Fürstentum Liechtenstein

pafl: Egmont Group erstmals in Liechtenstein

      (ots) - Erfolgreiche Bekämpfung von Geldwäsche und
Terrorismusfinanzierung

    Vaduz, 1. März (pafl) - Vom 27. Februar 2007 bis 2. März 2007 fand erstmals in Vaduz ein Arbeitstreffen der "Egmont Group" statt. Die Egmont Group ist die weltweite Vereinigung der nationalen Financial Intelligence Units (FIU) und zählt zurzeit 101 Mitglieder. Ungefähr 120 Teilnehmer aus ca. 50 Ländern diskutierten im Vaduzer Saal in verschiedenen Arbeitsgruppen über die Umsetzung und Weiterentwicklung betreffend die Zusammenarbeit von FIUs.

    Internationale Verwurzelung stärkt Liechtenstein

    Regierungschef Otmar Hasler zeigte sich in einer vielbeachteten Ansprache zu den Delegierten am 1. März sehr zufrieden: "Das Arbeitstreffen der Egmont Group ist nicht nur eine Bestätigung des eingeschlagenen Weges Liechtensteins, sondern auch ein Zeichen der internationalen Verwurzelung Liechtensteins sowie der Bereitschaft, einen aktiven Beitrag im Kampf gegen Geldwäscherei und die Finanzierung des Terrorismus zu leisten." Hasler lobte auch die Arbeit der FIU: "Die liechtensteinische FIU hat mit ihrer Initiative und ihren bisherigen Bemühungen hervorragende Arbeit geleistet und die Bemühungen um einen sauberen Finanzplatz wesentlich unterstützt."

    Gemeinsame Anstrengungen von Behörden und Finanzinstituten

    Die FIUs leisten einen aktiven Beitrag im Kampf gegen die Geldwäscherei und die Finanzierung des Terrorismus. Dazu Regierungschef Hasler: "Die Minimierung der Verwundbarkeit des Finanzplatzes kann nur dann erfolgreich umgesetzt werden, wenn diese Verantwortung als gemeinsame Aufgabe von Finanzinstituten und Behörden wahrgenommen wird."

    Liechtenstein hat in den letzten Jahren grosse Anstrengungen im Bereich der Bekämpfung der Geldwäscherei und der Terrorismusfinanzierung unternommen und diesbezüglich das nationale Abwehrdispositiv verstärkt sowie die internationale Zusammenarbeit gezielt ausgebaut.

    Bekämpfung der Terrorismusfinanzierung unter Einhaltung der Menschenrechte

    "Das seit Dienstag stattfindende Meeting stellt ein klares Zeichen dar, dass der in Liechtenstein eingeschlagene Weg weiter beschritten werden soll und ist zudem ein aktiver Beitrag Liechtensteins im Rahmen der weltweiten Bemühungen in der Bekämpfung der Geldwäscherei und der Terrorismusfinanzierung. Die internationale Staatengemeinschaft hat eine Verantwortung, für eine freie demokratische Gesellschaft einzustehen und diese Werte zu verteidigen. Diese Bemühungen werden jedoch nur dann nachhaltig Wirkung zeigen, wenn dabei die Einhaltung der Menschenrechte gewährleistet ist."

    Die internationale Zusammenarbeit stellt ein zentrales Element bei der Bekämpfung der Geldwäscherei und der Terrorismusfinanzierung dar. Die Egmont Group hat in diesem Bereich seit über einem Jahrzehnt eine zentrale Rolle eingenommen und wird diese Position weiter verstärken.

Pressekontakt:
René Brülhart
Leiter FIU
Tel.: +423/236 61 25



Weitere Meldungen: Fürstentum Liechtenstein

Das könnte Sie auch interessieren: