Staatskanzlei Luzern

Gunzwil, Neudorf und Beromünster: Die „grosse" Fusion starten

    Luzern (ots) - Auch Gunzwil, Neudorf und Beromünster wollen sich zusammentun. Sie haben an den Regionalrat Michelsamt den Antrag gestellt, eine Projektorganisation für eine Fusion in die Wege zu leiten.

    Die Gemeinderäte der drei Gemeinden (mit Beromünster zusammen auch Schwarzenbach) sind eindeutig der Meinung, dass ein Zusammenschluss die besten Perspektiven für die Zukunft verspricht. Die Zusammenarbeit zwischen den Gemeinden wird bereits intensiv betrieben und ist in den vergangenen Jahren an Grenzen des Machbaren gestossen. Eine Fusion wird die Abläufe vereinfachen und den Verwaltungsaufwand reduzieren und optimieren.

    Ein wichtiges Argument für eine Fusion der drei Gemeinden ist das verstärkte Gewicht gegenüber dem Kanton und den Nachbarregionen. Vorteile sehen die Verantwortlichen auch in einer sinnvolleren Zonenplanung über das gesamte Gebiet der drei Gemeinden. Auch öffentliche Bauvorhaben lassen sich in dieser Dimension grosszügiger gestalten. Eine weitere Voraussetzung für die Fusion ist der neue Finanzausgleich. Von ihm erhoffen sich die Gemeinderäte finanzielle Unterstützung. Zumindest darf er auf die Fusion im Michelsamt keine negativen Auswirkungen haben.

    Als erstes wird der Regionalrat nun eine Projektorganisation veranlassen. Sie wird in einem ersten Schritt die Fragen rund um die Fusion aufgreifen und einen Vorvertrag ausarbeiten. In einem weiteren Teil werden organisatorische und rechtliche Detailfragen für den eigentlichen Fusionsvertrag geklärt. Die Bevölkerung soll in den Prozess einbezogen sein. Im sogenannten Projektrat wird sie durch Vertreterinnen von Parteien, Vereinen und Institutionen ihre Sichtweise einbringen. Beabsichtigt ist, die Bevölkerung über den Stand des Projektes laufend zu informieren. Am Ende werden sich Stimmbürgerinnen und Stimmbürger an einer Abstimmung zum Vorhaben äussern. Läuft alles nach Plan, dann ist ein Zusammengehen der drei Gemeinden auf 2004 bis 2006 denkbar.

    Das gesamte Michelsamt beschäftigt sich schon lange mit dem Fusionsgedanken. Eine Umfrage im vergangenen Jahr hat ergeben, dass die Bevölkerung in Gunzwil, Neudorf und Beromünster eine Fusion mit über 50 Prozent befürworten. Etwas weniger positiv zur Fusion hat sich die Bevölkerung von Rickenbach geäussert. Aus diesem Grund beteiligt sich die Gemeinde (noch) nicht am grossen Fusionsprojekt. Die Rickenbacher sind aber jederzeit willkommen.

    Regionalrat Michelsamt

ots Originaltext: Staatskanzlei Luzern
Internet: www.newsaktuell.ch

Kontakt:
Bernadette Kurmann
Tel. +41/41/442'07'03
Fax +41/41/442'07'04
E-Mail: inform@tic.ch



Weitere Meldungen: Staatskanzlei Luzern

Das könnte Sie auch interessieren: