Staatskanzlei Luzern

Sofortmassnahmen für gefährdete Fische in der Reuss: Einladung zum Medienanlass

    Luzern (ots) - Die Reuss unterhalb von Luzern gehört zu den wichtigsten Äschengewässern der Schweiz. Mittlerweile ist die Äsche als gefährdete Art eingestuft. Durch die Extremhochwasser im Sommer 2005 wurde der bereits kleine Bestand zusätzlich geschwächt. Um die Äschenpopulation in der Reuss zu erhalten, werden als Sofortmassnahme parallel zum Ufer so genannte Rauhbäume ins Wasser gefällt und verankert. Die so entstehenden Kleinstrukturen bieten den Äschenlarven im Frühling optimale Aufwuchsgebiete. Die Rauhbäume schützen zudem das Ufer örtlich vor Erosion und beeinflussen die Kiesablagerungen im Interesse des Hochwasserschutzes.

    Wir laden Sie ein, diese Aktion vor Ort zu begleiten.

    Donnerstag, 2. Februar 2006, 10.00 Uhr Rathausen
    (Treffpunkt beim    Parkplatz der Stiftung für Schwerbehinderte      
    Luzern SSBL)

    Es informieren Fischereiverwalter Josef Muggli (Dienststelle Landwirtschaft und Wald Kanton Luzern) sowie Walter Baumann, Teamleiter Wasserbau (Dienststelle Verkehr und Infrastruktur Kanton Luzern). Die Fällaktion wird durch den Leiter des Forstbetriebs Luzern-Mittelland, Erwin Meier, ausgeführt.

ots Originaltext: Staatskanzlei Luzern
Internet: www.presseportal.ch

Kontakt:
Dienststelle Landwirtschaft und Wald Kanton Luzern (lawa)
Tel. +41/(0)41/925'10'00



Weitere Meldungen: Staatskanzlei Luzern

Das könnte Sie auch interessieren: