Fürstentum Liechtenstein

Mehr Geld für technische Unterstützungsprogramme der Welthandelsorganisation

Liechtenstein unterstützt den WTO-Entwicklungsfonds mit 20'000   Franken

    Vaduz (ots) - Am Montag, 11. März 2002, trafen sich die Vertreter der WTO-Mitgliedstaaten am WTO-Sitz in Genf zu einer Sonderkonferenz über die Finanzierung des «Doha Development Agenda Global Trust Fund». Die WTO-Mitgliedsstaaten und andere Geberorganisationen kündigten an der Konferenz an, zu welchen finanziellen Beiträgen sie sich verpflichten wollen. Liechtenstein hat einen Beitrag von 20'000 Franken angekündigt.

    Ziel der technischen Unterstützungsprogramme der WTO ist es, die weniger entwickelten WTO-Mitgliedstaaten in die Lage zu versetzen, dass sie aus den WTO-Abkommen vermehrt Vorteile erzielen und in der neuen Verhandlungsrunde über weitere Handelsliberalisierungen als gleichwertige Partner teilnehmen können.

    Die Einrichtung dieses Entwicklungsfonds ist im Anschluss an das letzte WTO-Ministertreffen im November 2001 in Doha/Katar beschlossen worden. Die Industriestaaten haben sich in der Schlusserklärung von Doha verpflichtet, die WTO-Programme betreffend die technische Unterstützung für die Entwicklungsländer substantiell auszubauen und die dafür notwendige Finanzierung sicherzustellen.

    Die WTO-Entwicklungsprogramme sind schon in der Vergangenheit vor allem mit freiwilligen Beiträgen finanziert worden. Dies soll auch in Zukunft so bleiben. Mit der Einrichtung des Doha-Fonds sind diese freiwilligen Beiträge jedoch auf eine breitere Basis gestellt und wesentlich erhöht worden.  

ots Originaltext: pafl
Internet: www.newsaktuell.ch

Kontakt:
Ressort: Äusseres/Regierungsrat Ernst Walch
Sachbearbeitung: Ressort Äusseres (+423/236'60'24)

Presse- und Informationsamt des Fürstentums Liechtenstein (pafl)
Tel. +423/236'67'22
Fax  +423/236'64'60
Internet: http://www.presseamt.li

Nr. 116



Weitere Meldungen: Fürstentum Liechtenstein

Das könnte Sie auch interessieren: