Fürstentum Liechtenstein

Alarmübung der Feuerwehr-Strahlenschutzgruppe Liechtenstein

    Vaduz (ots) - Am vergangenen Mittwochabend führte die
Feuerwehr-Strahlenschutzgruppe Liechtenstein unter der Leitung von
Strahlenschutzchef Ludwig Schädler eine alarmmässige Übung durch. Das
Übungsziel bestand darin, die Koordination und Zusammenarbeit von
Grenzwache, Polizei und der Feuerwehr-Strahlenschutzgruppe sowie den
Alarmablauf zu testen.
    
    Als Übungsannahme versuchte eine als verdächtig gemeldete Person
radioaktives Material über die Grenze in Schaanwald-Tisis zu
schmuggeln. Die Beamten der Grenzwache stoppten die verdächtige
Person und nahmen sie bis zum Eintreffen der Landespolizei in
Gewahrsam. Danach stellten sie Fahrzeug und Beladung sicher. Die
innert kürzester Zeit eingetroffene Feuerwehr-Strahlenschutzgruppe
nahm Kontaminationsmessungen an der verhafteten Person sowie an den
Einsatzkräften vor. Als weitere Aktion nahm sie die Absperrung der
Gefahrenzone vor, spürte die Strahlenquelle auf und nahm deren
fachgerechte Bergung vor.
    
    Bei der anschliessenden Übungsbesprechung wurde festgestellt, dass
alle an der Übung Beteiligten sehr gute Arbeit geleistet hatten.
Diese lehrreiche Alarmübung hat unter anderem auch aufgezeigt, dass
für solche Ereignisse die interventionstaktischen Massnahmen noch zu
verbessern sind.

ots Originaltext: pafl
Internet: www.newsaktuell.ch

Kontakt:
Presse- und Informationsamt des Fürstentums Liechtenstein (pafl),
Tel. +423 236 67 22, Fax +423 236 64 60, Internet: www.presseamt.li;
Ressort: Inneres/Regierungsrat Alois Ospelt,
Sachbearbeitung: Amt für Zivilschutz und Landesversorgung,
Tel. +423 236 69 16.



Weitere Meldungen: Fürstentum Liechtenstein

Das könnte Sie auch interessieren: