Staatskanzlei Luzern

Felssturz in Vitznau macht Kantonsstrasse unpassierbar

    Luzern (ots) - In der Nacht zum Mittwoch ist in Vitznau LU die Kantonsstrasse durch einen Felssturz beschädigt und unpassierbar gemacht worden. Personen kamen keine zu Schaden. Die Kantonsstrasse bleibt zwischen Vitznau und Gersau bis auf weiteres gesperrt. Dies gaben die Behörden der Gemeinde Vitznau und des Kantons Luzern an einer Medienorientierung am Mittwochnachmittag bekannt.

    Ein rund 30 Tonnen schwerer Felsbrocken hatte sich 250 Meter oberhalb der Kantonsstrasse gelöst. Beim Sturz in die Tiefe durchbrach er die in diesem Gebiet montierten Fangnetze und prallte auf die Kantonsstrasse, wo er liegen blieb und diese versperrte. Personen kamen nicht zu schaden. Die Strasse wurde von der alarmierten Feuerwehr sofort gesperrt.

    Der zugezogene Geologe stellte am Mittwoch fest, dass sich der Felsbrocken aus dem Fussbereich eines "Felsturms" gelöst hatte. Die Lage im Abbruchgebiet ist sehr instabil. Es muss im schlechtesten Fall mit massiv grösseren Nachbrüchen gerechnet werden.

    Wie lange die Kantonsstrasse zwischen Vitznau und Gersau gesperrt sein wird, kann heute noch nicht gesagt werden. Das hängt einerseits von der Dauer der Räumungs- und Säuberungsarbeiten (im gesamten Sturzgebiet), von den Sanierungsarbeiten (Ersatz der Fangnetze) und vor allem von der Situation in Anbruchgebiet ab, die eventuell zusätzliche Massnahmen erfordert. Nach Angaben von René Graf, Fachverantwortlicher Naturgefahren des Kantons Luzern, kann im besten Fall Mitte nächster Woche mit einer Oeffnung gerechnet werden.

ots Originaltext: Staatskanzlei Luzern
Im Internet recherchierbar: www.presseportal.ch

Kontakt:
René Graf
Dienststelle Landwirtschaft und Wald
Fachleiter Naturgefahren
Tel.      +41/41/228'72'74
Mobile: +41/79/382'67'35 (nur am Mittwoch)



Weitere Meldungen: Staatskanzlei Luzern

Das könnte Sie auch interessieren: