Bundesamt f. Umwelt, Wald und Landschaft

Ersatz für MTBE in der Schweiz nicht erforderlich

Benzinzusatz und Grundwasserverschmutzung

    Bern (ots) - Der Ersatz von MTBE - einem umweltgefährdenden Benzinzusatzstoff - durch eine andere Substanz ist in der Schweiz nicht notwendig. Eine BUWAL-Studie zeigt auf, dass die Grundwasserverschmutzung heute und auch in den kommenden Jahren deutlich unter dem gesetzlich erlaubten Grenzwert liegt. Die MTBE-Emissionen haben in den vergangenen zehn Jahren bereits um 40% abgenommen und dürften in den kommenden Jahren weiterhin sinken.

    MTBE (Methyl-tert-butylether) dient seit der Einführung des Katalysators als Bleiersatz im Benzin. Während sich MTBE in der Luft sehr schnell zersetzt, baut es sich im Boden und im Grundwasser nur sehr langsam ab. Im Gegensatz zu andern Ländern besteht in der Schweiz jedoch nach neustem Wissensstand keinerlei Notwendigkeit, diesen Benzinzusatz zu verbieten oder ihn durch eine andere Substanz zu ersetzen.

    Gemäss einer kürzlich durch das BUWAL veröffentlichten Studie wird das Grundwasser hauptsächlich durch MTBE aus der Atmosphäre belastet, das mit den Niederschlägen in den Boden gelangt. Die Grundwasserverschmutzung liegt heute deutlich unter dem gesetzlich vorgesehenen Grenzwert von 200 Mikrogramm/Liter (µg/l). Das dürfte auch in Zukunft so bleiben. Die heutige Belastung liegt im Durchschnitt bei 0,05 µg/l.

    In der Nähe von Tankstellen wurden in der Luft und im Wasser MTBE-Konzentrationen gemessen, die bis zu 50-mal über dem nationalen Durchschnitt lagen. Diese erhöhten Werte stammen von Benzindämpfen, die beim Auftanken von Fahrzeugen entweichen. Seit mehreren Jahren werden in der Schweiz Massnahmen getroffen, um die Luftverschmutzung bei Tankstellen so gering wie möglich zu halten: So sind Benzinpumpen heute mit einer Benzindampf-Rückgewinnung ausgerüstet. Zudem sorgten strenge Gewässerschutzmassnahmen bei Benzinlagern und -umschlagplätzen für einen starken Rückgang bei der Häufigkeit von Verschmutzungen.

    Dank dieser Massnahmen und der technologischen Verbesserungen bei Fahrzeugen sank der MTBE-Ausstoss innerhalb von zehn Jahren um 40%. Diese Verminderung dürfte sich in den kommenden Jahren fortsetzen, sodass die Emissionen gegen 2010 noch einen Drittel gegenüber den heutigen betragen werden. Eine entsprechende Reduktion steht auch bei der Grundwasserverschmutzung in Aussicht.

ots Originaltext: BUWAL
Internet: www.newsaktuell.ch

Kontakt:
BUWAL  BUNDESAMT FÜR UMWELT,
WALD UND LANDSCHAFT
Pressedienst  

Auskünfte
Christoph Wenger
Chef Sektion Altlasten und Tankanlagen
Bundesamt für Umwelt, Wald und Landschaft BUWAL
Tel. +41/31/322'93'71

Publikation
Die BUWAL-Studie ist erschienen unter dem Titel «Abschätzung
der Altlastenrelevanz von Methyl-tert-butylether»
Umwelt-Materialien Nr. 151 (nur in Deutsch mit
Zusammenfassungen in Französisch, Italienisch und Englisch).
Bestellung: BUWAL Dokumentation
Fax                  +41/31/324'02'16,
mailto:            docu@buwal.admin.ch
Bestellnummer: UM-151-D.

Internet
Die Publikation kann auch als pdf heruntergeladen werden:
http://www.umwelt-schweiz.ch/buwal/de/fachgebiete/fg_altlasten/servic
e/vollzugshilfen/index.html



Weitere Meldungen: Bundesamt f. Umwelt, Wald und Landschaft

Das könnte Sie auch interessieren: