Staatskanzlei Luzern

Kanton Luzern will Schule Baldegg kaufen

    Luzern (ots) - Der Luzerner Regierungsrat unterbreitet dem Grossen Rat den Entwurf eines Dekrets über einen Sonderkredit für den Kauf der Liegenschaft der Schule Baldegg und den Verkauf des Miteigentumsanteils an der Liegenschaft der Kantonsschule Hochdorf. Damit werden wesentliche Voraussetzungen für die angestrebte Mittelschuloptimierung im Seetal geschaffen.     Das Langzeitgymnasium Hochdorf und das Kurzzeitgymnasium Hitzkirch wurden auf den 1. August 2001 zur Kantonalen Mittelschule Seetal vereinigt. Die Schule wird aber immer noch an den zwei Standorten Hochdorf und Hitzkirch geführt. Diese Lösung ist pädagogisch und betriebswirtschaftlich ungünstig. Der Regierungsrat hat daher im Mai 2001 eine Projektorganisation beauftragt, die räumliche Zusammenführung aller Mittelschulen im Seetal  - unter Einbezug der privaten Klosterschule Baldegg - zu prüfen.

    Die Abklärungen haben ergeben, dass die Konzentration auf einen Standort in jeder Hinsicht zweckmässig erscheint. Der Standort Baldegg schneidet dabei finanziell und verkehrstechnisch am besten ab. In Hochdorf stehen zu wenig Schulräume zur Verfügung, um die Mittelschule Seetal unterzubringen. Die Gemeinde, die mit einem Anteil von 37,5 Prozent Miteigentümerin der Schulanlage der Kantonsschule Hochdorf ist, möchte diese Liegenschaft zu einem Kaufpreis von 10,75 Mio. Franken vollständig übernehmen, um ihren Schulraumbedarf zu decken. In Hitzkirch soll die Interkantonale Polizeischule untergebracht werden (Verkauf des Seminars im Baurecht an das Konkordat der Interkantonalen Polizeischule Hitzkirch).

    Der Kauf der Schule Baldegg für 11,2 Mio. Franken bedingt eine umfassende Regelung des Verhältnisses zwischen dem Kanton Luzern und dem Verein Institut Baldegg. Der Kanton löst die Kontokorrentschuld aus dem Betrieb der Baldegger Schule für Gesundheits- und Krankenpflege Sursee ab (knapp 1,6 Mio. Franken). Gleichzeitig begleicht das Kloster dem Kanton Luzern die bestehende Aufzahlungsschuld der Luzerner Pensionskasse von rund 1,3 Mio. Franken der von der Auflösung betroffenen klostereigenen Schulen "Schule Baldegg" und "Baldegger Hauspflegeschule Stella Matutina Hertenstein".

    Die Grundstückgeschäfte müssen vorgezogen werden, damit die Gemeinde Hochdorf als Käuferin des Kantonsschulgebäudes Hochdorf ihre Schulraumplanung umsetzen kann. Zudem muss Ersatzraum für das Seminar Hitzkirch bereitgestellt werden. Mit der Bereinigung der Eigentumsverhältnisse werden die Voraussetzungen für die fristgerechte Realisierung der Interkantonalen Polizeischule Hitzkirch (geplante Eröffnung 2006) sowie die Kantonalisierung der Schule für Gesundheits- und Krankenpflege in Sursee geschaffen.

    Sollen die Zeitpläne der Gemeinde Hochdorf und der Polizeischule Hitzkirch eingehalten werden, müssen die Umbauarbeiten in der Schule Baldegg Ende 2004 beginnen. Die dafür notwendige Um- und Einzonung bedingt die vorgängige Handänderung. Die Gemeinde Hochdorf wird noch dieses Frühjahr die Abstimmung über den Kauf des kantonalen Miteigentumsanteils an der dortigen Schulliegenschaft durchführen.

    Der Regierungsrat legt dem Grossen Rat deshalb zuerst das Kaufgeschäft vor und stellt seine Absichten für die künftige Nutzung der Liegenschaft "Schule Baldegg" lediglich kurz dar. Das eigentliche Bauprojekt wird dem Grossen Rat im Lauf des Jahres 2004 - nach Abschluss der Projektierungs- und Planungsarbeiten - unterbreitet.

ots Originaltext: Staatskanzlei Luzern
Im Internet recherchierbar: www.presseportal.ch

Kontakt:
Staatskanzlei Luzern
Tel. +41/41/228'60'00



Weitere Meldungen: Staatskanzlei Luzern

Das könnte Sie auch interessieren: