Fürstentum Liechtenstein

pafl: Ehrung für Bergretter Fritz Wohlwend

      (ots) - Vaduz, 9. Mai (pafl) - Regierungsrat Martin Meyer ehrte
im Rahmen einer kleinen Feier im Regierungsgebäude den langjährigen
Chef-Stellvertreter Lawinendienst Fritz Wohlwend für seinen
unermüdlichen Einsatz im Dienste der Sicherheit für Liechtenstein.
"Fritz Wohlwend war von Anfang an beim Lawinendienst aktiv engagiert
und massgeblich am Aufbau des Lawinenwarndienstes im Malbun und Steg
beteiligt. Er war der Mann im Hintergrund, der immer zur Stelle war,
wenn es organisatorisch und administrativ etwas zu erledigen gab."

    Seinen Dienst bei der Liechtensteinischen Bergrettung begann Fritz Wohlwend im Jahre 1970. Die Bergrettung fing damals in Ansätzen mit dem Aufbau eines rudimentären liechtensteinischen Lawinendienstes an. Im Verlauf der 80-er Jahre wurde der Lawinendienst durch Peter Lampert als Rettungschef und  dessen Stellvertreter Fritz Wohlwend aufgebaut. Martin Meyer: "Fritz Wohlwend hatte schon damals das vollste Vertrauen der Regierung und wurde von Franz Tschugmell, dem damaligen Leiter des Amtes für Zivilschutz und Landesversorgung, massgeblich unterstützt."

    "Beobachtungsdienst" geschaffen

    Anfang der 80-er Jahre übernahm der heute 53jährige Triesenberger Fritz Wohlwend in Rahmen seiner Arbeit für den Lawinendienst eine einfache Art der Schnee- und Lawinenbeurteilung  und schaffte zusammen mit seinen Kameraden jenen Standard, den man heute als   "Beobachtungsdienst" kennt.  Tägliche Messungen inkl. Meldung nach Davos, regelmässigen Kontrollen des Schneedecken-Aufbaus, Messungen und Beobachtungen der Wind- und Wetterverhältnisse, etc. waren und sind noch heute die wichtigen Bausteine für diese verantwortungsvolle Aufgabe.

    Erfolgreicher Mann im Hintergrund

    Viele Jahre lang war Fritz Wohlwend der wichtigste Exponent für die Schneemessungen in Liechtenstein und für den Beobachtungsdienst die Verbindungsperson zum "Eidgenössischen Institut für Schnee- und Lawinenforschung Weisfluhjoch Davos." Ab der Institutionalisierung des Beobachtungsdienstes im Jahr 1984 bis 1995 leitete Fritz Wohlwend diesen Dienst und war bis 2005 als einer von vier  Beobachtern regelmässig im Einsatz.

    Obwohl Fritz Wohlwend offiziell seit 1995 nicht mehr in der Liechtensteinischen Bergrettung tätig war, wurde er immer wieder bei Einsätzen angefordert, wenn Wissen und Können zum Gelingen von Einsätzen  gefragt war. Alfred Vogt vom Amt für Bevölkerungsschutz: "Er übernahm gerne den 'Telefondienst' im Depot der Liechtensteinischen Bergrettung.  Der Triesenberger war dann automatisch der Mann im Hintergrund und gewährleistete eine geordnete rückwärtige Führung, damit die Front entlastet werden konnte."

    Dankeschön

    Mit Ende der Saison 2004 / 2005 kündigte Fritz Wohlwend seinen endgültigen Rücktritt aus dem liechtensteinischen Lawinendienst an. Regierungsrat Martin Meyer wünschte dem verdienstvollen Retter und Helfer im Rahmen der Feier im Regierungsgebäude für die Zukunft Alles Gute: "Es ist selbstverständlich, dass die Arbeit von Fritz Wohlwend zugunsten der liechtensteinischen  Bevölkerung im Allgemeinen und für die Bergrettung und den Lawinendienst im Besonderen in angemessener Art gewürdigt wird."

Pressekontakt:
Presse- und Informationsamt des Fürstentums Liechtenstein
Tel. +423 236 67 21
info@pia.llv.li



Weitere Meldungen: Fürstentum Liechtenstein

Das könnte Sie auch interessieren: