Das könnte Sie auch interessieren:

Umfrage: Kinder wünschen sich Winnie Puuh als Mitbewohner

Hamburg (ots) - Eine repräsentative Umfrage zeigt, welche Abenteuer Erwachsene und ihre Kinder erleben und ...

Neues Bergerlebnis für Nicht-Skifahrer

St.Gallen (ots) - Eislaufen am Berg soll bald erste Touristen locken. Die neue Wintersportidee und viele weitere ...

TV-Star Isabel Edvardsson: "WW (ehemals Weight Watchers) ist mein Kompass für ein gesundes Leben!"

Düsseldorf (ots) - WW (Weight Watchers) gibt der Profitänzerin (bekannt aus "Let's Dance" und "Das ...

11.04.2012 – 17:25

Handelszeitung

Media Service: Banken: Betrugsopfer aus Griechenland drohen Julius Bär mit Klage

Zürich (ots)

Opfer eines mutmasslichen griechischen Finanzbetrügers wollen Julius Bär auf Schadenersatz verklagen. Die gutbetuchten Anleger waren Thomas Karidas auf den Leim gekrochen. Er hatte sich als Vertreter der Schweizer Privatbank ausgegeben. Er versprach seinen Kunden, ihr Vermögen in Zürich in Sicherheit zu bringen. Doch das Geld - insgesamt 15 Millionen Euro - verschwand in Karidas' Taschen. Der vermeintliche Finanzprofi wurde dafür in Griechenland bereits zu sieben Jahren Haft verurteilt.

Julius Bär bestreitet, dass der Grieche je berechtigt war, die Bank zu repräsentieren. Trotzdem bestand eine Verbindung. Die einstige Bär-Tochter Swiss & Global war im Herbst 2008 eine Geschäftsbeziehung mit Karidas eingegangen, wie ein Sprecher bestätigt. Diese sei aber 2010 wieder aufgelöst worden. Für die geprellten Griechen ist das Grund genug, auch Julius Bär zur Verantwortung zu ziehen.

Kontakt:

Mehr Informationen erhalten Sie unter der Nummer 043 444 59 00.

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Handelszeitung
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung