Fürstentum Liechtenstein

pafl: Spezielles Fahrsicherheitstraining für Feuerwehrleute

    Vaduz (ots) - Vaduz, 15. Juni (pafl) - Bremsen, Kuppeln, Gegenlenken. Das Amt für Bevölkerungsschutz und der Liechtensteiner Feuerwehrverband führten für die Liechtensteiner Feuerwehrleute ein eigenes Verkehrssicherheitstraining auf dem Testgelände des Driving Camps in Röthis durch. "Mit diesen Trainingskursen möchten wird den Feuerwehrmitgliedern die entsprechende Sicherheit geben, wenn sie nach einer Alarmierung mit ihren Feuerwehrfahrzeugen zu den verschiedenen Einsatzorten in Liechtenstein fahren", so Regierungsrat Martin Meyer, der die Durchführung der Kurse unterstützt.

    Geschwindigkeit, Reaktionszeit, Bremsweg

    Und... Action! Der eben noch wie auf Schienen laufende Wagen bricht plötzlich zur Seite weg. Jetzt zählen Hundertstelsekunden. Kuppeln, Bremsen, Gegenlenken - Kampf gegen Adrenalin und Fliehkraft. Der Wagen steht - quer. Zum Glück war die Wand nur aus Wasser. Auch Landesfeuerwehrkommandant Matthäus Hoop liess es sich nicht nehmen, die unterschiedlichen Bremswege eines Feuerwehrfahrzeuges mit oder ohne ABS zu testen: "Bei der eintägigen Spezialausbildung bekommen die engagierten Feuerwehrmänner sowohl im theoretischen Unterricht als auch in zahlreichen praktischen Übungen wichtige Hintergründe über Geschwindigkeit, Reaktionszeit, Bremsweg und Schleuderverhalten der verschiedenen Einsatzfahrzeuge vermittelt. Beim praktischen Teil kann jeder Teilnehmer mit dem 'eigenen Feuerwehrfahrzeug' das in der Theorie vermittelte Wissen sogleich in die Praxis umsetzen." Beim Training im hochmodernen Fahrsicherheitszentrum lernten die Teilnehmer auf spannende Art und Weise, mit dem Auto besser, vor allem aber respektvoller und sicherer umzugehen.

    Positives Echo

    Auch Landesfeuerwehrinspektor Alfred Hasler unterstützte die Feuerwehrmänner vor Ort und zog eine positive Bilanz: "Diese Fahrsicherheitskurse zeigen bei trockenen, nassen und sehr glatten Fahrbahnverhältnissen so manche Überraschung für die Lenker auf. Auch das schleudernde Durchfahren der Hindernisse forderte den Teilnehmern starke Nerven und viel Fahrgefühl ab. Das Echo auf die Kurse ist sehr gut und wir werden deshalb auch in Zukunft weiter auf eine professionelle Fahrausbildung unserer Feuerwehrleute setzen."

    Für Ausnahmefälle geschult

    Insgesamt führten der Liechtensteiner Feuerwehrverband und das Amt für Bevölkerungsschutz in diesem Jahr bereits vier verschiedene Fahrsicherheitskurse durch. Gefahren erkennen, vermeiden und bewältigen, waren die Hauptinhalte des speziellen Feuerwehr-Fahrsicherheitstrainings, bei dem sich insgesamt 80 Feuerwehrmänner aus Liechtenstein ihren Feinschliff in Sachen richtige Fahrzeugbeherrschung holten.

    "Im Einsatzfall ist der Stress natürlich bei unseren Feuerwehrleuten höher und es können Fehler passieren, die gravierende Folgen haben könnten. Mit den Fahrsicherheitskursen soll dementsprechend vorgebeugt werden. Unsere Feuerwehrmänner sind damit bestens für spezielle Ausnahmefälle geschult", so Regierungsrat Martin Meyer.

Kontakt:
Amt für Bevölkerungsschutz
Alfred Hasler
Tel.: +423 236 69 17



Weitere Meldungen: Fürstentum Liechtenstein

Das könnte Sie auch interessieren: