Gotthard-Strassentunnel: Zahlen, Daten Fakten

    Bern (ots) - Im Rahmen der Tunnel Task Force wurden nach den Unfällen im Mont-Blanc- und Tauern-Tunnel 1999 alle Tunnels von über 600 Metern Länge auf dem gesamten Haupt- und Nationalstrassennetz der Schweiz auf ihre Sicherheit hin überprüft. Bei 4 von 102 Tunneln wurden dabei schwerere Mängel festgestellt, die Sofortmassnahmen erforderten.

    Die Sicherheitsmängel erster Priorität (Brandnotbeleuchtungen) wurden dabei auf dem Nationalstrassennetz und auf dem Grossteil des Hauptstrassennetzes alle behoben. Ausstehend sind einzig noch im Bereich der Hauptstrassen Tunnel im Kanton Wallis, die wegen des geringen Verkehrsaufkommens als zweitrangig betrachtet wurden.

    Die untenstehend aufgeführten Projekte befinden sich entweder in der Projektierungsphase (P) oder bereits in der Ausführung (A). Zur Erhöhung der Tunnelsicherheit werden dabei u.a.

    - die Lüftungen  

    - die Signalisationen  

    - die Detektionsmittel

    - die Beleuchtungen

    - sowie die Steuerungen der Einsatzzentralen verbessert.

    A2  Gotthard                                    35 Mio      A (vgl. Seite 2)

    A2  Schlund-Spier-Tunnel                 5 Mio        A

    A2  Belchentunnel                            63 Mio      A

    A2  Schweizerhalle                          1  Mio      A

    A2  Eichtunnel                                 5 Mio        P

    A2  Melide-Grancia                          10 Mio      A

    A13 San Bernardino                          10 Mio      A (vgl. Seite 2)

    A13 Tunnelgruppe Nord                      14 Mio      A + P

    A13 Tunnelgruppe Süd                        10 Mio      P

    A3  Walenseestrasse                         12 Mio      A

    A36 Buechbergtunnel                         5 Mio        A

    A1  Gubrist / Milchbuck/Schöneich  2-10 Mio  P

    A3  Diverse Tunnel ZH/SZ                 6 Mio        A + P

    A4  Umfahrung Zürich                        *              A

    A2  Kirchwaldtunnel                         *              A

    A5  Umfahrung Solothurn                  3 Mio        A

    A9  Alion                                         10 Mio      P

    A8  Diverse Tunnel                          4 Mio        A

    A1  Baregg                                        5 Mio        A

    * Hier werden derzeit noch Nachtragsofferten eingeholt

    Abschliessend gilt es noch zu vermerken, dass diese Projekte gestaffelt ausgeführt werden, weil sie im Zusammenhang mit der Unterhaltsplanung Nationalstrasse (UPlans) koordiniert durchgeführt werden müssen. Damit werden in den nächsten Jahren einerseits weitere Projekte hinzukommen. Andererseits umfasst diese Liste auch Projekte die so oder so ausgeführt worden wären (Belchen, Gotthard, San Bernardino etc.).

    Zum Gotthard

    Für den baulichen Unterhalt und die Modernisierung der Ventilation (Lüftung, Steuerung, Brandklappen) sind am Gotthard insgesamt 35 Mio Franken vorgesehen respektive teilweise bereits investiert worden. Dabei wurde diesen September im Gotthard mit der Erstellung der Brandklappen sowie der Systemsteuerung begonnen. Diese Arbeiten kosten insgesamt 20 Mio Franken und werden innerhalb von zwei Jahren abgeschlossen sein.

    San Bernardino

    Im San Bernardino wird momentan im Rahmen der geplanten Totalsanierung eine Fluchtgalerie mit diversen Abgängen unter der Fahrbahn erstellt.

    Übungsanlage für Feuerwehrkräfte

    Der Bund hat eine Machbarkeitsstudie in Auftrag gegeben, die die Errichtung einer nationalen Übungsanlage für die Feuerwehr prüfen soll. Nach Ansicht des Bundesamtes für Strassen ist eine Übungsanlage notwendig, damit die Feuerwehren die Tunnelbrandbekämpfung unter realistischen Bedingungen üben können.

    Standorte für eine derartige Anlage werden deshalb auch bereits geprüft. Derzeit planen die Gebäudeversicherung Baselland und Solothurn beim Feuerwehrzentrum Balsthal bereits eine nationale Ausbildungsanlage. Nebst Balsthal werden als mögliche Standorte für eine derartige Übungsanlage aber auch Sargans sowie ein stillgelegter Militärflugplatz geprüft.

    Das Bundesamt für Strassen schätzt die Investitionskosten für einen Übungstunnel auf rund 30 Mio Franken. Für Betrieb und tunnelspezifische Ausbildung werden weitere 5,3 Mio Franken pro Jahr veranschlagt.

    Entsprechende Machbarkeitsstudien sollen anfangs 2002 vorliegen.

    Der Bundesrat dürfte ebenfalls 2002 entscheiden.

    Schulung durch Kampagnen

    Wurden durchgeführt, teilweise in Zusammenarbeit mit den Automobilverbänden und der bfu.

    Ergänzung der theoretischen Führerprüfung

    Im Zusammenhang mit der Neuausrichtung der theoretischen Führerprüfung wird die Ausbildung gemeinsam mit der asa (Vereinigung der kant. Strassenverkehrsämter) mit einem Ausbildungsblock zum Verhalten bei Unfällen in Tunneln ergänzt.

    Intensivierung der Schwerverkehrskontrollen

    Im Rahmen der flankierenden Massnahmen zur Umsetzung des Landverkehrsabkommen hat der Bund mit 22 Kantonen Verträge abgeschlossen, die eine Erhöhung der Schwerverkehrskontrollen vorsehen. Dieser Betrag von 10 Mio Franken, der den Kantonen 2001 zusätzlich zur Verfügung steht, wird im kommenden Jahr auf 20 Mio Franken erhöht.

    Internationale Standards für Richtlinien

    In Zusammenarbeit mit verschiedenen internationalen Gremien haben die Schweizer Behörden zudem verschiedene Richtlinien (Lüftungenstandardisiert.

ots Originaltext: UVEK
Internet: www.newsaktuell.ch

Kontakt:
UVEK



Weitere Meldungen: Eidg. Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (UVEK)

Das könnte Sie auch interessieren: