Fürstentum Liechtenstein

pafl: Informationsveranstaltung Verkehr auf dem Landeskanal

      (ots) - Ausstrahlung der Informationsveranstaltung zum Thema
Verkehr

    Vaduz, 15. Juli (pafl) - Ab kommenden Montag wird während mehrerer Wochen die Aufzeichnung der Informationsveranstaltungen vom 23. Juni in Mauren zum Thema Verkehr auf dem Landeskanal ausgestrahlt. In der Sendung werden verschiedene grundsätzliche Möglichkeiten zur Bewältigung der künftigen Verkehrsbedürfnisse vorgestellt, womit ein Beitrag zur öffentlichen Meinungsbildung geleistet werden soll.

Information für die Bevölkerung

    Ziel der von der Regierung durchgeführten Informationsveranstaltungen in vier liechtensteinischen Gemeinden war, zu einem öffentlichen Meinungsbildungsprozess beizutragen, durch welchen die Bevölkerung den Schwerpunkt der künftigen Verkehrspolitik mitbestimmen kann. Dabei geht es in erster Linie um die Frage, ob der Schwerpunkt eher im Bereich des motorisierten Individualverkehrs oder des öffentlichen Verkehrs gesetzt werden soll. Die Veranstaltung vom 23. Juni in Mauren wurde aufgezeichnet und wird während den nächsten Wochen auf dem Landeskanal ausgestrahlt. Im Sinne der Öffnung des Landeskanals erhält somit die gesamte Bevölkerung die Möglichkeit, sich am Bildschirm über die aktuelle Verkehrsdiskussion zu informieren.

Ausstrahlung auf dem Landeskanal

Die Sendung zu den Informationsveranstaltungen dauert rund 115 Minuten und wird an folgenden Daten jeweils von 18.00 bis 19.55 Uhr sowie von 22.00 bis 23.55 Uhr ausgestrahlt: • Montag, 19. Juli • Dienstag, 27. Juli • Mittwoch, 4. August • Donnerstag, 12. August • Freitag, 20. August

Studien zum Thema Verkehr

    Die Sendung gibt einen Überblick über verschiedene Positionen und aktuelle Studien zum Thema Verkehr. Nach einer Begrüssung durch Regierungschef-Stellvertreterin Rita Kieber-Beck skizziert Franz Jaeger, Professor an der Universität St. Gallen, die wirtschaftlichen Abhängigkeiten zwischen Mobilität, Verkehrsinfrastruktur und Wohlstand, der jede moderne und mobile Gesellschaft begegnet. Danach zeigt Johann Ott, Leiter des Tiefbauamtes, auf, was auf lange Sicht geschieht, wenn Liechtenstein im Verkehrsbereich keine weit reichenden Massnahmen unternimmt. Im Anschluss daran werden verschiedene Studien vorgestellt, die sich mit jeweils unterschiedlichen Möglichkeiten auseinandersetzen, den prognostizierten Mehrverkehr von rund 60 Prozent bis ins Jahr 2025 zu bewältigen. Regula Mosberger, Geschäftsführerin der Liechtensteinischen Gesellschaft für Umweltschutz, und Georg Sele, Präsident des Verkehrs-Clubs Liechtenstein, stellen die Studien ‚Die Alpenrhein-Bahn’ sowie ‚Eine Tram-Bahn für Liechtenstein und die Region’ vor. Hanno Konrad stellt als Mitglied der Arbeitsgruppe ‚Neues Verkehrsmittel’ ein neues strassenunabhängiges Verkehrsmittel auf Eigentrassee vor. Verkehrsingenieur Martin Besch informiert zudem über die Studie ‚Tunnelumfahrungen’. Abschliessend gibt Johann Ott einen Überblick über den Bau von Ersatzstrassen.

Kontakt: Markus Biedermann Mitarbeiter der Regierung Ressort Verkehr und Kommunikation +423 236 60 21



Weitere Meldungen: Fürstentum Liechtenstein

Das könnte Sie auch interessieren: