Eidg. Volkswirtschaftsdepartement (EVD)

EVD: Sanitätsdirektoren bei Bundesrat Joseph Deiss

      Bern (ots) - Eine Delegation der Schweizerischen
Sanitätsdirektorenkonferenz (SDK) hat sich heute Morgen zu einem
Gespräch mit Bundesrat Joseph Deiss getroffen und sich dabei für die
Integration der Fachhochschulen Gesundheit in das revidierte
Fach-hochschulgesetz ausgesprochen. Gleichzeitig befürwortet die SDK
ausdrücklich die Inkraftsetzung des neuen Berufsbildungsgesetzes per
1.1.2004, um rasch klare Verhältnisse und Zuständigkeiten zu
schaffen. Gegenwärtig wird einerseits über den Zeitpunkt der
Integration der Bereiche Gesundheit, Soziales und Kunst (GSK) in die
Fachhochschulgesetz-Revision diskutiert, andererseits wird über die
finanziellen Mittel verhandelt. Werden die Bereiche GSK vom
Fachhochschulgesetz ausgeschlossen, würde die Integration auf die
Zeit nach 2008 hinausgeschoben. Im Vergleich zu den anderen
Bereichen auf Fachhochschulebene hätte das eine ungleiche Behandlung
zur Folge.

    Trotz Unbehagen über die restriktiven finanziellen Rahmenbedingungen der Fachhochschulgesetzrevision, hat die SDK in ihrer Vernehmlassungsantwort die Überführung der Fachhochschulen der Bereiche Gesundheit, Soziales und Kunst (GSK) in die Regelungskompetenz des Bundes befürwortet. Die Integration stellt bildungspolitisch und im Hinblick auf eine kohärente Entwicklung der Fachhochschullandschaft in der Schweiz einen wichtigen Schritt dar. Die Integration der Bereiche GSK ist umso wichtiger, als in der Schweiz bei den Gesundheits- und Sozialberufen – sie betreffen insbesondere die Frauen – ein akuter Personalmangel herrscht. Somit würde die Integration die Anerkennung dieser Berufe auf internationaler Ebene verbessern und die Mobilität steigern. Diese Position hat die SDK in ihrem Gespräch mit Bundesrat Joseph Deiss bekräftigt.

    Die SDK hat den Bundesrat weiter ersucht, den Bereichen Gesundheit, Soziales und Kunst neue finanzielle Mittel zur Verfügung zu stellen. Sie begrüsst den Entscheid der ständerätlichen Kommission für Wissenschaft und Forschung, für diesen neuen Fachhochschulbereich zusätzliche 40 Millionen Franken bereitzustellen.

    Bundesrat Joseph Deiss hat seinen Willen bekräftigt, die Berufe der Bereiche GSK in die Fachhochschulgesetz-Revision zu integrieren. Das EVD begrüsst somit den Vorschlag der ständerätlichen Kommission, erinnert aber daran, dass diese Finanzierung Teil des Budgets von rund 17 Milliarden Franken ist, die bis im Jahr 2007 für den Bereich Bildung, Wissenschaft und Forschung bereitgestellt werden.

    Gleichzeitig hat die SDK mit Nachdruck darauf hingewiesen, dass sie die Inkraftsetzung des neuen Berufsbildungsgesetzes per 1.1.2004 befürwortet. Die Berufsbildungslandschaft des Gesundheitswesens befindet sich angesichts des angekündigten Wechsels der Zuständigkeiten von den Kantonen zum Bund in einer sehr verunsicherten Lage. Nur die schon lange erwartete und rasche Inkraftsetzung des Berufsbildungsgesetzes per Anfang 2004 kann hier klare Verhältnisse schaffen und zu einer Beruhigung beitragen. Das wird sich auf die Arbeitszufriedenheit der Berufspersonen und auf den potentiellen Nachwuchs förderlich auswirken.

Auskünfte: Cornelia Oertle Bürki (stv. Zentralsekretärin, Berufsbildung): 031 356 20 20

Ursula Renold, directrice adjointe OFFT: 031 323 76 12



Weitere Meldungen: Eidg. Volkswirtschaftsdepartement (EVD)

Das könnte Sie auch interessieren: