Fürstentum Liechtenstein

50'000 Franken für Flüchtlinge aus Darfur

      (ots) - Unterstützung des UNO-Hochkommissariats für Flüchtlinge (UNHCR)
zugunsten von Flüchtlingen aus dem Sudan

    Vaduz, 4. Juni (pafl) - Die seit Februar 2003 andauernden Kämpfe zwischen Regierungstruppen und aufständischen Rebellen in der westsudanesischen Region Darfur haben dazu geführt, dass tausende Menschen getötet und mindestens eine Million Menschen vertrieben wurden. Die einheimische Bevölkerung ist den Übergriffen von Milizen ausgesetzt, welche die Lebensgrundlage der Bevölkerung zerstören. Rund 120'000 Menschen sind aus Angst vor dem Bürgerkrieg in den angrenzenden Tschad geflüchtet. Bereits jetzt zeichnet sich in den Flüchtlings- bzw. Vertriebenenlagern eine Gesundheitskrise ab. Überfüllte Flüchtlingslager, Wassermangel, Unterernährung und Krankheiten wie eine Meningitis-Epidemie gefährden das Leben Tausender. Schlechte Strassen und die bevorstehende Regenzeit erschweren die Versorgung der Flüchtlinge. Hinzu kommt, dass die Kämpfe während der Pflanzzeit stattgefunden haben. Das hat zur Folge, dass es im nächsten Jahr nur wenig Nahrung in dieser Region geben wird, die ohnehin anfällig für Nahrungsmittelengpässe ist.

    Liechtenstein unterstützt das Hilfsprogramm des UNHCR für die sudanesischen Flüchtlinge im Tschad mit 50'000 Franken. Das UNHCR ist bereits vor Ort und kann die Mittel direkt einsetzen. Das Hilfsprogramm beinhaltet insbesondere die Entsendung von Nahrungsmitteln, die Sicherstellung medizinischer Grundversorgung sowie die Errichtung sanitärer Anlagen.

    Das UNHCR ist neben dem IKRK die wichtigste Partnerorganisation Liechtensteins im Bereich der Nothilfe.

Kontakt:
Amt für Auswärtige Angelegenheiten
Patrick Ritter
Tel.: +423/236 60 58




Weitere Meldungen: Fürstentum Liechtenstein

Das könnte Sie auch interessieren: