Fürstentum Liechtenstein

pafl: Schuljahresbeginn - was gibt es Neues?

Vaduz (ots) - Vaduz, 10. August (pafl) - Das Schulamt veröffentlicht zum Schuljahresbeginn die neuen schulstatistischen Zahlen und führt wichtige Neuerungen im Schulwesen an. Am 17. August 2009 gehen 360 Kinder das erste Mal in den Kindergarten und 403 Kinder das erste Mal zur Schule. Insgesamt sind an Liechtensteins öffentlichen Schulen und Kindergärten rund 4'600 Schülerinnen und Schüler gemeldet. Sie werden von 655 Lehrpersonen unterrichtet. Die Schülerinnen und Schüler sowie die Lehrpersonen an der Berufsmittelschule, am Heilpädagogischen Zentrum und an den Privatschulen sind in diesen Zahlen nicht enthalten. Der Beginn des neuen Schuljahres bringt auch einige Veränderungen im Schulwesen. Im kommenden Schuljahr wird die Begabtenförderung an allen Primarschulen obligatorisch eingeführt. Es handelt sich dabei um ein Projekt, das bis Ende des Schuljahres 2011/2012 dauert. Dann wird eine Auswertung zeigen, ob die Begabtenförderung an den Primarschulen definitiv eingeführt werden soll. Die Primarschulen organisieren und gestalten ihre Begabtenförderung selbständig, jedoch nach gewissen Richtlinien und Vorgaben. Die Eltern werden von den einzelnen Primarschulen über das örtliche Angebot der Begabtenförderung informiert. Ab August 2009 wird das alte Kosthaus in Triesen für Tagesstrukturen eröffnet. Die Tagesstrukturen werden durch den Verein Kindertagesstätten angeboten. Einzelne Betreuungseinheiten können frei gewählt und kombiniert werden. Verschiedene Bedürfnisse während der Schul- und Ferienzeit können berücksichtigt werden. Die Schulleiterinnen und Schulleiter werden auf ihre mit dem neuen Besoldungsgesetz zugeteilten Aufgaben und Kompetenzen vorbereitet und entsprechend weitergebildet. Der fünftägige Kurs umfasst insbesondere die Beurteilung von Teamarbeit, Elternarbeit und Weiterbildungsengagement sowie die Führung von Mitarbeitergesprächen. Das Konzept "Dezentralisierung und Kontingentierung der Logopädie im Regelschulbereich" wird auf Beginn des Schuljahres 2009/2010 in Zusammenarbeit mit dem Heilpädagogischen Zentrum eingeführt. In Schellenberg und Triesenberg wird ausserdem ein weitergehender Schulversuch betreffend Dezentralisierung und Integration des Logopädieangebots in die Schule gestartet. Mit Beginn dieses Schuljahrs wird auch im Kindergarten wie in allen anderen Stufen Hochdeutsch gesprochen. Seit drei Jahren wurde der Gebrauch des Hochdeutschen vermehrt in den Kindergartenalltag eingeführt und die Kindergärtnerinnen im Bereich Sprachförderung wurden über Weiterbildungen sensibilisiert. Der Schulversuch "Sportschule Liechtenstein an der Realschule Schaan" wird um weitere drei Jahre verlängert. Per 1. August 2009 ist die Einführung der neuen deutschen Rechtschreibung in den Liechtensteiner Schulen abgeschlossen. Liechtenstein hält sich seit 1998 an eine zwischenstaatliche Erklärung zur Neuregelung der deutschen Rechtschreibung. Die 2006 am Regelwerk vorgenommenen Veränderungen hat Liechtenstein ebenfalls übernommen. Sie werden seit dem Schuljahr 2006 / 2007 unterrichtet. Die Korrekturtoleranz (Fehler werden markiert, aber nicht bewertet) für diese letzten Veränderungen ist am 31. Juli 2009 abgelaufen. Kontakt: Schulamt Arnold Kind, Amtsleiter-Stv. Tel.: +423 236 67 60

Weitere Meldungen: Fürstentum Liechtenstein

Das könnte Sie auch interessieren: