Bundesamt f. Umwelt, Wald und Landschaft

UVEK - Herbert Bühl ist neuer Präsident der Eidgenössischen Natur- und Heimatschutzkommission

Bern (ots) - Herbert Bühl, ehemaliger Regierungsrat des Kantons Schaffhausen, wurde letzten Mittwoch vom Bundesrat zum neuen Präsidenten der Eidgenössischen Natur- und Heimatschutzkommission (ENHK) ernannt. Er tritt sein Amt per 1. Februar 2005 an. Herbert Bühl übernimmt die Nachfolge von Nationalrätin Kathy Riklin (CVP, Zürich). Er gehört der Ökoliberalen Bewegung Schaffhausen (ÖBS) an. Bis Ende 2004 amtierte er als Regierungsrat des Kantons Schaffhausen. Herbert Bühl, geboren 1956, hat Erdwissenschaften an der ETH Zürich und Geografie an der Universität Zürich studiert. 1989 bis 1993 war er Mitglied des Grossen Stadtrates von Schaffhausen. Zwischen 1998 und 1999 gehörte er dem Grossen Rat des Kantons Schaffhausen an. Seit dem 1. Januar 2000 führte er als Regierungsrat das Departement des Innern. Zudem wurden die Biologin Karin Marti aus Weisslingen und der Geograf Alain Stuber, Brent, als neue Mitglieder der ENHK gewählt. Die Eidgenössische Natur- und Heimatschutzkommission (ENHK) befasst sich gemäss ihrem gesetzlichen Auftrag mit der Beurteilung von Einzelvorhaben in geschützten Landschaften und Ortsbildern. Sie berät den Bundesrat und das zuständige Departement in grundsätzlichen Fragen des Natur- und Heimatschutzes. Bern, 18. Februar 2005 UVEK Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie, Kommunikation Presse- und Informationsdienst Auskünfte: Fredi Guggisberg, Sekretariat ENHK, Tel. 031 322 68 33 Internet: Informationen über die Eidgenössische Natur- und Heimatschutzkommission ENHK: http://www.umwelt- schweiz.ch/buwal/de/info/buwal/organisation/abteilungen/abt_naturlan dschaft/enhk/index.html

Das könnte Sie auch interessieren: