Eidg. Volkswirtschaftsdepartement (EVD)

EVD: Neue Chancen für Asiens KMU : Lancierung des ASEAN China Investment Fund

    Bern (ots) -

Heute ist in Bangkok in Anwesenheit von Bundespräsident Joseph Deiss die erfolgreiche Lancierung des ASEAN China Investment Fund gefeiert worden. Mit dabei waren auch der Generalsekretär der ASEAN, Ong Keng Yong, sowie der stellvertretende Vorsitzende des Vewaltungsrats und Präsident der United Overseas Bank aus Singapur, Wee Ee Cheong. Der ASEAN China Investment Fund ist ein Private-Equity-Fonds, der Kapital für kleine und mittelgrosse Unternehmen aus den ASEAN Ländern und der Volksrepublik China bereitstellt. Die Regierung der Schweiz, die Asiatische Entwicklungsbank und die United Overseas Bank befinden sich unter den Sponsoren/Investoren dieses Fonds.      Bangkok / Bern, 19. März 2004

    Der ASEAN China Investment Fund (der "Fonds") konzentriert sich auf kleine und mittelgrosse Unternehmen in der Region ASEAN/China, die über attraktive Wachstumsaussichten verfügen und intraregionale oder interregionale Handels- oder Investitionstätigkeiten ausüben.

    “Die Regierung der Schweiz hat dieses Projekt zusammen mit der Asiatischen Entwicklungsbank ins Leben gerufen und zählt zu den Hauptinvestoren", sagte Bundespräsident Deiss heute. “Dies ist der erste Private-Equity-Fonds für KMU der ganzen Region ASEAN/China. Wir sind überzeugt, dass dieser Fonds zum Wirtschaftswachstum und zur Armutsreduktion in der Region beitragen wird. Ausserdem fördert er die engere Wirtschafts- und Handelszusammenarbeit der ASEAN- Länder untereinander und zwischen der ASEAN und China."

    Ziel des Fonds ist es, ein Kapital von insgesamt USD 125 Millionen zu erhalten. Der Abschluss der ersten Zeichnungsfrist erfolgte im Januar dieses Jahres bei USD 60 Millionen. Unter den ursprünglichen Hauptinvestoren befinden sich die Asiatische Entwicklungsbank, die Schweizer Regierung, vertreten durch das Staatssekretariat für Wirtschaft, die Agence Française de Développement Proparco, die Japan Asia Investment Company und die United Overseas Bank aus Singapur. Eine weitere Zusage von USD 15 Millionen der Chinesischen Entwicklungsbank benötigt noch die definitive Genehmigung der Aufsichtsbehörden.

    Der Fonds ist als geschlossene Limited Partnership strukturiert und hat eine vorgesehene Lebensdauer von acht Jahren, mit einer Option auf zwei einjährige Verlängerungen. Der Fonds richtet sich an Wachstumsunternehmen aus verschiedenen Branchen wie Automobilzulieferer, Elektronik, Vertrieb, Transport, Leichtindustrie und Informatik. Die Investitionen werden vom Fonds im Allgemeinen während drei bis fünf Jahre gehalten. Nach Ablauf der Lebensdauer des Fonds werden alle Investitionen verkauft und das Kapital, einschliesslich der Erträge, an die Investoren zurückerstattet.

    Wee Ee Cheong, Deputy Chairman und Präsident der United Overseas Bank (“UOB”) Gruppe sagte: “Dieser Fonds ist ein greifbares Beispiel der Zusammenarbeit zwischen öffentlichem und privatem Sektor für die Förderung und Entwicklung der inhärenten Wachstumsmöglichkeiten des ASEAN-China-Wachstumsraums auf einer nachhaltigen Basis. Die UOB freut sich, sowohl als Sponsor als auch als Fondsmanager und Berater durch ihre Tochtergesellschaften UOB Global Capital und UOB Venture Management an diesem Projekt teilhaben zu dürfen”.

    Der Generalsekretär der ASEAN, Ong Keng Yong, hielt fest, dass die Errichtung des Fonds "zum richtigen Zeitpunkt" erfolgte, da der Zugang zu Kapital seit der Finanzkrise in Asien insbesondere für die KMU eingeschränkt war. Er sagte: "Dieser Fonds wird einen wesentlichen Beitrag zur Entwicklung des Wirtschaftswachstums und zur weiteren Integration innerhalb der Region leisten.”

    UOB Capital Partners LLC, eine zu diesem Zweck errichtete Gesellschaft , ist der General Partner des Fonds und ist für das Fondsmanagement verantwortlich. Für die Erbringung der Anlageberatungsdienste hat sie UOB Venture Management Ltd (UOBVM), eine hundertprozentige Tochtergesellschaft der UOB Gruppe aus Singapur beauftragt.

Auskünfte: Esther Hauert Wermuth, Ressort Investitionsförderung, seco, +41 31 324 08 55



Weitere Meldungen: Eidg. Volkswirtschaftsdepartement (EVD)

Das könnte Sie auch interessieren: