Jahr machte der Anteil von Forschung und Entwicklung zwölf Prozent des Gesamtumsatzes von 139,1 Mio Franken der FHZ aus. Im Weiteren wurden an der FHZ Projekte für Dienstleistungen zugunsten privater Unternehmen und öffentlicher Institutionen mit einem Umsatz von 7,8 Mio Franken realisiert.

    Mehr Wirkung mit dem neuem Namen „Hochschule Luzern"

    Die FHZ tritt ab Beginn des Studienjahres 2007/08 neu unter dem Namen Hochschule Luzern auf.

    Das heisst die FHZ und ihre fünf Teilschulen (Hochschule für Technik+Architektur HTA Luzern, Hochschule für Wirtschaft HSW Luzern, Hochschule für Soziale Arbeit HSA Luzern, Hochschule für Gestaltung+Kunst HGK Luzern und Musikhochschule MHS Luzern) werden unter dem Namen Hochschule Luzern zusammengeführt. Der Schritt in der Kommunikation von bisher mehreren zu einer einzigen Marke soll die FHZ als künftige Hochschule Luzern im regionalen, nationalen und internationalen Wettbewerb stärken und die Bedeutung des Bildungsstandorts Luzern-Zentralschweiz erhöhen.

ots Originaltext: Staatskanzlei Luzern
Internet: www.presseportal.ch

Kontakt:
Johanna Estermann
FHZ Kommunikation
Tel.: +41/41/228'42'47
E-mail: Johanna.Estermann@fhz.ch



Weitere Meldungen: Staatskanzlei Luzern

Das könnte Sie auch interessieren: