Fürstentum Liechtenstein

pafl: Vernissage von Eva Hradil

    Vaduz (ots) - Vaduz, 23. März (pafl) - Am Freitag, 27. März 2009, findet um 19.00 Uhr im Gasometer in Triesen die Vernissage der österreichischen Künstlerin Eva Hradil statt. Bei diesem Anlass handelt es sich um den Abschlussanlass des Kulturaustauschprojektes zwischen der liechtensteinischen Regierung und dem österreichischen Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur, welches seinen Anfang mit einem Wien-Aufenthalt der liechtensteinischen Künstlerin Elisabeth Kaufmann-Büchel im Jahr 2003 genommen hat.

    Nun ist es zum Gegenbesuch gekommen und die österreichische Malerin Eva Hradil hat drei Monate in Liechtenstein gelebt und gearbeitet und zeigt das Resultat ihres Schaffens, welches den Titel "Movement" trägt, kommenden Freitag im Gasometer Triesen.

    Wenn eine Künstlerin oder ein Künstler für drei Monate ins Ausland eingeladen ist, um dort zu arbeiten, bewegen sich dieser Mensch und sein Material schon rein körperlich. Meist sind aber auch die Themen, Arbeitsweisen, Tagesrhythmen, Sichtweisen, Gewohnheiten in Bewegung. Jeder neue Ort, jedes neues Atelier, eine neue Umgebung und neue Freundschaften, bringen ein "Movement", eine Veränderung und Bewegung.

    Zumindest eine Sache hat sich in dem gegenwärtigen Kulturaustausch nicht bewegt: Eva Hradil ist ihrem langjährigen Motiv, dem Stuhl oder Sessel, treu geblieben. Die Künstlerin hat sich sieben Stühle in verschiedenen liechtensteinischen Haushalten ausgeliehen und sich über drei Monaten mit diesen Objekten befasst. Was das Resultat ihrer Auseinandersetzung mit diesen Möbeln beinhaltet, kann ab kommenden Freitag im Gasometer besichtigt werden.

    Anlässlich der Vernissage wird die liechtensteinische Tänzerin Susanna Beiro eine Tanzperformance darbieten, die sich mit dem Titel der Ausstellung befasst. Auch wird der Vernissagebesucher kulinarisch mit österreichischen Schmankerln verwöhnt.

Kontakt:
Ressort Kultur
Kerstin Appel-Huston, Mitarbeiterin der Regierung
Tel.: +423 236 60 24



Weitere Meldungen: Fürstentum Liechtenstein

Das könnte Sie auch interessieren: