PRESSEPORTAL Presseportal Logo
Alle Storys
Folgen
Keine Story von En+ Group mehr verpassen.

20.12.2020 – 16:15

En+ Group

En+ Group sagt London Metal Exchange Nachhaltigkeitspläne ignorieren Bedenken der Industrie

London (ots/PRNewswire)

Weltweit größter Produzent von kohlenstoffarmem Aluminium warnt: LME-Nachhaltigkeitspläne stellen eine verpasste Chance dar und fördern nicht die wichtige Dekarbonisierung des Metallsektors

Die En+ Group, ein weltweit führender Hersteller von kohlenstoffarmem Aluminium und der größte private Erzeuger von Wasserkraft, nimmt die in dieser Woche von der London Metal Exchange (LME) veröffentlichte Antwort auf das Feedback der Industrie zu ihrem Diskussionspapier zur Nachhaltigkeit zur Kenntnis, und vertritt die Ansicht, dass darin die Bedenken der Industrie nicht genügend berücksichtigt wurden.

En+ meint, dass die angekündigten Pläne der LME eine verpasste Gelegenheit darstellen, branchenweit sinnvolle Veränderungen voranzutreiben und - im Sinne der weltweiten Bewegung - nach der Corona-Pandemie im Jahr 2021 einen besseren Neustart hinzulegen.

Lord Barker of Battle, Executive Chairman der En+ Group, erklärte:

"Wir begrüßen diesen längst überfälligen ersten Schritt der LME in das kohlenstoffarme Zeitalter, aber er geht uns nicht weit genug. London sollte eine Vorreiterrolle im globalen grünen Handel einnehmen; zaghafte Maßnahmen reichen nicht aus. Daher werden wir weitere Schritte anstreben, um die freiwillige Offenlegung von Kohlenstoff für den LMEpassport verpflichtend zu machen und einen neuen Derivatkontrakt für kohlenstoffarmes Aluminium zu schaffen."

In seiner offiziellen Antwort auf das im September veröffentlichte Diskussionspapier der LME hat En+ drei Kernempfehlungen formuliert und die Börse aufgefordert, eine aktivere Rolle bei der Ausrichtung des Aluminiummarktes auf eine kohlenstoffarme Zukunft zu übernehmen. En+ ist der Ansicht, dass die folgenden Maßnahmen entscheidend sind, um Anreize für die Dekarbonisierung der Aluminiumindustrie zu schaffen, die derzeit für 2 % der weltweiten Kohlenstoffemissionen verantwortlich ist - insbesondere auf Grund der großen Diskrepanz zwischen den Emissionen aus der Produktion von kohlenstoffarmem Aluminium (hergestellt mit erneuerbaren Energien) und Aluminium, das mit kohlebefeuerten Anlagen hergestellt wird.

1. En+ forderte eine verpflichtende (nicht freiwillige) Offenlegung des Kohlenstoffgehalts und der Nachhaltigkeit durch die Metallhersteller, wobei dies vollständig in das bestehende Handelssystem integriert werden sollte. Dies würde bedeuten, dass die LME-Pässe, die den an der Börse gehandelten Optionsscheinen beigefügt sind, verpflichtende Informationen über den Kohlenstoff-Fußabdruck jedes Aluminiumprodukts enthalten sollten, ob es ASI-zertifiziert ist und welche Energiequelle zu seiner Herstellung verwendet wurde. 
2. En+ warnte auch davor, dass die Pläne der LME für eine separate Spothandelsplattform für kohlenstoffarmes Aluminium nicht den Übergang zu einer kohlenstoffarmen Produktion fördern würden. Die von der LME vorgeschlagene Plattform würde sich nicht auf die normalen Vertriebswege für das Metall auswirken und wird daher wahrscheinlich nicht die Zugkraft erlangen, die notwendig wäre, um den Übergang zur kohlenstoffarmen Produktion voranzutreiben. 
3. En+ forderte die Schaffung eines separaten Futures-Kontrakts für kohlenstoffarmes Aluminium. Die Etablierung eines Futures-Marktes - der überwiegende Teil des Handels an der LME - für kohlenstoffarmes Aluminium würde die Art und Weise verändern, wie Käufer und Produzenten von kohlenstoffarmem Aluminium Preisrisiken handhaben können. Außerdem würde er sicherstellen, dass Nachhaltigkeit wirklich in den Markt für LME-gelistetes Aluminium integriert wird.  

En+ ist weiterhin entschlossen, die Aluminiumindustrie in eine kohlenstoffarme Zukunft zu führen und freut sich auf die weitere Zusammenarbeit mit der LME in diesem Sinn.

Informationen zur EN+ Group

Die En+ Group ist der weltweit führende internationale vertikal integrierte Aluminium- und Energieproduzent. Das Unternehmen verfügt über Kraftwerke mit einer installierten Gesamtleistung von 19,6 GW (einschließlich 15,1 GW an Wasserkraftanlagen) und Aluminiumproduktionsanlagen mit einer jährlichen Kapazität von 3,9 Mio. Tonnen (durch eine Mehrheitsbeteiligung an RUSAL, dem weltweit größten Aluminiumproduzenten außerhalb Chinas im Jahr 2018), welche der größte Verbraucher von Wasserkraftstrom der En+ Group sind.

Pressekontakt:

Ansprechpartner Medien: Tel.: 7 (495) 642 7937
E-Mail: press-center@enplus.ru

Andrew Leach
Tel.: +44 0 20 7796 4133
E-Mail: ENplus@hudsonsandler.com
Hudson Sandler LLP. Für Investoren: Tel.: +7 (495) 642 7937
E-Mail: ir@enplus.ru