Alle Storys
Folgen
Keine Meldung von 36Kr mehr verpassen.

30.06.2020 – 11:15

36Kr

Geopolitische Verwerfungen könnten für die Halbleiterindustrie katastrophal werden - einige europäische Netzbetreiber setzen sich proaktiv für Huawei ein

Peking (ots/PRNewswire)

Die wachsenden geopolitischen Spannungen zwischen China und den USA stellen eine Bedrohung für die Sicherheit der globalen Lieferkette dar. In einer Zeit, in der COVID-19 auf der ganzen Welt wütet, spielen Telekommunikationsnetze eine immer größere Rolle. Am 18. Juni war 36Kr zu einem von Total Telecom veranstaltetem Webinar eingeladen. Bei diesem Webinar kamen Top-Experten aus der weltweiten Telekommunikationsbranche zusammen, darunter Adrian Scrase, Leiter des 3GPP Mobile Competence Centre und CTO des ETSI, Luis Alveirinho, CTO von Altice Portugal, Sally Eaves, CTO des Forbes Technology Council, und Dimitris Mavrakis, Forschungsdirektor bei ABI. Bei dem Webinar ging es in erster Linie darum, wie die Widerstandsfähigkeit und Stabilität der globalen Lieferkette für die Telekommunikation sichergestellt werden kann.

Am 15. Mai hatte die Trump-Administration neue Regulierungen angekündigt, nach denen es jedem ausländischen Chip-Hersteller ohne eine vom US-Handelsministerium genehmigte Lizenz untersagt ist, Chips mit US-amerikanischer Software bzw. Technologie an Huawei auszuliefern. Dieser Schritt könnte dazu führen, dass die Verbindungen zwischen Huawei und seinen Chip-Zulieferern, die die für Mobilfunk-Basisstationen und -Server sowie Smartphones verwendeten Chips bereitstellen, abreißen.

36Kr ist davon überzeugt, dass die neuen Bestimmungen ernsthafte Störungen in der gesamten Halbleiterindustrie verursachen und die globale Lieferkette zum Erliegen bringen könnten. Das würde zu wirtschaftlichen Verlusten führen und sogar den technologischen Fortschritt ausbremsen.

"Für eine bessere Unterstützung unseres Geschäftsbetriebs brauchen wir Zulieferer", sagte der CTO von Altice Portugal, Luis Alveirinho, stellvertretend für die Telekom-Netzbetreiber, die sowohl Unternehmen als auch Endverbraucher versorgen. Alveirinho fügte hinzu: "Wir leben heute in einem globalen Dorf, in dem die Lieferkette globalisierter und fragmentierter ist. Wir müssen uns auf technologische Standardisierungen verlassen können, damit mehr Partner entlang der gesamten globalen Lieferkette unter einen Hut gebracht werden können."

"Viele der CIOs und CTOs haben in der Diskussion zu verstehen gegeben, unter welchen Druck sie stehen", sagte der ABI-Forschungsdirektor, Dimitris Mavrakis. "Das Problem, dem sich Netzbetreiber gegenübersehen, besteht neben den technischen und kommerziellen Gesichtspunkten darin, dass sie bei der Auswahl ihrer Zulieferer noch andere Faktoren mitberücksichtigen müssen. Das könnte zu Verzögerungen bei der Einführung von 5G führen."

Als jemand, der stark an der Ausarbeitung von Standards beteiligt ist, glaubt Adrian Scrase, dass politisch motivierte Beschränkungen für bestimmte Marktteilnehmer die "gefährlichsten Risiken" darstellen, die "katastrophale" Konsequenzen nach sich ziehen könnten. "Wenn wir von solchen Restriktionen betroffen sein sollten, werden wir nicht in der Lage sein, die besten Technologien einzusetzen und damit im Interesse der Menschen zu handeln."

Laut Sally Eaves, wird sich der Einfluss der Geopolitik auf die Telekommunikationsbranche von heute und für die zukünftige Entwicklung negativ auswirken. "Die geopolitischen Einmischungen in die Belange der Halbleiterindustrie werden sich nicht nur auf den Einsatz von 5G auswirken", sagte sie. "Viel schlimmer ist, dass es den digitalen Wandel ganzer Industriezweige verzögern und den digitalen Graben vertiefen wird und es wirkt sich sogar auf die Produktion von medizinischer Ausrüstung, wie Beatmungsgeräte, aus, die für den Kampf gegen die Pandemie benötigt wird."

Ein Bericht von Strategy Analytics kommt zu dem Schluss: "Die Ausweitung der Handelssanktionen gegen Huawei und China wird sich auf die globale Telekommunikationsbranche und die Halbleiterindustrie ebenso ruinös auswirken wie auf die US-Wirtschaft. Diese Aussage bekommt umso mehr Gewicht, weil es mit dem derzeitigen globalen wirtschaftlichen Abschwung durch COVID-19 zusammentrifft."

Bei Teletime sagte Luiz Alberto Garcia, Vorstandsvorsitzender von Algar Telecom, dass der Ausschluss bestimmter 5G-Zulieferer in Brasilien ein "riesiger Fehler" wäre. Garcia meinte, dass, wenn "ein Anbieter, der einen Marktanteil von fast 50 Prozent hält und rund um den Globus vertreten ist und über eine derart herausragende Expertise bei der Technologie verfügt", vom Wettbewerb ausgeschlossen werde, die Preise für 5G steigen könnten, was sich möglicherweise nachteilig auf die Verbraucherinteressen auswirken wird. Er bezieht sich hier deutlich auf Huawei.

Während sich die USA aus geopolitischen Motiven auf Huawei einschießen, haben sich viele Netzbetreiber aus Deutschland, Frankreich und anderen europäischen Ländern aus eigener Initiative für Huawei ausgesprochen. Zu diesen Netzbetreibern gehören unter anderem der weltweit zweitgrößte Betreiber von Mobilfunknetzen, die Vodafone Group Plc, sowie Telefónica Brasil, Anbieter von Telekommunikationsdiensten.

"Das Vereinigte Königreich wird seine führende Stellung bei der 5G-Technologie verlieren, wenn Mobilfunkbetreiber gezwungen werden, Zeit und Geld in den Austausch von Teilen der Ausrüstung zu stecken", wie es Scott Petty, Chief Technology Officer von Vodafone UK, gegenüber Reuters in einer E-Mail erläuterte.

Diese Einschätzungen legen nahe, dass Netzbetreiber in vielen Ländern erkennen, welche Bedeutung Huawei bei der Einführung von 5G in Europa hat. Das reicht vom Wissen über 5G über die Patente in diesem Bereich bis zum gegenseitigen Vertrauen, das das Unternehmen über Jahrzehnte hinweg zu den europäischen Netzbetreibern aufgebaut hat. 36Kr schätzt, dass bis zu 40 Millionen Menschen in Deutschland bis Mitte Juli in den Genuss von 5G kommen könnten: dank der innovativen Technologien von Huawei, der Spektrumkoordination, vernünftiger Mobilfunktarife und neuer 5G-Smartphones.

Pressekontakt:

Hedy
+86-152-1057-3632