KIPA / APIC

Kipa auf ELIAS: Au-Pairs wollen in Romandie und nach England

Zürich (ots) - Eine Au-Pair-Stelle ist für junge Frauen nach wie vor eine gute Möglichkeit, um eine fremde Sprache zu lernen und den Schritt in die Selbständigkeit zu wagen. Der katholische Verband Pro Filia vermittelte letztes Jahr über 1.000 schulentlassene Mädchen als Au-Pair und Praktikantinnen - vor allem ins Welschland, ins Tessin und nach England. Viele offene Stellen blieben jedoch unbesetzt. Eine neue Herausforderung für Pro Filia und die Au-Pairs sind die berufstätigen und allein erziehenden "Madames". - Ein Hintergrund. Der Beitrag ist auf dem Onlinedienst ELIAS der sda abrufbar - im ELIAS-Hauptmenü bei "Infopools" unter "Religion, Kirchen und Gesellschaft". ots Originaltext: Kipa Internet: www.newsaktuell.ch Kontakt: Katholische Internationale Presseagentur (Kipa), Deutschsprachige Redaktion: Tel. +41 26 426 48 21, Fax +41 26 426 48 00, E-Mail: kipa@dm.krinfo.ch, Internet: www.kipa-apic.ch [ 006 ]

Das könnte Sie auch interessieren: